Merk-würdig (78): UCI – Nackenstarre statt Kinogenuss [Update]

Soeben habe ich an UCI geschrieben. Denn dieses Erlebnis darf nicht unkommentiert bleiben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

vorab ein Hinweis: Auf der Internetseite verweist der „Kontakt“-Link im Footer auf die FAQ-Seite.

Ich gehe zwar unregelmäßig, aber doch immer mal wieder ins Kino. Und auch die UCIs sind mir nicht vollkommen fremd. Aber was ich in Duisburg im Saal 6 erlebt habe, war dann mal eine ganze neue Erfahrung – leider nicht im positiven Sinn.

Denn wir hatten zwar schöne Plätze in der Mitte bekommen, jedoch kam dann beim Betreten des Kinosaals die staunende Ernüchterung: Die Leinwand hängt ja ganz schön hoch! Das ließe sich so fast nur im liegenden Zustand ertragen. Und das war noch in Reihe 10 (von vorne Reihe 5 – wer kam eigentlich auf die glorreiche Idee, die Reihen von hinten nach vorne durchzunummerieren?)!

Nach der Trailershow haben wir uns auf die noch freien Plätze in der gleichen Reihe am Rand gesetzt, was das Betrachten wenigstens etwas erträglicher gestaltete.

Nicht auszudenken, wenn wir noch weiter vorne Plätze genommen hätten! Wer soll bzw. kann denn sowas ertragen? Nach dem Film habe ich mich mal testweise in die erste Reihe gesetzt *kopfschüttel*

Schätzungsweise beginnt die Leinwand in ca. 2,5 m Höhe und die erste Reihe ist auch nur etwa 2,5 m davon entfernt.

Bei einem solchen Extrem müsste man als Besucher vor dem Kauf eigentlich über den jeweiligen Blickwinkel informiert werden.

Wer hat sich denn so etwas ausgedacht? Und nein, die „guten“ Logenplätze hinten sind keine Alternative. Zum einen ist Kino so schon teuer genug, zum anderen gehe ich ja gerade wegen der großen Leinwand ins Kino. was bringt mir das dann, so weit hinten zu sitzen? Auch wenn dies vielleicht ein wenig auf Kosten des Surroundsounds geht. Aber den kann ich auch zuhause haben.

Wie sieht es in den anderen Sälen und den anderen Kinos aus? Ist dies eine Ausnahme oder ist das mittlerweile so üblich und sind auch mehrere Ihrer anderen Kinos ähnliche konzeptionelle Verbrechen? Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Popcornverkäufer oder Ticketabreißer …

Freundliche Grüße
Schokokäse

„Merk-würdig (78): UCI – Nackenstarre statt Kinogenuss [Update]“ weiterlesen

Ah Tu Le Amo Ti Bauchnabel! [Spoiler]

Hinweis: Die nachfolgend eingebetteten Videos können Spoiler enthalten. Wer den Film also noch schauen möchte, sollte diese vielleicht besser nicht schauen.

Ganze 14 Wochen nach Kinostart habe ich es heute geschafft und war endlich in „Ich, einfach unverbesserlich 2“ 🙂

Eigentlich hätte ich mir denken können, dass die eigentliche Planung nicht klappt. Den Wecker für die Vorstellung um 11 Uhr habe ich verpennt. So spät, wie ich ins Bett kam, aber auch kein Wunder. Zum Glück lief der Film in Duisburg auch noch um 14:15 Uhr. Aber auch das war mit Frühstück und Anfahrt doch noch knapper als gedacht.

Ich kam an der Kasse um ziemlich genau um Viertel nach 2 dran. Nach Aussage der Mitarbeiterin dauert die Werbung 17 Minuten. Nach einem Gang zur Toilette führte mich der Weg noch zur Schlemmtheke. Doch es ging zu langsam voran, so dass ich kurz vor halb 3 mit leeren Händen in den Saal gegangen bin.

Anfangs war es nicht einfach, das verführerisch-leckere Popcorn-Rascheln zu hören. Doch der Film wusste es sehr gut, meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen 😀 Eine wirklich gelungene Fortsetzung. Zudem lenkte ich mich mit dem Gedanken ab, dass ich nach dem Film mal wieder zu Frittenwahn gehen konnte 🙂

Es war ungewohnt, Martina Hill (auch bekannt durch „Knallerfrauen“) mal als Synchronstimme zu erleben. Aber dies hat sie sehr gut gemeistert 🙂 Und Sonya Kraus hatte mal eine super witzige Nebenrolle 😆 Unter anderem diese beiden werden in folgendem Clip vorgestellt:

Vor allem die kleine Agnes war wieder soooooo süüüüüüüüüüüß, wie die folgenden Ausschnitte zeigen: :herz:

„Ah Tu Le Amo Ti Bauchnabel! [Spoiler]“ weiterlesen