Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (55): Wie kanns eigent­lich weitergehen?

| 4 Kommentare

Bis­her:

Es gibt lei­der kei­ne posi­ti­ven Nach­rich­ten. Die War­te­lis­ten ste­hen wohl durch­weg bei min­des­tens einem Jahr 🙁 Somit wer­de ich die The­ra­pie der­zeit erst­mal abha­ken. Was soll ich noch groß her­um­te­le­fo­nie­ren und mich auf jah­re­lan­ge War­te­lis­ten set­zen las­sen? Wenn sich bis dahin nichts tut, könn­te ich womög­lich eh die Radies­chen von unten sehen.

Ich brau­che etwas, was mir jetzt hilft. Da gibts für mich der­zeit noch fol­gen­de Wege:

Ein neu­er (frü­he­rer?) Ter­min bei mei­ner Heil­prak­ti­ke­rin. Mal abwar­ten, ob eine neue Bach­blü­ten­mi­schung end­lich Wir­kung zeigt. Ansons­ten suche ich mir einen Arzt, um mir leich­te Anti­de­pres­si­va ver­schrei­ben zu lassen.

Und ich muss mich auch end­lich um Sport- und Hob­by­grup­pen küm­mern. Vor allem ers­te­res. Denn ich hof­fe (und den­ke), dass mir die Bean­spru­chung und das Aus­powern gut tun wird.

Ansons­ten ist eben auch immer noch die Fra­ge, ob die sta­tio­nä­re Behand­lung eine Opti­on wäre. Gerin­ge­re War­te­zeit, aber eben nicht mit der Arbeit vereinbar 😕

4 Kommentare

  1. Anti­de­pri-Pil­len soll­test du ver­ges­sen. Die wer­den dir nicht hel­fen. In der Regel »hem­men« sie nur und ver­schlim­mern im Nachhinein!

    Das mit den Hob­by­grup­pen ist ne gute Sache – wäre glau­be ich auch was für mich, nur kann ich mich auch zu nichts aufraffen 🙂

    Ken­ne dei­nen Blog noch nicht lan­ge – weiß also nicht genau wor­um sich dei­ne Pro­ble­me dre­hen – hast du es hier eigent­lich publiziert?

    Wenn nicht, sor­ry wegen der nächs­ten Fra­ge: Was hast du denn für Probleme?

    Liebs­tes

    • @ k1von3:

      Wenn sie hel­fen, mei­nen All­tag bes­ser zu bewäl­ti­gen, wür­de ich wohl nicht lan­ge über­le­gen (sie­he das Zitat hier am Ende).

      Du brauchst dich nicht ent­schul­di­gen. Es ist doch gut, Inter­es­se zu zei­gen 🙂 Und dass man bei mei­ner Men­ge an Infor­ma­tio­nen – ins­be­son­de­re als neu­er Leser – nicht über­all durch­bli­cken kann, ist mir auch klar 😉

      Wenn ich mei­ne „Ich“-Folgen zusam­men­fas­se, kom­me ich als Haupt­pro­blem auf eine gro­ße Unmo­ti­viert­heit. Ohne Kon­trol­le bin ich ziem­lich unpro­duk­tiv. Hin­zu kom­men depres­si­ve Ver­stim­mun­gen, die sich ins­be­son­de­re in Sin­gle­frust und der Sehn­sucht nach Nähe, Wär­me und Gebor­gen­heit äußern. Aber auch an so man­che frü­he­re Bekannt­schaft den­ke ich der­zeit wie­der häu­fi­ger. Was waren das noch für Zei­ten, wo man ziem­lich unbe­schwert stun­den­lang tele­fo­nie­ren konn­te. Sich ein­fach so jede „Nich­tig­keit“ vom All­tag erzäh­len, Sin­gle­pro­blem­chen – und Abläs­tern übers jeweils ande­re Geschlecht 😉

  2. Ok. Das ken­ne ich – Antriebs­los sein ist nicht schön. Habe das auch, schreck­lich. Die meis­te Zeit lenkt mich mei­ne Arbeit oder das Schla­fen ab. Wenn aber mal Wochen­en­de ist, neh­me ich mir Din­ge vor, die erle­digt wer­den Müs­sen, heißt unum­gäng­lich sind.

    Wenn ich das mal nicht schaf­fe hän­ge ich auch da wie ein nas­ser Sack Muscheln 😛

    Mit dei­nem Zitat hast du Recht – aber ich per­sön­lich fin­de ein­fach, dass phy­si­sche Krank­hei­ten nicht so ein­fach umgan­gen wer­den kön­nen wie psy­chi­sche. Wenn ich ein schwa­ches Herz habe, bringt es nix los zu jog­gen. Wenn ich Platz­angst habe kann selbst die Kon­fron­ta­ti­on schon helfen.

    Aber wie so oft bleibt auch das Ansichts­sa­che 🙂 nimm also Tablet­ten, wenn du dir ihrer Wir­kung sicher bist 🙂

    Hast du Hob­bies, die dich meh­re­re Stun­den ein­neh­men könn­ten, wenn du damit begin­nen wür­dest? Vie­le Freun­de die dich unter­stüt­zen könn­ten? – die Chan­ce die von dir ange­spro­che­nen »alten« Bekannt­schaf­ten wie­der zu neu­em Leben zu erwecken?

    In Ver­gan­ge­nem ver­sin­ken kann ich auch gut – man darf sich nur nicht dar­in ver­lie­ren! Und vor allem nicht alles prei­sen und auf einen Thron set­zen – wäre es in der Rea­li­tät immer so gewe­sen wie in mei­ner Erin­ne­rung, hät­te ich so man­che Bekannt­schaft, so man­chen Freund schließ­lich noch ^^

    glg

    • @ k1von3:

      Schön, wenn es bei dir noch klappt, am, Wochen­en­de Din­ge zu erle­di­gen 🙂 Ich kann mich am Wochen­en­de noch weni­ger zu irgend­was auf­ru­fen. Am ehes­ten noch nach Fei­er­abend, bevor ich mich aufs Sofa gepfef­fert hab – sofern ich mich im Vor­aus dar­auf vor­be­rei­tet habe, dass ich vor dem Faul­sein noch Ein­kau­fen, Spü­len und/​oder was Essen warm­ma­chen muss.

      Ich tip­pe mal, dass du in dei­nem Kom­men­tar „psy­chisch“ und „phy­sisch“ ver­wech­selt hast 😉 Kei­ne Ahnung, ob die Medi­ka­men­te ein guter Weg sind. Aber auf jeden Fall ein bes­se­rer Weg, wenn ich ansons­ten nichts zur Gene­sung finde.

      Das mit dem „Ein­neh­men“ durch Hob­bys ist so eine Sache. Fast so pro­ble­ma­tisch wie mei­ne „Freund­schaf­ten“. Mei­ne Gedan­ken ver­wei­len viel zu oft in den schwie­ri­gen Berei­chen. Daher habe ich die Hoff­nung, eine schö­ne Sport­grup­pe zu fin­den – mit einem akti­ven Sport, der mich voll und ganz bean­sprucht und mir kei­ne gedank­li­chen Frei­hei­ten mehr lässt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.