Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Alltag vor dem Park zurückgelassen

| 1 Kommentar

Ja, es soll schon wieder über meinen Besuch am Sonntag im Phantasialand gehen. Aber diesmal wirds etwas persönlicher. Mal gaaaaanz was Neues für mein Blog 😆

Ich

Ich bin kein großer Kreischer, aber zu Anfang ist mir schon aufgefallen, dass ich bei der jeweils ersten Fahrt mit „Winja’s Fear & Force“ und „Black Mamba“ so völlig still war und nur vor mich hingegrinst habe. Im Laufe des Tages wurde ich durch die Zeit, das Wetter und/oder das Adrenalin der verschiedenen Attraktionen anscheinend lockerer. Und so war ich dann auch bei den zweiten Fahrten mit den genannten Achterbahnen etwas lauter 😎

Die Anderen

Ich konnte die ganze Scheiße gut auf dem Parkplatz lassen und den Tag super und unbeschwert genießen. Ich habe viel gelächelt – und ja, ich habe auch darauf geachtet, andere dabei anzulächeln 🙂

Und gleich  morgens auf dem Kettenkarussel erlebte ich eine nette Geste der Hilfsbereitschaft. Einer, der schräg vor mir saß, holte sich seinen Rucksack und reichte mir dabei meinen.

Etwas später, bei der Hänge-Achterbahn „Black Mamba“: Vor mir setzen sich zwei Mädels und ein junger Mann in die Sitze, somit bleibt noch einer für mich frei. Er stellt seinen Rucksack neben der Bahn auf den Boden, ein Mitarbeiter bemängelt dies. Ich bin währenddessen schon auf dem Weg zum Schrank für Rucksäcke etc. und greife mir dabei gleich seinen und stelle ihn ebenfalls mit rein. Als ich mich auf meinen Platz begebe, dass die zwei neben ihm zwei ziemlich junge Mädels sind. Eben so wie die zwei, mit denen der eine junge Mann morgens aufs Kettenkarussel kam. Mangels vernünftigem Gesichtsgedächtnis war ich mir jedoch nicht sicher, und mir kamen auch keine vernünftigen Worte in den Kopf, um dies mit einer Frage abzusichern.

Die meiste Verwirrung gabs jedoch im Flugsimulator, als der schon komplett besetzt war und wir darauf warteten, dass es endlich losgeht. Während dieser Zeit schaue ich mich natürlich auch immer mal wieder ein wenig um. Plötzlich guckt mich die junge Frau neben mir lächelnd länger an. Und auch während des Filmes sah sie hin und wieder zu mir rüber. Abgesehen davon, dass sie mich nach dem Ende keines Blickes mehr würdigte, ist auch die Frage, ob wir uns überhaupt hätten verständigen können. Es klang osteuropäisch, wie sie sich unterhielt – mit ihrem Partner (?) 🙄

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.