Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Demo (10.5): Face­book – vie­les spricht dagegen

| 23 Kommentare

Bis­he­ri­ge Beiträge:

Was sich in der letz­ten Zeit alles dazu ange­sam­melt hat, kann ich hier nur kurz auf­lis­ten. Ich kann gar nicht so viel fres­sen, wie ich kot­zen könnte.

18. Juni 2012
Face­book ändert Daten­schutz­be­din­gun­gen: Neu heißt noch nicht demo­kra­tisch legitimiert 

[…] Ste­hen Ände­run­gen bevor, so wird dies auf der »Face­book Site Governance«-Seite ange­kün­digt. Die­se Sei­te hat der­zeit unge­fähr 2,2 Mil­lio­nen Fans, die auf neue Postings auto­ma­tisch hin­ge­wie­sen werden. […]

[…] [D]as Unter­neh­men betrach­tet ein Ergeb­nis der Abstim­mung nur dann als bin­dend, wenn sich min­des­tens 30 Pro­zent der Nut­zer – also aktu­ell min­des­tens 270 Mil­lio­nen – dar­an betei­li­gen. So vie­le Mit­glie­der bekom­men aller­dings gar nichts von der Abstim­mung mit, denn auch die­se wird nur auf der »Face­book Site Governance«-Seite ange­kün­digt und durchgeführt.

[…]

Arti­kel bei Legal Tri­bu­ne Online

26. Juni 2012
Face­book stellt Nut­zer­pro­fi­le auf fir­men­ei­ge­ne E‑Mail-Adres­sen um

Nut­zer, die außer­halb der Face­book-Welt für ihre Kon­tak­te über das Face­book-Pro­fil erreich­bar sein woll­ten, hat das Social Net­work nun lei­se den E‑Mail-Hahn abge­dreht. Statt der eige­nen E‑Mail-Adres­se ist im Pro­fil nur noch die mit @facebook.com-Adresse zu sehen. […]

Arti­kel bei Hei­se (detail­lier­te Anlei­tung zum Ändern hier)

3. Juli 2012
Face­book-App ändert unge­fragt E‑Mail-Ein­stel­lung auf Smartphones

[…] Die Adress­bü­cher von Smart­pho­nes, auf denen die Face­book-App instal­liert ist, wer­den einem unfrei­wil­li­gen Update unter­zo­gen. Dabei wird die nor­ma­le E‑Mail-Adres­se eines Kon­takt durch die neue Face­book-Adres­se ersetzt. Da der Smart­pho­ne-Nut­zer dar­über nicht infor­miert und die E‑Mail-Adres­se in den mini­ma­lis­tisch gehal­te­nen Benut­zer­ober­flä­chen meist nicht ein­ge­blen­det wird, lan­den vie­le E‑Mails aus Ver­se­hen in der Face­book-Inbox des Emp­fän­gers. Die­se ist unter “Nachrichten>Sonstiges” ver­steckt und wird von den meis­ten Face­book-Usern nicht regel­mä­ßig überprüft.

[…]

Arti­kel bei Netzpolitik.org

6. Juli 2012
Face­book checkt Identitäten

[…] Die unver­fäng­li­che Fra­ge lau­tet: “Bit­te hilf uns dabei zu ver­ste­hen, wie Nut­zer Face­book ver­wen­den. Dei­ne Ant­wort bleibt anonym und hat kei­nen Ein­fluss auf das Kon­to dei­nes Freun­des. Ist dies der ech­te Name dei­nes Freundes?”

Als Ant­wort­mög­lich­kei­ten wer­den “Ja”, “Nein”, “Ich ken­ne die­se Per­son nicht.” und “Ich möch­te nicht ant­wor­ten.” vorgegeben. […]

Face­book ver­folgt eine Real-Name-Poli­cy und ver­sucht die­se auch mög­lichst weit­ge­hend durch­zu­set­zen. Dabei ist den Face­book­ma­chern selbst eine Gefähr­dung von Akti­vis­ten egal.

Arti­kel bei Netzpolitik.org

7. Juli 2012
Face­book will angeb­lich Apps für Wer­be­zwe­cke überwachen

[…] Das sozia­le Netz­werk wol­le künf­tig ana­ly­sie­ren, wel­che Apps der User auf­ruft […]. Außer­dem wer­de im Unter­neh­men dar­über dis­ku­tiert, ob auch die Akti­vi­tä­ten inner­halb von Apps auf­ge­zeich­net wer­den sollen. […]

Funk­tio­nie­ren soll das Gan­ze über Face­book Connect. […]

Arti­kel bei Heise

13. Juli 2012
Face­book-Sei­ten dür­fen im Namen von Nut­zern Posts veröffentlichen

[…] Ein­mal auf »Gefällt mir« geklickt, haben Fan­sei­ten nun das Recht, im Namen ihrer Fans Nach­rich­ten an deren Freun­de zu posten.

[…]

Arti­kel bei Heise

16. Juli 2012
Face­book über­wacht Chats und Nachrichten

[…]
Joe Sul­li­van, Chief Secu­ri­ty Offi­cer von Face­book, erklärt nun auf reuters.com, dass Face­book auto­ma­ti­siert pri­va­te Kom­mu­ni­ka­ti­on über­wa­che und nach bestimm­ten Schlüs­sel­be­grif­fen durchsuche. […]

[…] Ins­be­son­de­re wenn Face­book davon aus­geht, dass die Per­so­nen sich nicht real ken­nen, wird die Über­wa­chung inten­si­viert. Ergibt die Aus­wer­tung der Daten, dass ein Ver­stoß gegen die Face­book Richt­li­ni­en vor­liegt, wird ein Face­book Mit­ar­bei­ter benach­rich­tigt, der die Daten sich­tet und ent­schei­det, wie wei­ter vor­zu­ge­hen ist. Er lei­tet die Daten dann bei­spiel­wei­se an die Poli­zei weiter.

[…]

Arti­kel bei Netzpolitik.org

Sogar in den USA sieht man Hand­lungs­be­darf bezüg­lich des Daten­schut­zes. Und das will schon was hei­ßen … Aber „Reso­zia­li­sie­rung“ ist dort ein Fremd­wort 🙄

20. Juli 2012
US-Sena­tor will gesetz­li­che Rege­lung für Gesichtserkennung

[…]

Face­books Daten­schutz­ex­per­te Rob Sher­man ver­tei­dig­te den Ansatz des sozia­len Netz­werks, die Gesichts­er­ken­nung in Bil­dern der Nut­zer zunächst stan­dard­mä­ßig zu akti­vie­ren. Es hand­le sich so von Anfang an um eine »Opt-in-Erfah­rung«. Es sei aus­rei­chend, wenn User der Kenn­zeich­nung von Bil­dern mit ihrem Namen wider­spre­chen und die Gesichts­er­ken­nung aus­schal­ten könnten. […]

Der Aus­schuss­vor­sit­zen­de Sena­tor Al Fran­ken führ­te vor, dass ein Nut­zer sechs Klicks in den ver­schach­tel­ten Daten­schutz­ein­stel­lun­gen des Netz­werks brau­che, um die auto­ma­tisch erfol­gen­de Gesichts­er­ken­nung auszuschalten. […]

Arti­kel bei Heise

23 Kommentare

  1. auch auf die gefahr hin dass man mich für ne blö­de zicke hält möch­te ich dies kommentieren…

    ich fin­de für jeman­den der gar­nicht in face­book ist regst du dich ganz schön auf… sor­ry, aber ich höre die­se nega­tiv sachen so häu­fig von men­schen die gar nicht in face­book sind und face­book total ver­teu­feln, mit der zeit nervt das.
    wenn man sich auf den lau­fen­den hält und sein pro­fil ab und zu kon­trol­liert spricht nichts gegen facebook.(von mir z.b. kön­nen frem­de nicht das gerings­te sehen). man muss auch kei­ne idio­ti­schen sachen pos­ten und auch sonst… jeder weiß doch dar­über bescheid und kann vor­sor­gen. selbst das mit der mail adres­se in face­book, ich fin­de das so ne unwich­ti­ge spie­le­rei, mir ist egal dass das geän­dert wur­de… es ist doch jeden selbst über­las­sen ob er da mit­ma­chen will. das zumin­dest ist eine freie ent­schei­dung und da gebe ich dir recht.
    trotz­dem, ich füh­le mich von face­book nicht über­wacht oder über­gan­gen oder mani­pu­liert oder sonstwas…
    für mich ist das alles käse herr schokokäse 😉 

    ich per­sön­lich mag face­book weil ich so mit mei­nen freun­den in aller welt in kon­takt blei­ben kann und zwar auf eine art die mit e‑mail nicht so schön und nicht mög­lich wäre.

    lie­be grü­ße von clau­dys freun­din kathi 😎

  2. ach und PS… 

    mir ist natür­lich bewußt das face­book mit mei­nen daten machen kann was sie wol­len… aber mein gott… sol­len sie doch…
    pro­sti­tu­ier ich mich eben… para­no­id bin ich nicht…
    ich den­ke dass ich für die all­ge­mein­heit nicht so wich­tig bin und des­halb ist mir das auch ziem­lich wurscht 😆

  3. @ Kathi:

    Hal­lo :hi:

    wenn man sich auf den lau­fen­den hält und sein pro­fil ab und zu kontrolliert

    Damit sind aber offen­sicht­lich eini­ge über­for­dert.

    es ist doch jeden selbst über­las­sen ob er da mit­ma­chen will. das zumin­dest ist eine freie ent­schei­dung und da gebe ich dir recht.

    Gera­de in der jün­ge­ren Genera­ti­on gehört das aber so selbst­ver­ständ­lich zum All­tag, da ist oft nichts mehr groß mit „frei­wil­lig“, da man ansons­ten schnell aus­ge­grenzt ist.

    Und ganz abge­se­hen davon geben vie­le Nut­zer wider­recht­lich Daten Drit­ter an Face­book wei­ter – ohne wirk­lich dar­über nach­zu­den­ken. Etwa durch Nut­zung des Freun­de­fin­ders oder das Hoch­la­den von Fotos, die Gesich­ter dar­auf wer­den bio­me­trisch ana­ly­siert und erfasst. Egal ob der­je­ni­ge dort Nut­zer ist oder nicht.

    ich per­sön­lich mag face­book weil ich so mit mei­nen freun­den in aller welt in kon­takt blei­ben kann und zwar auf eine art die mit e‑mail nicht so schön und nicht mög­lich wäre.

    Schlimm, dass man für solch pri­va­te Din­ge auf einen so aso­zia­len und kapi­ta­lis­ti­schen Anbie­ter zurückgreift.

    trotz­dem, ich füh­le mich von face­book nicht über­wacht oder über­gan­gen oder mani­pu­liert oder sonstwas…

    mir ist natür­lich bewußt das face­book mit mei­nen daten machen kann was sie wol­len… aber mein gott… sol­len sie doch…
    pro­sti­tu­ier ich mich eben…

    Gera­de die­se Kom­bi­na­ti­on fin­de ich sehr gefähr­lich.

  4. Als jemand die sich bewusst noch an die Volks­zäh­lung der spä­ten 80. Jah­re und vor allem den mas­si­ven Wider­stand dage­gen erin­nern kann, erstaunt es mich oft wie schnell sich da die all­ge­mei­ne Mei­nung bezüg­lich Daten­schutz gewan­delt hat.
    Ich war damals zwar noch sehr jung und noch nicht an Poli­tik inter­es­siert aber den­noch kann ich mich noch leb­haft an die Dis­kus­sio­nen dar­um und die Demos dage­gen erin­nern. So wich­tig und all­ge­gen­wär­tig war das.
    Inzwi­schen herrscht ja in Punk­to Daten­schutz so der Grund­te­nor vor: »Stell Dich mal nicht so an.«
    Schon komisch.

  5. zum glück bin ich nich bei fb :mrgreen:

    aba wahrsch kann ich mir das nur erlauben,weil ich nich im grup­pen­zwang alter bin (u aus ande­ren grün­den die herrn scho­ko­kä­se bekannt sind 😉 )
    aba ich sehe es auch so das es ne art zwang (grup­pen­zwang) ist u ich sehe es ja bei mei­ner sis u bei mei­ner cousine,meine sis MUSS bei fb sein wg stu­di­um die pro­ofs schi­cken alles über fb,so läuft das heute,bei mei­ner cou­si­ne das sel­be nur mit arbeitgeber,da hast du kei­en wahl,schimm.….aba selbst wenn dich nich der chef oder der prof zwingt,es ist auch das ges­sel­schaft­li­cher druck,du wirst sonst zum ausseinseiter,stichwort freunde,peergroup,clique,schulkameraden,arbeitskollegen,fam,nachbarn,mit kom­mil­li­to­nen usw…u da stehst du dann schnell allei­ne da,griegst nix mit oder wirst auf par­tys nem­mer eingeladen,weil das auch über fb alles geht!oder in grup­pen oder ver­ei­nen (bsp kjg) alles über fb,du musst da sein,sonst ver­passt du alles!schlimm…

  6. Also mein bes­ter Freund und ich schi­cken uns eigent­lich stän­dig Zeug, das da nicht hin­ge­hört und bis jetzt wur­de kei­ner von uns irgend­wie gesperrt. O.o
    Dass Nach­rich­ten nach bestimm­ten Schlüs­sel­wör­tern abge­sucht wer­den, ist jedoch schon lan­ge klar und nicht nur bei Face­book so.
    Ich selbst bin bei Face­book auch ange­mel­det, aber nicht unter rich­ti­gem Namen und mit einer Mail-Adres­se, die gar nicht exis­tiert, weil ich ein­fach nicht gefun­den wer­den will. Und selbst wenn sie mich aus­spio­nie­ren, bin ich doch letzt­end­lich so unbe­deu­tend, dass mir das wie­der­um egal ist, solan­ge mei­ne Daten nicht gegen mich ver­wen­det wer­den und irgend­wo anders auftauchen.
    Ansons­ten nut­ze ich die­sen »kapi­ta­lis­ti­schen Anbie­ter«, weil er sich ein­fach durch­ge­setzt hat und man auf ande­ren Sei­ten wie z.B. mein.vz (was btw. noch asso­zia­ler ist..) nicht unbe­dingt alle Leu­te fin­det, mit denen man in Kon­takt ste­hen möch­te. Face­book schafft’s eben, die meis­ten zu ver­ei­nen. Und gegen das Moder­ne kommt man nicht an, Schoko…ebenso wenig gegen Smart­pho­nes und was noch alles in die heu­ti­ge Zeit gehört. Aber war das nicht schon immer so?

  7. @journey: unter fal­schem namen u fal­scher mail­adres­se (bzw einer die nich­mal exis­tiert) ist es ja noch ganz ok.…

  8. @ Jour­ney:
    Mit der Zeit zu gehen heißt aber nicht auto­ma­tisch, dass man sein Leben der Öffent­lich­keit oder zumin­dest einem rie­si­gen, kom­mer­zi­el­len Anbie­ter in den Rachen wirft.

    @ mary-loo:
    Das sehe ich anders. Außer, man mel­det sich nur an, um kos­ten­lo­se Wer­be­ge­schen­ke abzu­stau­ben. Aber dann auch nur die digi­ta­len, ansons­ten muss man ja sei­ne rea­le Anschrift übermitteln.

  9. @schoko: du weisst ja das ich fb sehr kri­tisch gegen­über stehe,sonst wäre ich wohl kaum nicht angemeldet,ich hab nich gesagt das es wirk­lich gut ist,aba so wie es jour­ney macht is noch bes­ser als die meisten,die sich mit rich­ti­gem namen u rich­ti­ger email­ad­dy (die exis­tiert) anmel­den u ihr pro­fil dann noch für jeden öffnen,es is nich opti­mal wie sies macht,aba noch bes­ser wie die meisten,das woll­te ich sagen,so wie es eben ok is veg­gi zu sein u noch bes­ser wäre vega­ner oder so.…

  10. Naja, wie weit man mit der Zeit gehen möch­te, ist jedem selbst über­las­sen, oder?
    Ich hal­te zum Bei­spiel nichts davon, stän­dig mit sei­nem Smart­pho­ne über­all erreich­bar zu sein und über jeden Mist im Inter­net infor­miert zu wer­den – Tag und Nacht. Für mich klingt das wie Frei­heits­be­rau­bung und kann leicht zur Abhän­gi­geit wer­den. Für die meis­ten ande­ren ist das jedoch All­tag. Doch wozu soll ich mich auf­re­gen? Ich muss nicht alles mitmachen.
    Ich erach­te Face­book wei­ter­hin als prak­tisch und viel­leicht auch sogar wich­tig für die­se Zeit, in der wir leben. Solan­ge man immer noch rea­le Kon­tak­te hat und sei­nen letz­ten Rest Mensch­lich­keit und Ver­stand nicht ver­liert, ist das auch gut so. Und wenn die Mas­se ihre Daten an den Pran­ger stel­len, ist mir das abso­lut gleich. Denn das regt mich nicht auf, das ist nicht mein Problem.
    Wie gesagt, wie weit man mit der Zeit geht, ist jedem selbst über­las­sen und Mei­nun­gen kön­nen sich ja auch noch im Lau­fe der Zeit ändern.

  11. @schoko: SIMO 😀

  12. noch ne neue »hor­ror« mel­dung zum the­ma: http://www.fr-online.de/medien/facebook-getarnte-werbung-auf-facebook,1473342,16787860.html

    soll­te man lesen,allerdings gibt es bei fb schlimmeres,aba trotzdem…ich fin­de es krass wie es seit ca 1,2 jah­ren stän­dig in den medien,tv,nachrichten,radio,netz u zeitung,büchern neue hor­ror mel­dun­gen über fb gibt u trotz­dem mel­den sich so vie­le an,is dann wohl der gruppenzwang!

  13. @schoko: boah,keine lust das jetzt rauszusuchen,aber der arti­kel ist trotz­dem lesens­wert u wenn es neu in der zei­tung steht,kann es ja so alt nich sein 😉

  14. @schoko: ok.…ka,aber so alt isses dann nich,trotzdem wun­dert es mich war­um es dann ges­tern in der zei­tung stand,nunja vllt gucke ich doch noch­mal nach die­sem datum.…..

  15. so hab noch­mal geguckt.…aba das is ja nur ein satz u noch so ein kl unin­for­ma­ti­ver u auch nich exakt das was in dem arti­kel steht,da gehts auch um was ande­res u es is viel ausführlicher,also auf jeden fall trotz­dem lesenwert 😉

    • @ mary-loo:
      Ich habe in mei­nem Bei­trag auch immer nur aus­zugs­wei­se aus den Bei­trä­gen zitiert (die dar­un­ter immer jeweils ver­linkt sind), der eigent­li­che Bei­trag bei Hei­se zu dem The­ma ist auch etwas län­ger. Und nach mei­nem Ver­ständ­nis geht es um dasselbe.

  16. @schoko: achso.….na gut,werde mir das jetzt nich noch alles duch­le­sen (bin echt am ende) ich fand das es in dei­nem bei­trag so klang,als sei es nich das selbe.…nun ja hat man 2 ver­schie­de­ne berichte,auch gut 😉

  17. Ich hab so gut wie GAR kei­ne Wer­bung auf Facebook ^^
    Mein Add-On »ABP« blen­det das fast alles aus. Ich fand das näm­lich immer extrem ner­vig, weil man aus Ver­se­hen bei den gan­zen Wer­bun­gen in der rech­ten Spal­te auf gefällt mir kom­men konn­te. Und aus­blen­den ist auch Quatsch, denn man wird immer nach dem Aus­blen­den der Anzei­ge gefragt, war­um man sich nicht dafür inter­es­siert. Und ich habe das Gefühl gehabt, dass man durch die­ses Aus­blen­den noch ein biss­chen glä­ser­ner wird…

    Ich kann euch ABP nur emp­feh­len : D Ist all­ge­mein ein genia­les Add-On…
    http://adblockplus.org/de/

  18. @journey: hab die­se add on auch,ist wirk­lich geni­al u brauchbar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.