Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mei­ne Frau­en (21): Som­mer­ur­laub 2011

| 1 Kommentar

Bevor ich mich end­lich aus­führ­lich zu mei­nem Som­mer­ur­laub äuße­re, kom­men noch zwei Anek­do­ten­bei­trä­ge 😉 Nun soll es um zwei Begeg­nun­gen mit Frau­en gehen. Bei­de habe ich bei mei­nem ers­ten Urlaubstrip erlebt.

Im Muse­um

In einem Muse­um lächel­te mich ein hüb­sches jun­ges Mäd­chen an, als ich den Raum betrat – weil ich sie in dem Moment beim Gäh­nen „erwisch­te“. Wenig spä­ter wur­de sie (anschei­nend von ihren Eltern) geru­fen: „Mar­leeeeen!“ Danach muss­te ich gleich einer guten Bekann­ten davon schreiben:

Hey! War grad in der Aus­stel­lung [XY]. Ein Mädel hat mich ange­lä­chelt, als ich in ihre Rich­tung geschaut und sie dabei grad beim Gäh­nen „ertappt“ hab 😉 Ihr Vater hat sie wenig spä­ter mit Mar­le­en ange­spro­chen. Ich frag mich nun: Sind Mar­le­ens eigent­lich immer so hübsch? 🙂 LG

Das wars auch schon. Was soll­te auch mehr pas­sie­ren? Ich hab mich – wie so oft – sel­ber damit ein gutes Gewis­sen ein­ge­re­det, indem ich mir gesagt habe, dass die eh zu jung für mich wär 🙄

Im Bahn­hof

Gleich am ers­ten Abend fiel mir in einer U‑Bahn-Sta­ti­on eine asia­tisch aus­se­hen­de jun­ge Frau auf, die auf einer Bank war­te­te. da es noch eini­ge Minu­ten bis zur Ankunft mei­ner Bahn dau­er­te, setz­te ich mich auf die Bank dane­ben. Mir fiel ein, was mir mein Psych­ia­ter damals erzählt hat­te: Ein­fach mal Per­so­nen im All­tag anlä­cheln 🙂 Lei­der war sie in einen Stadt­plan vertieft.

Sie nahm den­sel­ben Zug wie ich, setz­te sich mir gegen­über (die Sit­ze waren hier mit dem Rücken zu den Fens­tern). Aller­dings gab sie mir kei­ne Gele­gen­heit des Anlä­chelns, denn sie lehn­te ihren Kopf gleich nach dem Hin­set­zen an die Glas­wand neben sich und schloss die Augen.

Sie stieg eben­falls beim nächs­ten Halt aus. Und auch sie begab sich auf den Weg durch län­ge­re Gän­ge zur S‑Bahn. Zwi­schen­zeit­lich waren wir beim Trep­pen­auf­stieg gleich­auf, doch dann rann­te sie das letz­te Stück, als sie sah, dass ihr Zug schon am Bahn­steig stand. Lei­der natür­lich auf der ande­ren Seite.

Ein Kommentar

  1. süs­se sms 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.