Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mensch­li­che Kultur

| 2 Kommentare

Rheinkultur 2011 – mittags, noch vor dem großen Ansturm

Nun ists schon wie­der drei Wochen her, als ich beim Rhein­kul­tur-Fes­ti­val und dem CSD in Köln war. Jetzt möch­te ich end­lich zum letz­ten Bei­trag dazu kom­men. Dies­mal gehts um die Kon­tak­te Begeg­nun­gen mit ande­ren. Ich hof­fe, ich bekom­me die auch noch alle soweit zusammen 😉

CSD

Begin­nen möch­te ich dies­mal umge­kehrt, mit dem Köl­ner CSD am Sonn­tag. Ich sah schon recht früh nach der Para­de auf dem Stadt­fest ein net­tes Mädel an einem Stand in schi­cken Kla­mot­ten. Rot-schwarz ist ja eh ein schö­ne Farb­kom­bi­na­ti­on. Spä­ter kam ich noch­mal (zuge­ge­ben, nicht zufäl­lig) vor­bei. Und ich zöger­te, ob ich mich dazu über­win­den kann, sie zumin­dest für ein Foto anzu­spre­chen. Zumal es ein SM-Stand war.

Um mich warm­zu­re­den (was für eine Dop­pel­deu­tig­keit 😆 ) bin ich zum Stand neben­an, an dem ein Schwu­len­ma­ga­zin sowie Homochrom.de ver­tre­ten waren. Ich sprach dann ein wenig mit dem Ver­ant­wort­li­chen von Homochrom, da ich das Pro­jekt sehr inter­es­sant fin­de. Bes­ser gesagt, ich woll­te es. Denn plötz­lich stand einer neben mir an eben die­sem Stand und sprach mich wegen mei­nes Shirt­mo­tivs an. Zwar gibts dafür immer mal wie­der inter­es­sier­te Bli­cke, aber dass mich ein Frem­der des­we­gen anspricht, das war mir auch neu. Daher woll­te er wahr­schein­lich nur ein The­ma haben, um mich anzu­spre­chen 😉 Aber ich bin lei­der nicht so wirk­lich in der Ver­fas­sung in letz­ter Zeit, um mich spon­tan so auf ande­re ein­zu­las­sen. Bei Frau­en ist das viel­leicht ein wenig leich­ter, aber auch nicht viel. Daher habe ich nur sei­ne Fra­ge beant­wor­tet, dass das Shirt nicht von hier, son­dern von Über­see stammt. Mit dem Homochrom-Macher hab ich mich dann aber noch gut unter­hal­ten kön­nen 🙂 Und dadurch kam ich wohl auch auf den Geschmack.

Und danach bin ich dann noch nach neben­an und habe sie ange­spro­chen. Ich hab mich noch ein klein wenig mit ihr unter­hal­ten und erfah­ren, dass sie das von einer Schnei­de­rin in Ber­lin (?) hat machen las­sen. Klar, ich kön­ne ger­ne ein Foto machen. Als ich mich dann so neben sie stell­te, mein­te sie: Ach, ein Kuschel­fo­to, okay 😀 Ich hab lei­der nicht wirk­lich mit- oder bes­ser: wei­ter­ge­dacht. Denn ein Solo­fo­to im Hoch­for­mat wäre auch schön gewe­sen, dann wäre auch das kom­plet­te Motiv auf dem Kor­sett mit aufs Foto gekom­men. Aber okay, zumin­dest war ich nicht kom­plett „pas­siv“ 🙂

Rhein­kul­tur

Bei der Rhein­kul­tur war lei­der was weni­ger los. Irgend­wann am spä­ten Nach­mit­tag ist mir einer begeg­net, wo ich dach­te: Kaya Yanar?! Aber der ging mit sei­nem lee­ren Pfand­be­cher zum Geträn­ke­stand, um den zurück­zu­ge­ben und/​oder sich was Neu­es zu holen. Come­dy-Auf­trit­te bei der Rhein­kul­tur waren mir nicht bekannt. Also wenn er aus eige­nem Inter­es­se dage­we­sen sein soll­te, kann er wohl eher weni­ger die Back­stage-Vor­zü­ge nut­zen. Aber die­se Gedan­ken kamen erst spä­ter und ich hab mich dann doch nicht getraut, ihn zu „beläs­ti­gen“. Auch wenn es sich nicht zwangs­wei­se um einen Ver­gu­cker mei­ner­seits han­deln muss­te. Denn als ich mit­tags vom Auto zum Fes­ti­val­ge­län­de ging, sah ich auf einem Park­platz einen Kaya-Tour-Truck.

Kon­kre­te­re Gedan­ken gab es dann schon eher am frü­hen Nach­mit­tag, als ich, wie ande­re auch, bei der Musik vor der blau­en Büh­ne auf dem Rasen saß. Vor mir hat­ten sich zwei Mädels umge­setzt, um – nun Rücken an Rücken – bes­ser Platz auf einer Jacke als Unter­la­ge Platz zu fin­den. Ich über­leg­te, ob ich wäh­rend die­ser Akti­on eine mei­ner bei­den Iso-Sitz­un­ter­la­gen anbie­ten (und mich neben sie set­zen) soll­te. Aber ich grü­bel­te zu lang. Und dann waren sie auch schon fer­tig und der Platz neben ihnen war auch besetzt. Ich „trös­te­te“ mich damit, dass die wohl eh zu jung für mich waren … zuge­ge­ben, ich bin mise­ra­bel im Alters­chät­zen, aber irgend­was brauch­te ich eben zur Beruhigung 🙄

2 Kommentare

  1. Ich kann bei Frau­en gar nicht das Alter schät­zen. Vor allem nicht bei den Baby­nut­ten o.O

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.