Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Gedan­ken (77): Hoch & Tief

| Keine Kommentare

Ich habe „Unsterb­lich kopiert“ mitt­ler­wei­le aus­ge­le­sen. Herr­lich. Zum Schluss wur­de es zwar (zumin­dest für mein Hirn) etwas chao­tisch, so dass ich mit mei­nem Kopf etwas Schwie­rig­kei­ten hat­te, zu fol­gen, aber der Schreib­stil ist ein­fach gelungen 😎

In ihrer Woh­nung stell­te sie sich als Ers­tes auf die Waa­ge. Im Kran­ken­haus hat­ten sie die­se gemei­nen digi­ta­len Din­ger, die die glei­che schlech­te Ange­wohn­heit hat­ten wie Con­nys Mut­ter: Sie rech­ne­ten einem klein­lich jeden Feh­ler bis auf die drit­te Stel­le nach dem Kom­ma vor. Man hat­te ihr zwei zusätz­li­che Kilos unter­ge­ju­belt, und die konn­te sie nicht auf sich sit­zen las­sen. Der Zei­ger ver­schwand unter dem Kle­be­band, mit dem das Dis­play im 80er-Kilo-Bereich abge­klebt war. Schul­ter­zu­ckend steig Con­ny wie­der hinab.

Eine inter­es­san­te Idee – zumin­dest, wenn man ein ana­lo­ges Modell nutzt :mrgreen:

Hier­bei kam mir eine Gän­se­haut, da ich das so extrem nach­voll­zie­hen konnte:

Alles nur wegen eines dum­men Miss­ver­ständ­nis­ses. War­um muss­te Con­ny, wenn sich irgend­wo ein Fett­näpf­chen zeig­te, auch noch Anlauf neh­men und mit einer Arsch­bom­be reinspringen?

😕

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.