Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Recy­cle Yourself!

| 3 Kommentare

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=hp26PeEc0kg&showinfo=0]

Erst schau­en, dann weiterlesen.

Wie ich beim Kran­ge­wa­re­fah­rer erfah­ren habe, ist heu­te der bun­des­wei­te Tag der Organ­spen­de.

Mit einem Organ­spen­de­aus­weis hilft man sei­nen Ver­wand­ten bei der Ent­schei­dung, die ansons­ten im Ernst­fall über­le­gen müss­s­ten, was im Sin­ne des Ver­stor­be­nen gewe­sen wäre.

Ich habe mir erst letz­tens einen Organ­spen­de­aus­weis mit­ge­nom­men, als ich im Rat­haus war und sah, dass die dort auch aus­la­gen. Denn mein jet­zi­ger ist schon etwas mit­ge­nom­men. Ich den­ke, ich wer­de ihn dies­mal zusätz­lich eine Klar­sicht­kle­be­fo­lie auf bei­den Sei­ten aus­stat­ten, damit er län­ger hält.

Rich­tig. Wich­tig. Lebenswichtig.

An mei­ner Ein­stel­lung, alles spen­den zu wol­len, wird sich kaum etwas ändern. Was soll ich damit im Grab, wenn ich eh tot vor mich hin moder. Zumal ich dann womög­lich eh schon Asche bin. Und anders als z.B. bei den kom­mer­zi­el­len und exhi­bi­tio­nis­ti­schen „Körperwelten“-Ausstellungen kann ich noch guten Zwe­cken die­nen und mit mei­nem toten Kör­per Leben retten 🙂

Jeder kann spenden!

Organspendeausweis, Vorderseite (Quelle: organspende-info.de)Es gibt kei­ne fes­ten Alters­gren­zen zur Spen­de. Zum Aus­fül­len des Organ­spen­de­as­wei­ses ist man ab 16 Jah­ren (Zustim­mung) bzw. 14 Jah­ren (Wider­spruch) berech­tigt. Und anders als bei Blut- und Kno­chen­mark­spen­den wer­den kei­ne soge­nann­ten „Risi­ko­grup­pen“ wie Pro­sti­tu­ier­te, Ex-Häft­lin­ge oder männ­li­che Nicht-Heten ausgeschlossen.

So ein­fach gehts:

Auf dem Organ­spen­de­aus­weis hat man fünf Möglichkeiten:

  • Kom­plet­te Zustimmung
  • Ein­ge­schränk­te Zustim­mung (zuge­las­sen „außer für“)
  • Ein­ge­schränk­ter Wider­spruch (zuge­las­sen „nur für“)
  • Kom­plet­ter Widerspruch
  • Über­tra­gung der Ent­schei­dung auf eine bestimm­te Person

Den aus­ge­füll­ten Organ­spen­de­aus­weis soll­te man mög­lichst immer bei sich tra­gen, etwa im Port­mo­nee an einer gut sicht­ba­ren bzw. auf­find­ba­ren Stelle.

Da die Ent­schei­dung in kei­nem Regis­ter gespei­chert wird, son­dern sich nur auf dem selbst aus­ge­füll­ten Organ­spen­de­aus­weis befin­det, kann man bei einer Ent­schei­dungs­än­de­rung ein­fach den alten ver­nich­ten und einen neu­en ausfüllen.

Wo erhält­lich?

Den Organ­spen­de­aus­weis gibt es zum Bei­spiel in vie­len Pra­xen (am Emp­fang oder im War­te­zim­mer) und wie in mei­nem Fall in städ­ti­schen Ein­rich­tun­gen wie dem Rat­haus. Außer­dem kann man ihn auch anfor­dern oder direkt aus­dru­cken. Auf die­ser Sei­te der Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung (BzGA) fin­den sich auch noch wei­te­re aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zum Thema.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ZPuz-341DHk&showinfo=0]

😉

3 Kommentare

  1. Ich habe mei­nen Organ­spen­de­aus­weis auch gleich vor­ne auf­lie­gend in mei­nem Mäpp­chen (mit Aus­weis, Füh­rer­schein, FZ-Schein etc.) in der Handtasche.
    Wenn ich tot bin, bin ich tot. Was will ich da mit mei­nen Orga­nen!? Bevor sie unmit­tel­bar nach mei­nem Able­ben zu Asche wer­den, kann ein ande­rer Mensch ruhig damit wei­ter leben! Sol­len mich danach nur wie­der ansehn­lich zusam­men fli­cken, damit sich mei­ne Ange­hö­ri­gen ordent­lich ver­ab­schie­den können. 

    Lei­der gibt es immer wie­der sehr eigen­wil­li­ge Dis­kus­sio­nen mit Men­schen, die es nicht ein­se­hen, ihre Orga­ne zu spen­den… Klar, es kann nie­mand dazu gezwun­gen wer­den. Aber… Wir sind eben in kei­nem Glas­scher­ben­land! Da muss man nicht Angst haben, dass da plötz­lich der böse »Schwar­ze Mann« einen abpasst, auf den Kopp haut und man anschlie­ßend mit einem Organ weni­ger aufwacht!

    Ich fin­de, wer sagt er spen­det nicht (also im Fal­le wenn), hat auch kein Anrecht, (im Fal­le wenn) das Maul auf­zu­rei­ßen, wenn es dar­um geht, selbst ein Organ zu bekommen!
    Punkt!

  2. Mir per­sön­lich ist der Gedan­ke etwas unheim­lich, dass mich jemand auf­schnei­den und eine ande­re Per­son mit mei­nen Orga­nen rum­ren­nen könnte…
    Abge­se­hen davon… ich bezweif­le, dass man mit mei­nen Orga­nen unbe­dingt viel anfan­gen kann… mei­ne Lebens­wei­se ist nicht unbe­dingt die Bes­te. Weiß Gott nicht…

  3. @ Koi­bri:
    Was soll denn das für eine Aus­re­de sein? XD Du lebst doch auch?! Und ich glau­be kaum, dass du an einem Ver­sa­gen aller dei­ner Orga­ne gleich­zei­tig ster­ben wirst 😛

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.