Soundtrack (24): That’s My Life

Lautstärke rauf und Play 😎

Gesehen bei LangweileDich.net.

Ein gelungenes Lied mit einigen Gastauftritten. Da kommen einige Erinnerungen wieder hoch, an die ich selber nicht gekommen wäre.

Hattet ihr eigentlich auch diese Schnapparmbänder? Ich hatte da (mindestens) eins, imho als einfaches Accessoire, ohne Reflektor. Aber fragt mich bitte nicht, was da genau drauf war 😀

Wenn ich jetzt noch wüsste, wo die Maxi-CD von „Lemon Tree“ ist …

Soundtrack (22): Wenn der Wind sich dreht

(ab 1:15:42)

Schade, dass aus dem Musical nichts geworden ist. Die Veranstaltung „Best of Musical“ fand bereits Ende 2004 statt. Das war die erste dieser Art, damals nur in der KölnArena. Aufgrund des Erfolges tourte sie danach durch verschiedene Städte. Mindestens einmal habe ich das noch live erlebt. Aber an das Premierenjahr kam das nicht heran. Damals wurde die KölnArena wirklich gut mit einbezogen 🙂 Die Show, die ich später sah, fand dann „nur“ noch auf der Bühne statt.

Das Musical wurde zwar in den Jahren danach immer mal wieder angesprochen, aber wirklich etwas Handfestes wurde nicht daraus. Und mittlerweile gibt es ja das Udo-Lindenberg-Musical „Hinterm Horizont“, das auch auf der gleichen Thematik aufbaut.

Soundtrack (21): Der Zauber ist in dir

Heute (bzw. gestern) habe ich mir endlich wieder einen Film gegönnt.

Und diesmal als „OmU“. Wobei ich versucht habe, in erster Linie auf den englischen Ton zu hören. Bei manchen Sprechern (und vor allem in den Gesangsszenen) muste ich jedoch öfters auf die deutschen Untertitel schauen. Mal sehen, vielleicht klappt es ja bei einem „normalen“, Nicht-Musical-Film besser.

[alle Videos englisch]

Ich wusste so gar nicht, worum es bei diesem Streifen von 1978 geht. Und es hat sich gelohnt. Hach, war das ein schöner Film 😥 🙂

Vor allem am Ende hatte ich feuchte Augen. Wenn auch nicht so arg wie Blechmann 😉 Den Soundtrack dazu werde ich mir definitiv noch kaufen 🙂

Soundtrack (20): Komm, geh los!

(Song von 22:55 bis 25:25)

Den Film „Der tapfere kleine Toaster“ habe ich am Sonntagabend auf der Bahnfahrt nach Hause geschaut. Ein Disney-Zeichentrickfilm von 1987 – soooooo schöööööön 🙂 Auch wenn die Thematik des Films, die Schnelllebigkeit der Technik, einen schon zum Grübeln bringt.

Hintergrund

Der Film wurde in China animiert und in Japan vertont. Die wichtigsten Stellen der Filmproduktion blieben jedoch in den USA. Im Abspann wird die Fluglinie erwähnt, die den Film zwischen den Kontinenten transportierte. Der Film unterscheidet sich im Charakter von anderen Disney-Filmen, die allerdings auch von Disney selbst produziert wurden.

Synchronisation

Kurios ist auch die Eindeutschung des Films, selbst für damalige Zeit. In den vom Retro-Radio empfangenen Radiosendungen (die sich oft als Fälschung vom Radio selbst erweisen), wird von Berlin, Flensburg und anderen deutschen Orten gesprochen; der Schwarzweiß-Fernseher bezeichnet die Währung als Mark. Die Sprache im Film ist natürlich und nicht auf Hochdeutsch mit vollendeter Aussprache getrimmt wie in späteren Disney-Filmen.

In der deutschen Synchronisation wurden zwei Charaktere umgewandelt. Im Original ist der Toaster ein weiblicher Charakter und die Tischlampe ein männlicher Charakter.

Die Stimme von Robert wurde von Thomas Hermanns synchronisiert.

Quelle: Wikipedia (Lizenz: CC-by-sa 3.0)

Den Thomas habe ich gar nicht erkannt 😀 Aber ich war eh von der süßen Schmusedeckenstimme zu fasziniert 😉 Und der Film strotzt nur so vor Wortspielen – ein Paradies für mich :mrgreen:

Soundtrack (19): So lala

Diese Woche war nach der langen Zweisamkeit nicht so prall. Ich konnte mich zu kaum etwas aufraffen. Jetzt muss ich mich aber wirklich mal wieder um den Abwasch kümmern. Und danach auch mal wieder etwas Frisches aus der Biokiste zum Kochen verwenden. Bisher wars immer nur TK-Pizza oder Nudeln mit Pesto bzw. Ketchup.

Dazu passt sehr gut auch folgendes Lied von Jasper