Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (73): Wie depri bin ich eigentlich?

| 19 Kommentare

Nach einem Hin­weis von Clau­dy habe ich auch den „Selbst­test auf Depres­sio­nen bzw. Depres­si­ves Stö­rungs­bild“ gemacht.

Die Aus­wer­tung:

Sie zei­gen sehr deut­li­che Anzei­chen von Depres­si­on bzw. eines depres­si­ven Störungsbildes.

Vie­le Sym­pto­me wei­sen auf eine zumin­dest mit­tel­gra­di­ge Depres­si­ons­er­kran­kung hin, es besteht des­halb umge­hen­der Handlungsbedarf.

Bit­te suchen Sie im Inter­es­se Ihrer psy­chi­schen und kör­per­li­chen Gesund­heit bald­mög­lichst einen Arzt und/​oder Psy­cho­the­ra­peu­ten auf, denn Depres­sio­nen haben bei einer frü­hest­mög­li­chen Behand­lung eine bes­se­re Hei­lungs­pro­gno­se als jah­re­lang oder nur im ‚Allein­gang‘ selbstbehandelte.

Das sagt sich so leicht … 😕

19 Kommentare

  1. ich hel­fe dir gern dabei, das in angriff zu neh­men 🙂 wir schaf­fen das schon! :herz:

  2. @schoko: nach einem hin­weis von claudy?entschuldigung,aba ich sage dir das schon ewig,seit über 3 jahren!!!!

    das ist auch schon ewig thema.…ich hab dir das schon soooo oft gesagt.….

    zum glück »nur« anzei­chen u stör­rungs­bild u mittelgradig.…..

    aber dann unter­nimm bit­te mal was.….(ich weiss das es nich ein­fach is) aber in dem sta­di­um in dem du steckst »nur« mit­tel u noch mit­ten im leben,mit gere­gel­tem all­tag u fes­ter arbeitsstelle,sozialen kon­tak­ten (wenn auch weni­ge) u das haus ver­las­sen geht es noch,wenn du irgend­wann das haus nich mehr ver­las­sen kannst oder nur noch im bett liegst,ist es end­gül­tig zu spät.…

    du hast auf einen bei­trag von sept 2011 unten ver­linkt (also grob vor einem jahr) da steht das du kei­nen sinn dar­in siehst dich auf ne the­ra war­te­lis­te zu setzten,tja hät­test du das mal gemacht (wie es dir damals auch sag­te) dann hät­test du jetzt bald (in weni­ger als einem monat) ne fes­te thera!

    ich wür­de sagen such dir ne the­ra u wenn das aus i‑welchen grün­den wie­da nich geht,melde dich wenigs­tens schon­mal an (du siehst du könn­test jetzt eine haben) oder mach doch wenigs­tens mal einen ter­min bei einem psych­ia­ter (müss­te iner­halb eines monats (im schlimms­ten fall) mög­lich sein) oder nimm halt doch medis.…es gibt ja auch ganz vie­le pflanzliche.….oder eben doch mal wie­da was alter­na­tiv med.… (bach­blü­ten usw) was ist denn mit der heilpraktikerin?oder was hömiophatisches.…..

    wenn das alles nix hilft soll­test du doch in ne kli­nik (es gibt ja nich nur akkut kli­ni­ken son­dern so art psy­cho reha kli­ni­ken) wenn du das wg arbeit auch nich willst,dann gibt es imma noch bera­tungs­stel­len (auch tele) u wenn dir ne kli­nik (egal ob akut oder reha oder was dazwi­schen) nix is dann geh doch in ne tagesklinik,das is nur den hal­ben tag u nicht abens/​nachts etc.….

    oder du machst ein­mal die woche kunst/​tanz/​mal oder ergothera.…

    es gibt soooooo vie­le möglichkeiten.……
    u die musst du JETZT nutzen,wo es noch geht.….du kannst ja auch arbei­ten oder was unternehmen,da wirst du das ja auch hinbekommen.….

    beson­ders ärger­lich is halt das mit der the­ra (ich hab dir das damals gesagt) du könn­test jetzt ne the­ra haben,mensch.….

    viel glück!

    ps: wo hast du den test gemacht?kannst du en link geben?

  3. pss: @schoko: du weisst schon das es auch orga­ni­sche depris gibt? (durch die schilddrüse,die neben­nie­re oder die hypo­phy­se als bsp)
    wür­de ich dann auch mal beim doc abche­cken lassen,wenn du dann das organ­si­che behan­delst gehen die depris u die psy­chi­schen sym­pto­me mit weg!

  4. @ mary-loo:

    Mit der Schild­drü­se ist alles bes­tens 🙂

    Da hast du mich wohl etwas miss­ver­stan­den. Dass ich davon betrof­fen bin, weiß ich schon lan­ge. Es ging nur um den Test als sol­ches, auf den mich Clau­dy auf­merk­sam gemacht hat. Und die­sen habe ich auch ganz oben verlinkt 🙂

    Homöpa­thie brach­te mir lei­der nichts. 

    Ich hat­te mich damals auch auf ein paar War­te­lis­ten set­zen las­sen. Aber abge­se­hen davon, dass ich nicht weiß, wo ich die Lis­te hin­ge­packt hab (wo ich die ent­spre­chen­den Psy­cho­the­ra­peu­ten mar­kiert haben soll­te), hät­te ich mich dort auch alle paar Mona­te mel­den sol­len, damit die wis­sen, dass ich noch Bedarf habe …

  5. @schoko: das mit der SD alles bes­tens ist freut mich (blie­be aba noch neben­nie­re u hypo­phy­se u wei­te­re endo­kri­neolo­gi­sche sachen) 

    achso,dann hab ich das wohl falsch ver­stan­den oder du hast dich miss­ver­ständ­lich aus­ge­drückt 😉 du weisst schon lan­ge das du davon betrof­fen bist?
    war­um hast du es dann bis­her teil­weis­se abge­strit­ten bzw auf ande­re sachen wie prok geschoben?u wiso hast du dann über­haupt den test gemacht,wenn du es eh weisst?

    das mit dem link hab ich jetzt auch gesehen 😉

    was hast du hömio­pha­ti­sches denn bis­her ausprobiert?das ers­te mit­tel hilft selten,is halt ne suche,ich mache mit mei­ner tan­te (heil­prak­ti­ke­rin u hömiophatin,kinesiologin etc) seit vllt 10 jah­ren rum,das du eins nimmst u alles is gut so ein­fach isses ja nun nich.….

    was ist mit der heilpraktikerin?u mit den bach­blü­ten die ich dir emp­foh­len u meh­fach ver­linkt habe?

    du hast dich doch auf die war­te­lis­ten packen lassen??das sag­test du damals aba anders…wiso hast du dich nich imma mal gemeldet?such doch mal die liste?oda setz dich halt auf ne neue (auch wenns ärger­lich is,besser als nix)

    was is denn mit mei­nen gan­zen ande­ren vorschlägen?

    zb einen ter­min bei nem psychiater??

    lg

    • @ mary-loo:

      Nein, ich habe das nicht abge­strit­ten. Da hat­test du wohl wie­der etwas falsch ver­stan­den. Es hat mich eben inter­es­siert, was beim Test herauskommt 🙂

      Ich hat­te von der Heil­prak­ti­ke­rin irgend­was in Sachen Bachblüten/​Globuli bekom­men, was sie dann auch zwi­schen­durch anpasste.

      Was soll ich bei einem Psych­ia­ter ohne rich­ti­gen Therapieplatz?

      Ich hat­te mich da nicht mehr gemel­det, weil ich nicht dran gedacht hat­te. Das wuss­te ich aber schon von vor­ne­her­ein, dass ich das bei mei­ner Pro­kras­ti­na­ti­on nicht schaf­fen wer­de, mich immer mal wie­der zu mel­den. Ein Teufelskreis.

  6. @schoko: du hat­test es abge­strit­ten oder zumin­des­tens rela­ti­viert bzw abge­lenkt oder eben zb auf prok gescho­ben (was ner art leug­nung gleich kommt) zumin­des­tens woll­test du dich damit nich so beschäf­ti­gen u hast nach ande­ren sachen gesucht (ads,prok,aspie usw)

    »Da hat­test du wohl wie­der etwas falsch ver­stan­den« bit­te? wieder???verstehe ich imma nur alles falsch oder wie?? 🙁 

    ja,aba wenn du es eh schon wusstest,dann is das ergeb­nis des tests ja nix neues.…

    aber zum glück weisst du jetzt »nur« mittel 😉

    u die­se bach­blü­ten haben nich geholfen?auch die angepassten?aba es geht auch um mini­ma­le ver­än­de­run­gen u man brauch ein lan­gen atem,alleine hilft das vllt auch nich!bachblüten sind aber kei­ne hömiophatie.…

    psych­ia­ter machen ja in der regel auch kei­ne the­ra (Aus­nah­men bestä­ti­gen die regel) the­ra macht nor­mal der psychologe,beim psych­ia­ter macht man einen ter­min (kann auch ein­ma­lig sein) nor­mal geht man da alle 4–6 wochen hin.…mach doch erst­mal einen ter­min (müss­te spä­tes­tens inher­halb von 4–6 wochen mög­lich sein) (bei sui­zid gefahr übri­gens immer u jeder zeit,so wie dich dann auch jedes khs u jede pra­xis auf­neh­men MUSS,das steht so im gesetz,nur für den fall…) u dann machst du erst­mal einen ter­min u dann kann der psych­ia­ter dir tipps geben,ne dia­gno­se stel­len u dich EVW mit medis ver­sor­gen (falls not­wen­dig) dann hast du immer­hin ne dia­gno­se (fach­lich gesi­chert) u en fuss in der tür,obwohl man natür­lich gra­de von den­nen auch kei­en wun­der erwar­ten kann.….wenn du mei­ne gan­zen tipps natür­lich nich annimst (oder die der ande­ren) kann ich dir auch nich wei­ter helfen,ich kann nich mehr als tipps u anre­gun­gen geben,handeln musst du dann…

    ahhhhh,tja was soll ich sagen.….…es gibt leu­te den­nen es wesent­lich schlech­ter geht u die schlep­pen sich auch zum doc.….

    • @ mary-loo:

      Tja, das sehen wir dann wohl immer noch anders.

      Ich den­ke, die­se Alter­na­tiv­me­di­zin ist nichts für mich, zuviel Esoterik.

      Ich sehe kei­nen Sinn in einem Ter­min ohne regel­mä­ßi­ge Therapie.

  7. @schoko: tja,wie gesagt dann kann ich dir auch nich helfen!wenn du nich willst.…
    hab dir aba weit aus mehr tipps gegeben,aba is wohl allgm hoffnungslos 🙁 

    was sehen wir denn anders??

    eso­te­rik hat mit alter­na­tiv medi­zin in der regel über­haupt nix zu tun,da war dei­ne heil­prak­ti­ke­rin vllt beson­ders drauf gepolt,normal hat das abso­lut nix mit­ein­an­der zu tun!

    ja aba eine the­ra willst du ja auch nich machen 🙄 bzw dich nich anmelden…

    aus­ser­dem habe ich ja gesagt das ne the­ra auch SINNVOLL bzw VA sinn­voll is!

    bei dem ter­min geht es dar­um das du was kurz­fris­ti­ges hast (weil du ja imma als argu gegen die the­ra sagst du brauchst JETZT hil­fe) u das wäre bald u du hät­test ein fuss in der tür,könntest din­ge besprechen,dir tipps holen,vllt zu ner the­ra kommen,der kennt vllt adres­sen oder nimmt einen doch und VA bekommst du end­lich ne fach­li­che dia­gno­se (anstatt imma sel­ber rum zu dock­tern) u evw medis oder sonst was.…

    ich fin­de es im allgm etwas merk­wür­dig das du auf der einen sei­te imma jammerst,aba auf der ande­ren nix unter­neh­men willst u jeden tipp auschlägst u gegen alle ideen u anre­gun­gen was hast,wie soll man dir da helfen??

    lg

    • @ mary-loo:

      Das Anders­se­hen bezieht sich auf den ers­ten Absatz mei­nes Kommentars.

      Kei­ne Ahnung, was bei einer Hail­prak­ti­ke­rin bzw. der Homöo­pa­thie „nor­mal“ ist. Aber allei­ne, das das immer wei­te­re Ver­dün­nen die Wir­kung ver­stär­ken soll, fin­de ich schon sehr absurd.

      Klar möch­te ich mich für eine The­ra­pie anmel­den. Hat­te ich ja auch bereits. Mh, wenn ich die Muße habe, werd ich mich mal was zum The­ma „Psych­ia­ter“ infor­mie­ren. Da sind mir sehr vie­le Kon­junk­ti­ve und „viel­leichts“ … 😕

  8. Hal­lo lie­ber Schoko,

    vor ein paar Jah­ren bin ich durch ein beruf­li­ches Burn Out in eine sehr schwe­re Depres­si­on gerutscht. So schwer, dass sie mich an den Ran­de mei­ner Exis­tenz brachte. 😐 

    Zum Arzt bin ich ehr­lich gesagt erst gegan­gen als wirk­lich gar nichts mehr ging. Zu dem Zeit­punkt hat­te ich schon ein 3/​4 Jahr nicht mehr gear­bei­tet (bin Frei­be­ruf­le­rin), mei­ne Post nicht mehr geöff­net, ich war zeit­wei­se nicht mal kran­ken­ver­si­chert (wuss­te es aber nicht wegen der unge­öff­ne­ten Post), ich hing jede Nacht nur noch schlaf­los vorm PC und quäl­te mich mit Grü­be­lei­en durch den Tag. 

    Ich will damit nur sagen, mir ging es ziem­lich dre­ckig und ich hät­te viel, viel frü­her reagie­ren sol­len. Wenn ich dar­an zurück den­ke, dann war ich damals mehr tot als leben­dig und hät­te mir davor nie­mals vor­stel­len kön­nen in eine sol­che Situa­ti­on zu kommen. 

    Aber genau das ist eben das Schlim­me an einer Depres­si­on. Eigent­lich will man ja etwas tun, aber man fin­det ein­fach die Kraft, den Schwung, die Moti­va­ti­on nicht dafür.
    Das ist anders und mehr als nor­ma­le »Ver­schie­be­ri­tis« oder Pro­kras­ti­na­ti­on unter der ich ja auch ziem­lich leide. 🙂 

    Irgend­wann als klar war, dass ich bald mei­ne Mie­te nicht mehr zah­len kann, muss­te ich eine Ent­schei­dung tref­fen, näm­lich ob ich so wei­ter machen will und dann irgend­wann auf der Stras­se lan­de, oder ob ich noch ein paar Jah­re leben möchte.

    Ich habe dann die Tele­fon­seel­sor­ge ange­ru­fen, die mich an die psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ambu­lanz (http://www.ift-ambulanz.de/) ver­wie­sen.
    Dort habe ich sehr schnell einen Ter­min und kur­ze Zeit spä­ter einen The­ra­pie­platz bekommen.
    Viel­leicht gibt es in Dei­ner Nähe auch eine sol­che Einrichtung?
    Obwohl ich ein gro­ßer Geg­ner von Medi­ka­men­ten bin habe ich mich dann par­al­lel zu einer medi­ka­men­tö­sen Behand­lung durch­ge­run­gen. Es hat lan­ge gedau­ert, aber heu­te geht es mir wie­der in jeder Hin­sicht gut. 

    Lan­ger Rede,kurzer Sinn: ich kann Dein Zögern sehr, sehr gut nach­füh­len und ver­ste­hen, muss aber auch sagen, dass es gefähr­lich sein kann bei einer sol­chen Krank­heit die Ent­schei­dung immer wei­ter nach hin­ten zu schie­ben. Denn je wei­ter die Krank­heit fort­schrei­tet des­to schwe­rer wird es noch etwas ändern. 🙁 

    Hast Du viel­leicht einen Haus­arzt, dem Du ver­traust? Wäre nicht das eine Mög­lich­keit zunächst ihn um Hil­fe zu bitten?
    Viel­leicht weiß er einen The­ra­peu­ten für Dich oder viel­leicht kannst Du auch zunächst ohne The­ra­pie einen medi­ka­men­tö­sen Weg gehen? Ich kann aus Erfah­rung sagen, dass ein (guter) Psych­ia­ter auch schon viel wert ist und ein wich­ti­ger ers­ter Schritt, bei mir sogar eher noch wich­ti­ger als die eigent­lich Therapie. 

    Alles Lie­be
    Noriko

  9. So nach dem lan­gen ers­ten Kom­men­tar woll­te ich noch was All­ge­mei­nes sagen, aber ich hof­fe dass das nicht Bes­ser­wis­se­risch klingt.

    Was mir ganz all­ge­mein und auch in Zei­ten hilft in denen eine depres­si­ve Ver­stim­mung an die Tür klopft sind ganz bana­le Dinge.

    Es klingt blöd und unend­lich lang­wei­lig, aber am Bes­ten sind für mich: ein regel­mäs­si­ger Tages­ab­lauf, Licht, Luft und Bewegung. 

    Dar­an musst ich auch ein biss­chen den­ken als ich Dei­nen Schnapp­schuss Tag wei­ter oben sah. Ist das ein typi­sches Wochen­en­de? Denn da sehe ich viel PC und extrem wenig Bewe­gung. Das wäre bei mir ein Tag der mei­ner Depres­si­on ziem­lich för­der­lich gewe­sen wäre und bei dem ich auch heu­te noch ziem­lich schlecht drauf käme und ins grü­beln ver­fal­len könnte. 😳 

    Ich muss sagen, dass ich es frü­her auch geliebt habe lan­ge in der Nacht noch wach zu sein und mei­nen Tag frei ein­zu­tei­len … ganz spät habe ich gemerkt, dass aber genau das Ver­hal­ten bei mir total depres­si­ons­för­dernd ist und dazu führ­te, dass ich gera­de am Wochen­en­de so gut wie gar nichts geba­cken bekam und mich nach einem sol­chen WE eher erschöpft und aus­ge­laugt als frisch erholt fühlte.

    Ich gehe inzwi­schen jeden Tag 6 km spa­zie­ren (Licht, Luft und Bewe­gung) und ver­su­che auch am Wochen­en­de zu rela­tiv nor­ma­ler Zeit ins Bett zu gehen und mei­ne Tages­struk­tur nicht all­zu sehr aus den Fugen gera­ten zu las­sen. Das ist eine Umge­wöh­nung hat mir aber gera­de im Bezug auf mei­ne Depres­si­on unend­lich gut getan.

  10. Noch ein zwei­ter Nachtrag 🙄 

    Even­tu­ell könn­te Dei­ne ja an sich sehr sym­pa­thi­sche Scho­ko-Nasch­sucht auch auf einen Sero­to­nin Man­gel hinweisen? 

    Dazu ein viel­leicht inter­es­san­ter Artikel:

    http://www.fructose.at/pdf/booklets/heisshunger_artikel.pdf

  11. @ nori­ko:
    ich hab es schon oft gedacht, und ges­tern auch zu scho­ko gesagt: du bist mir sehr sym­pa­tisch, denn du schreibst immer genau das rich­ti­ge :ja:

    das mit der bewe­gung hat­te ich auch mal ange­spro­chen. wenn es mir nicht gut geht, gehe ich raus und mache einen spa­zier­gang. bzw. gehe ich meist so schnell, dass ich dabei ins schwit­zen kom­me. die bewe­gung tut sehr gut und macht den kopf wie­der frei­er. in der bude sit­zend hören die­se gedan­ken­krei­sel näm­lich nicht auf. 

    und @ scho­ko: aber ich weiss ja, dass du dich allei­ne wohl nicht auf­raf­fen kannst… viel­leicht wäre ein grup­pen­sport für dich der ein­stieg, wo du dann regel­mäs­si­ge »ter­mi­ne« hast? aller­dings fän­de ich es sinn­vol­ler, einen sport zu machen, der nicht gera­de in einem raum statt­fin­det. tages­licht und fri­sche luft fin­de ich da effek­ti­ver. also outdoorsport 🙂

  12. @ Nori­ko:

    Wow, dan­ke für die Kommentare.

    „Psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ambu­lanz“? Das erin­nert mich an die Rhei­ni­schen Kli­ni­ken, nur ohne offi­zi­el­le Kli­nik …? Bei mei­nem Haus­arzt war ich bis­her zwei, drei Mal. Aber ich hal­te Medi­ka­men­te ohne The­ra­pie eh für kei­nen sinn­vol­len Ansatz 😕

    Nein, das war kein nor­ma­les Wochen­en­de. Denn an dem Tag bin ich ja doch noch gut raus­ge­kom­men … 😛 Ja, ich mer­ke es auch, dass ich am Wochen­en­de weni­ger schaf­fe, obwohl ich mehr Zeit habe. Daher bin ich sehr froh, durch die Arbeit wenigs­tens einen eini­ger­ma­ßen gere­gel­ten Tages­ab­lauf zu haben. Nach Fei­er­abend kann ich mich doch immer noch zu etwas auf­raf­fen. Zumin­dest solan­ge, bis ich dann mal wie­der mit dem Note­book auf dem Sofa vorm TV lan­de … Sechs Kilo­me­ter? Ui. 

    Ja, ich ver­su­che auch schon ewig, mal eher ins Bett zu kom­men. Am Wochen­en­de hab ich da immer ordent­lich etwas nach­zu­ho­len 😕 Lei­der hat sich dar­an bis­her nicht merk­lich etwas gebessert.

    Mh, als „Heiß­hun­ger“ oder gar „Sucht“ habe ich mei­nen Appe­tit auf Süßes und Sal­zi­ges bis­her nicht gesehen.

    @ clau­dy:

    Bei mir ists eher anders her­um: Hab ich Ruhe, dre­hen sich die Gedan­ken end­los im Kreis 😐 

    Sport war ja schon mehr­mals ein The­ma, lei­der ohne wirk­li­ches Vor­wärts­kom­men, allei­ne schon bei der Suche einer pas­sen­den Sport­art. Sport drau­ßen ist so eine Sache, da lässt mich mein inne­rer Schwei­ne­hund wie­der nur oft genug daheim 🙄 

    Ich soll­te mich bald mal wirk­lich nach Spie­le­treffs in der Nähe umschau­en, was ich ja eigent­lich schon län­ger als nächs­tes ange­hen wollte.

  13. @noriko: die­ser bericht von dir ist sehr bewegend,ich habe jetzt nach den letz­ten 2 mam­mut kom­mis nich mehr die kraft näher drauf ein­zu­ge­hen u mache das später,es hört sich nach einer lei­dens­zeit an u hat mich wie gesagt sehr bewegt u berührt,auch ist es sicher hart sei­ne arbeit zu ver­lie­ren (wie ich aus eige­ner erfa­hung weiss) aller­dings möch­te ich mal drauf hin­weis­sen das das kei­nes falls das schlimms­te ist was einem pas­sie­ren kann,natürlich ist es dra­ma­tisch wenn man so krank ist das man sei­ne arbeit ver­liert (wie gesagt ich weiss wovon ich spre­che) aber es kann auch dazu kom­men das man nich nur arbeit (exis­tenz) son­dern zusütz­lich noch partner,freunde,soziale kontakte,hobbys,vereine usw verliert,also alles,das is aba auch nich das schlimmste,es kann dazu kommen,das man das haus gar nich mehr verlässt,es kann dazu kom­men das man auch im haus nichts mehr macht u es kann sogar dazu kom­men das man sich nur noch im eige­nen zim­mer auf­hält (so fern man eins hat bei den eltern oder in der wg,wenn man kei­ne eige­ne woh­nung oder haus hat) u es kann dazum kom­men das man nur noch im bett liegt u es kann sogar dazu kom­men das man bettlägerich,teil pfle­ge­be­dürf­tig oder voll pfle­ge­be­dürf­tig wird,es gibt also noch gewal­ti­ge schritt nach unten,wollt ich nur mal anmerken.…

    @schoko: die psy­c­ha­peu­ti­sche oder psy­cha­t­ri­sche ambu­lanz woll­te ich dir auch schon empfehlen,aba das sind im grun­de psychiater,das hab ich dir also sozu­sa­gen schon empfohlen,wenn du zum psych­ia­ter gehst,gehst du meist zur psych­ia­tri­schen ambulanz.….das mein­te ich auch mit ein­ma­li­gem termin!später mehr

    @noriko: inters­san­ter bei­trag über die schokolde.…

    spä­ter mehr.…

  14. @ all:
    dazu will jetzt kei­ner was sagen??

  15. @ Clau­di

    Dan­ke! 🙂 Ich fin­de Dich auch sehr sympathisch. 

    @ Scho­ko
    Ich den­ke die Psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Ambu­lanz ist noch­mal etwas anders ora­ga­ni­siert als die Rhei­ni­schen Kli­ni­ken, mir wur­de dort direkt inner­halb von weni­gen Tagen ein The­ra­pie­platz bei einer Psy­cho­the­ra­peu­tin ange­bo­ten (Ver­hal­tens­the­ra­pie) . Die The­ra­pie fand in den Räu­men der Ambu­lanz statt. 

    Aller­dings war ich ja damals schon ziem­lich am Ende und es mag sein, dass es des­halb eben auch als Not­fall beson­ders schnell ging, ansons­ten hät­te ich in die Kli­nik gemusst, das woll­te ich aber um jeden Preis ver­hin­dern. Dass die­ser Wunsch respek­tiert wur­de rech­ne ich der Ambu­lanz hoch an. 

    Spa­zie­ren­ge­hen hat­te ich nur des­halb vor­ge­schla­gen, weil man das eben rela­tiv leicht in den Tag ein­bau­en kann, es nichts kos­tet, an der fri­schen Luft statt­fin­det und man direkt damit los­le­gen kann.
    Ver­giss bit­te die 6 km … ein­fach regel­mäs­sig so weit wie es Spaß macht und gut tut das mein­te ich damit. 😛 

    Gemein­sa­mer Sport wäre natür­lich auch toll, wenn das für Dich bes­ser passt – mit dem Out­door­sport hat Clau­dy aber abso­lut recht. 

    @ mary-loo

    Ich habe mei­ne Arbeit nicht ver­lo­ren, ich bin Frei­be­ruf­le­rin und habe damals ein­fach kei­ne neu­en Auf­trä­ge mehr ange­nom­men, bzw. bin nicht mehr ans Tele­fon gegangen.
    Zum Glück konn­te ich als es mir bes­ser ging rela­tiv leicht wie­der einsteigen. 

    Damals hat­te ich zu nie­man­dem mehr Kon­takt (nicht ein­mal zu mei­nen Eltern) und habe die Woh­nung kaum mehr ver­las­sen, das hat­te ich nicht erwähnt weil der Bei­trag noch län­ger gewor­den wäre und wir sind ja auch nicht in einem Wett­be­werb wem es schlech­ter geht. 😉 

    Nichts des­to trotz weiß ich natür­lich dass es noch sehr viel schlim­mer hät­te kom­men kön­nen und bin sehr dank­bar dass es anders aus­ge­gan­gen ist und ich wie­der auf die Bei­ne kam.

    • @ Nori­ko:
      Oh, schön, dass es so schnell geklappt hat und du gut dar­an arbei­ten konn­test 🙂 Klar, die 6 km hab ich auch nicht als ver­bind­li­ches Ziel für mich angesehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.