Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Recycle Yourself!

| 3 Kommentare

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=hp26PeEc0kg&showinfo=0]

Erst schauen, dann weiterlesen.

Wie ich beim Krange­ware­fahrer erfahren habe, ist heute der bun­desweite Tag der Organspende.

Mit einem Organspendeausweis hil­ft man seinen Ver­wandten bei der Entschei­dung, die anson­sten im Ern­st­fall über­legen müsssten, was im Sinne des Ver­stor­be­nen gewe­sen wäre.

Ich habe mir erst let­ztens einen Organspendeausweis mitgenom­men, als ich im Rathaus war und sah, dass die dort auch aus­la­gen. Denn mein jet­ziger ist schon etwas mitgenom­men. Ich denke, ich werde ihn dies­mal zusät­zlich eine Klar­sichtk­le­be­folie auf bei­den Seit­en ausstat­ten, damit er länger hält.

Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.

An mein­er Ein­stel­lung, alles spenden zu wollen, wird sich kaum etwas ändern. Was soll ich damit im Grab, wenn ich eh tot vor mich hin mod­er. Zumal ich dann wom­öglich eh schon Asche bin. Und anders als z.B. bei den kom­merziellen und exhi­bi­tion­is­tis­chen „Körperwelten“-Ausstellungen kann ich noch guten Zweck­en dienen und mit meinem toten Kör­p­er Leben retten 🙂

Jeder kann spenden!

Organspendeausweis, Vorderseite (Quelle: organspende-info.de)Es gibt keine fes­ten Alters­gren­zen zur Spende. Zum Aus­füllen des Organspendeasweis­es ist man ab 16 Jahren (Zus­tim­mung) bzw. 14 Jahren (Wider­spruch) berechtigt. Und anders als bei Blut- und Knochen­mark­spenden wer­den keine soge­nan­nten „Risiko­grup­pen“ wie Pros­ti­tu­ierte, Ex-Häftlinge oder männliche Nicht-Het­en ausgeschlossen.

So einfach gehts:

Auf dem Organspendeausweis hat man fünf Möglichkeiten:

  • Kom­plette Zustimmung
  • Eingeschränk­te Zus­tim­mung (zuge­lassen „außer für“)
  • Eingeschränk­ter Wider­spruch (zuge­lassen „nur für“)
  • Kom­plet­ter Widerspruch
  • Über­tra­gung der Entschei­dung auf eine bes­timmte Person

Den aus­ge­füll­ten Organspendeausweis sollte man möglichst immer bei sich tra­gen, etwa im Port­monee an ein­er gut sicht­baren bzw. auffind­baren Stelle.

Da die Entschei­dung in keinem Reg­is­ter gespe­ichert wird, son­dern sich nur auf dem selb­st aus­ge­füll­ten Organspendeausweis befind­et, kann man bei ein­er Entschei­dungsän­derung ein­fach den alten ver­nicht­en und einen neuen ausfüllen.

Wo erhältlich?

Den Organspendeausweis gibt es zum Beispiel in vie­len Prax­en (am Emp­fang oder im Wartez­im­mer) und wie in meinem Fall in städtis­chen Ein­rich­tun­gen wie dem Rathaus. Außer­dem kann man ihn auch anfordern oder direkt aus­druck­en. Auf dieser Seite der Bun­deszen­trale für gesund­heitliche Aufk­lärung (BzGA) find­en sich auch noch weit­ere aus­führliche Infor­ma­tio­nen zum Thema.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ZPuz-341DHk&showinfo=0]

😉

3 Kommentare

  1. Ich habe meinen Organspendeausweis auch gle­ich vorne aufliegend in meinem Mäp­pchen (mit Ausweis, Führerschein, FZ-Schein etc.) in der Handtasche.
    Wenn ich tot bin, bin ich tot. Was will ich da mit meinen Orga­nen!? Bevor sie unmit­tel­bar nach meinem Ableben zu Asche wer­den, kann ein ander­er Men­sch ruhig damit weit­er leben! Sollen mich danach nur wieder ansehn­lich zusam­men flick­en, damit sich meine Ange­höri­gen ordentlich ver­ab­schieden können. 

    Lei­der gibt es immer wieder sehr eigen­willige Diskus­sio­nen mit Men­schen, die es nicht ein­se­hen, ihre Organe zu spenden… Klar, es kann nie­mand dazu gezwun­gen wer­den. Aber… Wir sind eben in keinem Glass­cher­ben­land! Da muss man nicht Angst haben, dass da plöt­zlich der böse »Schwarze Mann« einen abpasst, auf den Kopp haut und man anschließend mit einem Organ weniger aufwacht!

    Ich finde, wer sagt er spendet nicht (also im Falle wenn), hat auch kein Anrecht, (im Falle wenn) das Maul aufzureißen, wenn es darum geht, selb­st ein Organ zu bekommen!
    Punkt!

  2. Mir per­sön­lich ist der Gedanke etwas unheim­lich, dass mich jemand auf­schnei­den und eine andere Per­son mit meinen Orga­nen rum­ren­nen könnte…
    Abge­se­hen davon… ich bezwei­fle, dass man mit meinen Orga­nen unbe­d­ingt viel anfan­gen kann… meine Lebensweise ist nicht unbe­d­ingt die Beste. Weiß Gott nicht…

  3. @ Koib­ri:
    Was soll denn das für eine Ausrede sein? XD Du leb­st doch auch?! Und ich glaube kaum, dass du an einem Ver­sagen aller dein­er Organe gle­ichzeit­ig ster­ben wirst 😛

Schreibe einen Kommentar zu BrummelBrot Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.