Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mein Tag an der Sonne

| 3 Kommentare

Man­cher hat viel­leicht schon mit­be­kom­men, dass ich heu­te dem Movie-Park einen Besuch abge­stat­tet habe. Ich bin natür­lich recht spät los­ge­kom­men (wobei ich jedoch dem gest­ri­gen schö­nen Abend abso­lut kei­nen Vor­wurf machen möch­te) und war dann dank Stau gegen halb 11 da. Nor­ma­le Öff­nungs­zei­ten sind 10–18 Uhr (sams­tags bis 20 Uhr). Aber mit dem raus­ge­kram­ten zwei­ten „Rednex“-Album habe ich die Hin­fahrt sehr gut über­stan­den 🙂 Wobei ich mir jedoch über­legt habe, für die Zukunft mal zu schau­en, wie die Züge fah­ren und wie viel das kostet.

Das Wet­ter war den gan­zen Tag super, schön son­nig bei ange­neh­men Tem­pe­ra­tu­ren. Gegen Mit­tag hab ich über­legt, die lan­gen Bei­ne mei­ner Hose abzu­zip­pen, habs aber gelas­sen, da es auch nur in der Son­ne leicht zu warm war. Ins­ge­samt per­fek­te Tem­pe­ra­tu­ren, gera­de im Hin­blick auf die Wasserattraktionen 😎

Ein­tritt

Im Bereich vor den Kas­sen habe ich drei, vier Mal gefragt, bis ich eine Frau mit zwei Kin­dern gefun­den habe, die zu nor­ma­len Prei­sen bezahlt hät­ten. Denen habe ich dann einen Gut­schein (aus die­ser kos­ten­lo­sen Post-Fern­seh­zeit­schrift) gege­ben, mit dem bis zu 5 Per­so­nen jeweils 8 Euro spa­ren. Ihre Reak­ti­on war süß, die kam aus dem Stau­nen nicht mehr her­aus 😉 Hat sich natür­lich auch dafür bedankt und gefragt, wie­so. Aber bevor der ver­fällt … Ich sel­ber brauch­te den nicht, zah­le dank RuhrTop­Card nur die Hälf­te (16,50 Euro).

Zusam­men mit der Ein­tritts­kar­te gabs dann noch einen Gut­schein: Bob­be­ja­an­land für 10 Euro pro Per­son (maxi­mal 5)! Gül­tig bis zum Ende die­ser Sai­son am 6.11. Wie lang ist das her, als wir mit der Fami­lie mal da waren? Also, wer meint, das könn­te klap­pen, kann sich ger­ne bei mir mel­den 🙂 Ggf. mit Über­nach­tungs­mög­lich­keit, ich wür­de dann ver­su­chen, es bis dahin eini­ger­ma­ßen pas­sa­bel herzurichten.

Chee­rio, Miss Sophie

Die Boots­ab­fahrt „Ali­en Encoun­ter“ ließ ich links lie­gen, da die Schlan­ge recht lang war. Statt­des­sen ging ich erst­mal wei­ter über das „Hol­ly­wood Street Set“, die Sou­ve­nir- und Süßes-Shop­ping­mei­le. Und da war ich doch kurz arg erstaunt:

„Camelot Juwelen“ Shop im Movie Park Germany

WAAAAAS?!?!? Camel­toe?! Ach so, nee … doch nicht …

Wobei das bei den vie­len jun­gen Frau­en (und auch Mäd­chen, da könn­te der Stoff ruhig was län­ger sein) mit knap­pen Hös­chen im Park jedoch nicht so abwe­gig war 🙄 Es herrsch­te ein­deu­tig Frau­en­über­schuss. Und soooo vie­le Schleif­chen im Haar 😀 Wie ich dem Pro­gramm­plan ent­nahm, fin­det nun bereits im ach­ten Jahr am Pfingst­wo­chen­en­de der „ELITE Cheer­lea­ding Cham­pions­hip“ im Park statt­fin­det, mit Teams aus diver­sen Län­dern Europas.

Cheerleader überall im Park

Cheer­lea­der über­all im Park

Das Gequat­sche der Anderen

Bei mei­ner ers­ten Attrak­ti­on des Tages, der Wil­den Maus, gings recht zügig vor­an. Danach wag­te ich mich trotz lan­ger War­te­schlan­ge zur Holz­ach­ter­bahn „Ban­dit“. Ich hat­te es nun mal so hin­ge­nom­men, dass das heu­te wohl ein­fach so ist. Wobei ich jedoch mehr­mals über­leg­te, doch wie­der zu gehen. Aller­dings war das „Pro­gramm“ vor mir recht inter­es­sant, wenn auch nicht auschließ­lich posi­tiv gemeint:

Vor mir waren vier Jüng­chen in der Schlan­ge. Nicht so extrem, aber schon so leicht vom Typ „tür­ki­scher Che­cker“ (ent­schul­digt die natio­na­le Schub­la­di­sie­rung, aber die Haut­far­be unter­stütz­te die Wir­kung). Und davor waren vier, fünf jun­ge Frau­en einer Cheer­lea­der-Grup­pe aus mei­nem Wohn­ort. Anfangs hat­te ich natür­lich noch nicht so dar­auf geach­tet, ange­fan­gen hat deren Gespräch wohl mit der Fra­ge der Jungs, wo die her­kom­men. Da haben die sich erst lus­tig drü­ber gemacht, weil der Ort doch hin­ten auf den Shirts steht, und mein­ten lachend: „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

Im Lau­fe des Plau­derns wur­de das Lustig­ma­chen aber weni­ger und es ging sogar so weit, dass die Jungs nach den Namen frag­ten, „für Face­book“. Denn auf den Shirts stand vor­ne nur der Vor­na­me. Und da sind die allen Erns­tes die Namen durch­ge­gan­gen. Gut, bei Mül­ler macht das nicht so viel. Aber „Ich hei­ße Blühm­chen [Name von mir geän­dert] – mit H, wenn ich bit­ten darf!“ war da schon ein­deu­ti­ger. Wenn die Namen wirk­lich stim­men soll­ten, frag ich mich echt, was die dazu bewo­gen hat, so offen zu sein 😕

Mit Tim unterwegs

Letzt­lich habe ich aber doch qua­si den vol­len Ein­tritts­preis bezahlt. Denn ab etwa 13 Uhr war ich mit TIM im Park unter­wegs: Nach der lan­gen War­te­zeit habe ich mich dazu ent­schlos­sen, den „Time Mana­ger“ zu holen. Ein Tama­got­chi-ähn­li­ches Gerät, 15 Euro für eine Ein­zel­per­son, das bei den grö­ße­ren Attrak­tio­nen  qua­si für mich anste­hen kann (beschränkt auf eine gleich­zei­tig) und bei Errei­chen der nor­ma­len War­te­zeit piepst und vibriert, ab wann ich durch einen sepa­ra­ten Ein­gang nor­ma­ler­wei­se gleich durch­ge­hen kann 🙂

Zuge­ge­ben, es war zwar etwas ner­vig, das im Vor­aus zu pla­nen, aber als Ein­zel­per­son fal­len die Ent­schei­dun­gen ver­gleichs­wei­se ein­fach, in einer Grup­pe stell ich mir das was schwie­ri­ger vor, hängt aber natür­lich auch von den Inter­es­sen ab. Schön ist auch, dass auf dem Gerät die War­te­zei­ten immer wie­der per Funk abge­gli­chen wer­den und man die somit immer dabei hat.

Show­time!

Die (Best-Of-)Film-Musicalshow „Movie Switch“ war wie­der sher gelun­gen 🙂 Danach woll­te ich zum „Wild West Show­down“, das war dann jedoch bereits kom­plett belegt. Gut, weiß ich fürs nächs­te Mal Bescheid. Die Cheer­lea­der-Shows woll­te ich auch wenigs­tens mal kurz schau­en. Und dann hab ich gera­de noch den letz­ten Auf­tritt einer Tanz­grup­pe mit­be­kom­men, danach wur­de für die „nor­ma­len“ Cheer­lea­der-Tur­ner umge­baut, so viel Geduld hat­te ich lei­der nicht. Aber die Tanz­grup­pe, im Bereich „Seni­or Hip Hop“, war wirk­lich super. Die hat­ten auch gro­ßen Zuspruch aus dem Publi­kum bekommen 🙂

Tem­po!

Wie bereits erwähnt, war ich ein­mal auf der Wil­den Maus 🙂 Die Holz­ach­ter­bahn „Ban­dit“ besuch­te ich zwei Mal, beim zwei­ten Mal mit TIM. Wobei die ers­te Fahrt lus­ti­ger war, schräg hin­ter mir saß eine meist krei­schen­de Cheer­lea­de­rin, am Ende nach dem Abbrem­sen haben sie und ihre Nach­ba­rin dar­über sehr gelacht 😆 Auch die Hän­ge-Ach­ter­bahn „MP Xpress“ erreich­te ich mit TIM ohne Anste­hen, war eben­falls super – und etwas weni­ger rucke­lig, das ist bei der betag­ten „Ban­dit“ lei­der etwas grenzwertig.

Mein High­light in die­sem Gen­re war jedoch „The High Fall“. Natür­lich auch wegen der – oben ange­kom­men – leicht nach vorne/​unten geneig­ten Sit­ze 😉 Dann die­ses unge­wis­se War­ten, bis es end­lich los­geht: Ein kur­zes Juch­zen, kur­ze Stil­le und dann habe ich noch etwa ein Drit­tel der Stre­cke geschrien, danach war ich – wie so oft – ein­fach sprach­los durch den Adrenalinkick 😀

Die „Grem­lins Invasions“-Bahn wur­de bereits 2004 geschlos­sen und nur noch als Spe­zi­al-Attrak­ti­on zu Hal­lo­ween geöff­net. Bis auf letz­tes Jahr, da befand sie sich bereits im Umbau. Lei­der ists erst nächs­ten Sams­tag soweit, dann eröff­net die neue Indoor-Ach­ter­bahn „Van Helsing’s Fac­to­ry“. Ich bin also mal wie­der gespannt auf den nächs­ten Besuch.

Was­ser marsch!

Ange­fan­gen beim „Mys­tic River“, eine Wild­was­ser­fahrt im Rund­boot. Lei­der fin­de ich die­se recht lieb­los aus­ge­stat­tet, kein Ver­gleich zu den War­ner-Bros-Zei­ten, als die Attrak­ti­on noch „Die unend­li­che Geschich­te“ hieß. Und es war auch immer noch (wie letz­tes Jahr, min­des­tens) der Kopf einer über­gro­ßen Deko-Schne­cke aus Schau­stoff weg, schwarz ver­schmort. Aber die­se Wild­was­ser­fahr­ten an sich fin­de ich immer wie­der schön 🙂

Wobei das zumin­dest näs­se­mä­ßig gese­hen nichts im Ver­gleich zu der Boots­ab­fahrt „Dora’s Big River Adven­ture“, was mich für eine „Kin­der­at­trak­ti­on“ im Nick­land doch sehr über­rasch­te. Eine Schan­de, dass ich auf­grund die­ses fal­schen Bil­des bis­her nicht mit­ge­fah­ren bin. Schon der ers­te klei­ne Hügel ist nicht ohne, gehts unten doch durch einen Tun­nel, der das sprit­zen­de Was­ser zurück­lenkt. Aber auch bei der gro­ßen Abfahrt wur­de ich vor­ne eini­ges nass. Nor­ma­ler­wei­se ken­ne ich es, dass das Boot das Was­ser vor­ne teilt und erst wei­ter hin­ten wie­der überm Boot run­ter­kommt. Aber bei dem Wet­ter trock­ne­te das schnell :mrgreen:

Rand­no­ti­zen

Extrem ner­vig war die Wer­bung wäh­rend der lan­gen War­te­zeit beim „Ban­dit“. Allein die war den Leih des TIMs wert. denn fast jeder zwei­te Spot war vom Men­schen­aus­beu­ter KIK. „Kin­der­jeans zum Spie­len und Toben“ – einer aus der Schlan­ge mein­te mit einem Zwin­kern: „aber auch nur dafür!“ Ich dach­te mir: Bei der zu erwar­ten­den Qua­li­tät eher das, was man ver­mei­den sollte …

Beim Flug­si­mu­la­tor „Time Riders Adven­ture“ kam – wäh­rend der Film wei­ter­lief – der Hin­weis durch die Laut­spre­cher: „Das Fil­men in Rei­he 3 bit­te ein­stel­len und die Kame­ra gut sicht­bar weg­ste­cken!“ Weni­ge Sekun­den spä­ter: „Die jun­ge Dame in Rei­he 3, bit­te die Kame­ra weg­pa­cken!“ Ver­ständ­lich, aber für ande­re Besu­cher (wie mich) ner­vig. Also, nicht zur Nach­ah­mung emp­foh­len. Ein­fach anschau­en und genie­ßen, was dank John Clee­se ja auch gut geht 🙂

Als ich ein­mal nach einem län­ge­ren Toi­let­ten­be­such aus der Kabi­ne kam, stand ein Jun­ge am Pis­soir und schrubb­te sich grad einen 😮 Er hat­te zwar immer mal wie­der pau­siert, wenn jemand vor­bei kam, aber mich hat­te er anfangs nicht bemerkt, da ich von hin­ten (also aus der Kabi­ne 😛 ) kam.

Irgend­wie kam mir bei den vie­len beschrif­te­ten (und kör­per­be­ton­ten) Cheer­lea­der-Out­fits das Kür­zel „TLC“ in den Sinn. Wobei ich nach einer kur­zen Recher­che her­aus­fand, dass das Kür­zel der Band „nur“ für die Spitz­na­men der Mit­glie­der steht (T‑Boz, Left Eye, Chil­li) oder als Akro­nym für „Ten­der Loving Care“. Da war die Bedeu­tung „Tit Less Club“ wohl nur im Scherz gemeint gewe­sen, die ich mal gehört hat­te 😉 Auch wenn ich das sehr begrüßt hät­te, als Zei­chen gegen den Schön­heits- und Gleichheitswahn.

Spä­ter kamen mir Cheer­lea­der mit „TLC“-Aufdruck ent­ge­gen. Ich war aber so amü­siert-erstaunt, dass ich nicht dar­auf geach­tet habe, ob die Ober­wei­te dazu passt 😉

Ein jun­ges Mäd­chen  trug ein genia­les Shirt – soooo sweeeet 😎

Schön fand ich, dass die Öff­nungs­zeit um eine Stun­de ver­län­gert wurde 🙂

Nach­mit­tags habe ich mir ein asia­ti­sches Wok-Nudel-Gericht gegönnt, spä­ter eine klei­ne Por­ti­on Mais. Abends muss­ten es dann auch wie­der Gebrann­te Erd­nüs­se sein *mjam* Ja, Zot­tel­kind, ich soll­te mich mal sel­ber dar­an ver­su­chen. Dann am Bes­ten gleich Hasel­nüs­se, die gibts ziem­lich sel­ten. Aber allei­ne schon die Tüte war die 4 Euro wert 😀 Und dazu habe ich mir (für daheim) auch Kokosflocken-„Pralinen“ gekauft, die ich bereits beim letz­ten Mal extrem lecker fand 🙂 Da mein mit­ge­brach­tes Was­ser sich dem Ende neig­te, gönn­te ich mir einen Che­mie-Cock­tail: Einen Mons­ter-Slush. Pfir­sich, Erd­beer und oben­drauf Wald­meis­ter *drei­fach­m­jam*

Detailaufnahme der Tüte gebrannte Erdnüsse

Detail­auf­nah­me der Tüte gebrann­te Erdnüsse

High­light des Tages

Mein abso­lu­tes High­light war kei­ne eigent­li­che Attrak­ti­on, son­dern das gesell­schaft­li­che Drum­her­um. Beim ers­ten Besuch des Wild­was­ser-Rund­boo­te „Mys­tic River“ wur­de ich aus Ver­se­hen (man­gels Auf­merk­sam­keit) von einer sechs­köp­fi­gen Grup­pe jun­ger Frau­en im War­te­be­reich über­holt. Aber ich dach­te mir dann, das wäre nicht ver­kehrt. Denn bei den neun Sit­zen pro Boot ist die Wahr­schein­lich­keit grö­ßer, dass ich „mit ins Boot“ kann, wenn ich hin­ter denen ste­he, als davor, denn ein Platz fin­det sich ja doch oft.

Und das könn­te auch was unter­halt­sam wer­den, auch wenn ich vom Text wegen des Hol­län­disch nicht so viel ver­stan­den habe (drei tru­gen Jacken vom „Bewe­gungs­zen­trum Drach­ten“) 😉  Aber die Fahrt an sich war sehr lus­tig. Ein Dau­er­ge­krei­sche XD Und das stei­ger­te sich sogar noch, als es in den Tun­nel ging – eine kur­ze aber flot­te Fahrt durch eine Dun­kel­heit, wo man durch den Nebel noch weni­ger erkennt, wo es lang geht.

Dage­gen war die zwei­te Fahrt arg ruhig, eine Fami­lie (?) mit vier Kin­dern (drei Jungs und ein Mädel), wobei ich mir auch erst gedacht hat­te, dass die Mut­ter eine älte­re Toch­ter sei. ich hab aber auch direkt neben ihr geses­sen, da hab ich sie natür­lich nicht so gut anse­hen kön­nen 😉 Aber nach der Fahrt habe ich mir dann doch gedacht, dass sie wohl eher die Mut­ter war.

Auch wenns mal wie­der All­tags­flucht war, wars ein ange­neh­mer Tag 🙂

3 Kommentare

  1. Fies, die­se sech­ser Grup­pe Mädels..

  2. war bestimmt ein schö­ner tag 🙂 mons­ters­lush, da steh ich drauf! gibt es hier lei­der viel zu selten…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.