Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mei­ne Frau­en (17): Schwester

| 5 Kommentare

Ja, auch sie gehört zu mei­nen Frau­en, mein Schwes­ter­herz 😎 Frü­her haben wir uns ger­ne mal geär­gert und geneckt, wie das unter Geschwis­tern wohl häu­fig der Fall ist. Dies änder­te sich auch nicht durch ihren Aus­zug. Erst das Ende zwei­er guter Bekannt­schaf­ten mit zum gro­ßen Teil recht aus­führ­li­chem Tele­fon­kon­takt, spä­tes­tens aber wohl mein Aus­zug, führ­ten bei mir zu dem Bedürf­nis, mich mit ihr mehr zu unter­hal­ten, um wie­der eine weib­li­che Mei­nung zu hören. Und dass das schon­mal öfters der Fall sein kann, habt ihr ja schon den Licht­bli­cken ent­neh­men können 😉

Aus­gangs­si­tua­ti­on

Durch die depres­si­ven Ver­stim­mun­gen in der letz­ten Zeit habe ich noch weni­ger im Haus­halt geschafft als eh schon durch mei­ne Moti­va­ti­ons­lo­sig­keit. Doch nun muss­te ja wie erwähnt (letz­ter Absatz des Kom­men­tars) gut für Ord­nung gesorgt wer­den. Und so bot sie sich an, übers Wochen­en­de vor­bei­zu­kom­men und mir zu hel­fen 🙂 Ich höre euch schon ent­täuscht auf­stöh­nen: „Ach, die war der Frau­en­be­such? Schaaaaa­d­öööö…“ Ja, das war sie 😛

Flei­ßi­ges Wochenende

Bevor ich sie Frei­tag spät­abends vom Bahn­hof abhol­te, sorg­te ich schon für ein biss­chen mehr Ord­nung. Trotz­dem war sie erstaunt, wie schlimm das wirk­lich aus­sieht. Und das, wo ich sie vor­ge­warnt hat­te und sie ja wuss­te, wie es frü­her in mei­nem „Kin­der­zim­mer“ meist aus­sah 😐 Wir began­nen gleich am Abend damit, im Wohn­zim­mer schon was von dem Kram zu sortieren.

Am nächs­ten Tag kamen wir recht gut vor­an, mit­tags gabs dann auch end­lich mal wie­der etwas War­mes. Piz­za für mich und einen Gemü­se­auf­lauf für sie, dazu mit Spi­nat und Käse gefüll­te Piz­za­bröt­chen – natür­lich vom Bring­dienst 😉 Abends fuh­ren wir dann zum „bösen“ IKEA, da wir nun­mal drin­gend neu­en Stau­raum brauch­ten: Zwei 4x2-Expe­dits, pas­sen­de Boxen und Zeit­schrif­ten­stän­der. Anschlie­ßend fin­gen wir abends mit dem Auf­bau an, soweit das ruhig mög­lich war, schau­ten dabei „Toy Sto­ry 2“ und anschlie­ßend zwei „Stromberg“-Folgen.

Am Sonn­tag gings wei­ter, dabei hör­ten wir „Die drei Fra­ge­zei­chen“, mit­tags mach­te ich für uns Knus­per­sticks (mit Reis und Gemü­se). Die waren im Gegen­satz zu den Früh­lings­rol­len und Brat­würs­ten der­sel­ben Mar­ke auch wirk­lich sehr lecker, da man hier den Tofu-Eigen­ge­schmack nicht so raus­schmeck­te 🙂 Der Sonn­tag­abend, an dem ich sie dann wie­der zum Bahn­hof fuhr, kam natür­lich viel zu schnell.

Fazit

Aber das ist ja auch ein sehr gutes Zei­chen. Denn gera­de beim Auf­räu­men ver­geht zumin­dest in der Solo-Ver­si­on für mich die Zeit immer extrem lang­sam, so dass ich meist nach einer hal­ben bis Drei­vier­tel­stun­de wie­der ent­kräf­tet und ent­mu­tigt auf­hö­re, mir das Note­book schnapp und mich vor den Fern­se­her hau 😕 Aber in Gesell­schaft war das rich­tig ange­nehm 🙂 Wobei ich aber auch ihren Taten­drang bewunder(t)e. Sie mein­te auch, die­ses Wochen­en­de wäre für sie kein Auf­op­fern, denn sie hät­te voll Bock dazu. Das erleich­ter­te dann doch etwas mein Gewissen 😉

So, nun werd ich aber schau­en, dass ich in der Bude wei­ter vorankomme …

5 Kommentare

  1. Ich räum bei ande­ren auch lie­ber auf als bei mir in der Woh­nung xD Kann dei­ne Schwes­ter also etwas ver­ste­hen. Thihi. Hätt auch gern geholfen.
    Dafür den Herrn Käse auch ma zu mir bestellt xD

  2. Ach, ich kann sehr gut dele­gie­ren xD Not­falls hätt ich dich zum Fens­ter­put­zen ver­don­nert. Das mag ich mal so gar nich ^^

  3. Das kenn ich. Ich könn­te bei ande­ren auch stun­den­lang rum­wu­seln. Da gibts immer was zu ent­de­cken XD

    • @ Aya:
      Ja, die Befürch­tung hat­te ich grad bei dem Cha­os auch. Und es bestä­tig­te sich, dass hier und da doch noch was rum­lag, was sie nicht unbe­dingt sehen bräuch­te. Aber okay, passiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.