Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Auf ein drittes

| 4 Kommentare

Heu­te wars wie­der soweit, der nächs­te Ter­min stand an. Die Bach­blü­ten­mi­schung bleibt gleich. Sie mein­te, ich hät­te mich seit dem letz­ten Ter­min auch etwas geän­dert. Und ich sähe bes­ser aus. Einen neu­en Ter­min haben wir erst­mal nicht aus­ge­macht. Erst­mal muss ich aktiv werden.

Wie siehts aus?

Ich könn­te medi­zi­ni­sche Anti­de­pres­si­va auch mal aus­pro­bie­ren, aber sie bezwei­felt, dass das goß­ar­tig hilft. Denn eine Depres­si­on sieht sie nicht so recht.

Sie sprach auch (ich hof­fe, ich hab das rich­tig in Erin­ne­rung) von einer Sozi­al­neu­ro­se. Womög­lich steht mir noch irgend­et­was Ver­bor­ge­nes, mnoch nicht Ver­ar­bei­te­tes im Weg, was mir die Kraft raubt.

Was kann ich tun?

Wie gehabt steht die Suche nach einer Sport­grup­pe immer noch auf Punkt 1. Ich habe auch über­legt, nach mei­nem ver­plan­ten Sams­tag (zuerst eine Info­ak­ti­on mit unse­rer Umwelt­schutz­grup­pe, anschlie­ßend eine Geburts­tags­fei­er in der Fami­lie) aus­zu­schla­fen und anschlie­ßend am Sonn­tag im Wohn­zim­mer anfan­gen, klar Schiff zu machen. Abends könn­te ich dann viel­leicht was raus­ge­hen, viel­leicht fin­de ich ja was, wo gute Musik läuft. Und viel­leicht bin ich auch fit genug, um das Tanz­bein zu schwin­gen.

Doch aus dem Auf­räu­men wird nichts, denn sie mein­te, ich sol­le das eher unter der Woche machen und mir das Wochen­en­de frei­hal­ten und mich dann eher beloh­nen. Und die Frau­en­su­che soll­te ich nicht ad acta legen, es gibt so vie­le Frau­en, da fin­det sich auch was für mich. Aber ich muss eben auch suchen, um gefun­den wer­den zu kön­nen. Und übers Netz kön­ne man das vor einem Tref­fen mit bal­di­gen Sky­pe-Video­te­le­fo­na­ten ja etwas kon­kre­ter machen. Mal sehen. Aber zumin­dest nach Sport­grup­pen könn­te ich Sonn­tag und Mon­tag viel­leicht schauen 🙂

Und da ich mich für jeden Tag eine Sache (spä­ter stei­ge­rungs­fä­hig) vor­neh­men und auf jeden Fall erle­di­gen soll, wer­de ich an den Arbeits­ta­gen mal mit einer hal­ben Stun­de Auf­räu­men begin­nen und das nach und nach etwas steigern.

Zudem emp­fahl sie mir, den Tag abends in (lau­ten) Selbst­ge­sprä­chen Revue pas­sie­ren zu las­sen, um mei­nen Mund zu trai­nie­ren und zukünf­tig in Gesell­schaft nicht mehr stil­ler Bei­sit­zer zu sein. Wobei ich mich mitt­ler­wei­le fra­ge, ob das viel nützt. Denn frü­her, als ich noch die aus­gie­bi­gen Tele­fon­kon­tak­te hat­te, sah das ja eigent­lich nicht groß anders aus. Es sind eben immer die grö­ße­ren Grup­pen (mehr als zwei, drei Per­so­nen), in denen ich mich schwer tue. Aber pro­bie­ren kann ichs ja trotz­dem mal 🙂

4 Kommentare

  1. oh, du gehst zu einer heil­prakte­ke­rin! das fin­de ich gut!
    bach­blü­ten hab ich auch schon mal genom­men. und die res­cue-trop­fen ste­hen auch immer parat.
    wün­sche dir alles gute!!!
    du packst das schon!

  2. heuil­prak­ti­ke­rin fin­de ich auch gut!meine tan­te ist das auch!

    @abraxandria: ja bach­blü­ten hab ich auch schon genom­men u die res­cues ste­hen bei mir auch immer parat,mom brauch ich sie lei­der häufig,über res­cue trop­fen hab ich hier im blog auch schon mal nen lan­gen kom­mi hin­ter­las­sen mit vie­len links usw!hoffe das hat irgend­wer gele­sen (unter dem ein­trag haus­halts­apo­the­ke bzw was habt ihr an medis zu hau­se oder so)

    @schoko: wünsch dir eh alls gute 😉 das du kei­ne depris haben sollst ist doch toll!
    das mit der sozi­al pho­bie könn­te ne fol­ge vom mob­bing sein oda warst du schon imma so?

    • @ mary-loo:
      Ist die Fra­ge, was alles unter „so“ fällt. Ich habe den Wert von Freund­schaft erst recht spät schät­zen gelernt. Und danach sel­ten Freund­schaf­ten in der Nähe gefun­den. Und der Erfolg ist ins­ge­samt auch her bescheiden.

  3. @schoki: (ja dies­mal mal mit i :))

    komisch,eigentlich hat man doch als kind schon freun­de oder warst du mehr der einzelgänger?hast du es ver­misst oder hat es dir net gefehlt?wiso kei­ne freund­schaf­ten in der nähe?her?tja was war zuerst da die heh­ne oder das ei,naja eig egal.…aber was macht den mensch aus?was prägt ihn?die men­schen die ihm begegnen!leider auch im negativen.….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.