Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mein Tag an der Sonne

| 3 Kommentare

Mancher hat vielleicht schon mitbekommen, dass ich heute dem Movie-Park einen Besuch abgestattet habe. Ich bin natürlich recht spät losgekommen (wobei ich jedoch dem gestrigen schönen Abend absolut keinen Vorwurf machen möchte) und war dann dank Stau gegen halb 11 da. Normale Öffnungszeiten sind 10–18 Uhr (samstags bis 20 Uhr). Aber mit dem rausgekramten zweiten „Rednex“-Album habe ich die Hinfahrt sehr gut überstanden 🙂 Wobei ich mir jedoch überlegt habe, für die Zukunft mal zu schauen, wie die Züge fahren und wie viel das kostet.

Das Wetter war den ganzen Tag super, schön sonnig bei angenehmen Temperaturen. Gegen Mittag hab ich überlegt, die langen Beine meiner Hose abzuzippen, habs aber gelassen, da es auch nur in der Sonne leicht zu warm war. Insgesamt perfekte Temperaturen, gerade im Hinblick auf die Wasserattraktionen 😎

Eintritt

Im Bereich vor den Kassen habe ich drei, vier Mal gefragt, bis ich eine Frau mit zwei Kindern gefunden habe, die zu normalen Preisen bezahlt hätten. Denen habe ich dann einen Gutschein (aus dieser kostenlosen Post-Fernsehzeitschrift) gegeben, mit dem bis zu 5 Personen jeweils 8 Euro sparen. Ihre Reaktion war süß, die kam aus dem Staunen nicht mehr heraus 😉 Hat sich natürlich auch dafür bedankt und gefragt, wieso. Aber bevor der verfällt … Ich selber brauchte den nicht, zahle dank RuhrTopCard nur die Hälfte (16,50 Euro).

Zusammen mit der Eintrittskarte gabs dann noch einen Gutschein: Bobbejaanland für 10 Euro pro Person (maximal 5)! Gültig bis zum Ende dieser Saison am 6.11. Wie lang ist das her, als wir mit der Familie mal da waren? Also, wer meint, das könnte klappen, kann sich gerne bei mir melden 🙂 Ggf. mit Übernachtungsmöglichkeit, ich würde dann versuchen, es bis dahin einigermaßen passabel herzurichten.

Cheerio, Miss Sophie

Die Bootsabfahrt „Alien Encounter“ ließ ich links liegen, da die Schlange recht lang war. Stattdessen ging ich erstmal weiter über das „Hollywood Street Set“, die Souvenir- und Süßes-Shoppingmeile. Und da war ich doch kurz arg erstaunt:

„Camelot Juwelen“ Shop im Movie Park Germany

WAAAAAS?!?!? Cameltoe?! Ach so, nee … doch nicht …

Wobei das bei den vielen jungen Frauen (und auch Mädchen, da könnte der Stoff ruhig was länger sein) mit knappen Höschen im Park jedoch nicht so abwegig war 🙄 Es herrschte eindeutig Frauenüberschuss. Und soooo viele Schleifchen im Haar 😀 Wie ich dem Programmplan entnahm, findet nun bereits im achten Jahr am Pfingstwochenende der „ELITE Cheerleading Championship“ im Park stattfindet, mit Teams aus diversen Ländern Europas.

Cheerleader überall im Park

Cheerleader überall im Park

Das Gequatsche der Anderen

Bei meiner ersten Attraktion des Tages, der Wilden Maus, gings recht zügig voran. Danach wagte ich mich trotz langer Warteschlange zur Holzachterbahn „Bandit“. Ich hatte es nun mal so hingenommen, dass das heute wohl einfach so ist. Wobei ich jedoch mehrmals überlegte, doch wieder zu gehen. Allerdings war das „Programm“ vor mir recht interessant, wenn auch nicht auschließlich positiv gemeint:

Vor mir waren vier Jüngchen in der Schlange. Nicht so extrem, aber schon so leicht vom Typ „türkischer Checker“ (entschuldigt die nationale Schubladisierung, aber die Hautfarbe unterstützte die Wirkung). Und davor waren vier, fünf junge Frauen einer Cheerleader-Gruppe aus meinem Wohnort. Anfangs hatte ich natürlich noch nicht so darauf geachtet, angefangen hat deren Gespräch wohl mit der Frage der Jungs, wo die herkommen. Da haben die sich erst lustig drüber gemacht, weil der Ort doch hinten auf den Shirts steht, und meinten lachend: „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

Im Laufe des Plauderns wurde das Lustigmachen aber weniger und es ging sogar so weit, dass die Jungs nach den Namen fragten, „für Facebook“. Denn auf den Shirts stand vorne nur der Vorname. Und da sind die allen Ernstes die Namen durchgegangen. Gut, bei Müller macht das nicht so viel. Aber „Ich heiße Blühmchen [Name von mir geändert] – mit H, wenn ich bitten darf!“ war da schon eindeutiger. Wenn die Namen wirklich stimmen sollten, frag ich mich echt, was die dazu bewogen hat, so offen zu sein 😕

Mit Tim unterwegs

Letztlich habe ich aber doch quasi den vollen Eintrittspreis bezahlt. Denn ab etwa 13 Uhr war ich mit TIM im Park unterwegs: Nach der langen Wartezeit habe ich mich dazu entschlossen, den „Time Manager“ zu holen. Ein Tamagotchi-ähnliches Gerät, 15 Euro für eine Einzelperson, das bei den größeren Attraktionen  quasi für mich anstehen kann (beschränkt auf eine gleichzeitig) und bei Erreichen der normalen Wartezeit piepst und vibriert, ab wann ich durch einen separaten Eingang normalerweise gleich durchgehen kann 🙂

Zugegeben, es war zwar etwas nervig, das im Voraus zu planen, aber als Einzelperson fallen die Entscheidungen vergleichsweise einfach, in einer Gruppe stell ich mir das was schwieriger vor, hängt aber natürlich auch von den Interessen ab. Schön ist auch, dass auf dem Gerät die Wartezeiten immer wieder per Funk abgeglichen werden und man die somit immer dabei hat.

Showtime!

Die (Best-Of-)Film-Musicalshow „Movie Switch“ war wieder sher gelungen 🙂 Danach wollte ich zum „Wild West Showdown“, das war dann jedoch bereits komplett belegt. Gut, weiß ich fürs nächste Mal Bescheid. Die Cheerleader-Shows wollte ich auch wenigstens mal kurz schauen. Und dann hab ich gerade noch den letzten Auftritt einer Tanzgruppe mitbekommen, danach wurde für die „normalen“ Cheerleader-Turner umgebaut, so viel Geduld hatte ich leider nicht. Aber die Tanzgruppe, im Bereich „Senior Hip Hop“, war wirklich super. Die hatten auch großen Zuspruch aus dem Publikum bekommen 🙂

Tempo!

Wie bereits erwähnt, war ich einmal auf der Wilden Maus 🙂 Die Holzachterbahn „Bandit“ besuchte ich zwei Mal, beim zweiten Mal mit TIM. Wobei die erste Fahrt lustiger war, schräg hinter mir saß eine meist kreischende Cheerleaderin, am Ende nach dem Abbremsen haben sie und ihre Nachbarin darüber sehr gelacht 😆 Auch die Hänge-Achterbahn „MP Xpress“ erreichte ich mit TIM ohne Anstehen, war ebenfalls super – und etwas weniger ruckelig, das ist bei der betagten „Bandit“ leider etwas grenzwertig.

Mein Highlight in diesem Genre war jedoch „The High Fall“. Natürlich auch wegen der – oben angekommen – leicht nach vorne/unten geneigten Sitze 😉 Dann dieses ungewisse Warten, bis es endlich losgeht: Ein kurzes Juchzen, kurze Stille und dann habe ich noch etwa ein Drittel der Strecke geschrien, danach war ich – wie so oft – einfach sprachlos durch den Adrenalinkick 😀

Die „Gremlins Invasions“-Bahn wurde bereits 2004 geschlossen und nur noch als Spezial-Attraktion zu Halloween geöffnet. Bis auf letztes Jahr, da befand sie sich bereits im Umbau. Leider ists erst nächsten Samstag soweit, dann eröffnet die neue Indoor-Achterbahn „Van Helsing’s Factory“. Ich bin also mal wieder gespannt auf den nächsten Besuch.

Wasser marsch!

Angefangen beim „Mystic River“, eine Wildwasserfahrt im Rundboot. Leider finde ich diese recht lieblos ausgestattet, kein Vergleich zu den Warner-Bros-Zeiten, als die Attraktion noch „Die unendliche Geschichte“ hieß. Und es war auch immer noch (wie letztes Jahr, mindestens) der Kopf einer übergroßen Deko-Schnecke aus Schaustoff weg, schwarz verschmort. Aber diese Wildwasserfahrten an sich finde ich immer wieder schön 🙂

Wobei das zumindest nässemäßig gesehen nichts im Vergleich zu der Bootsabfahrt „Dora’s Big River Adventure“, was mich für eine „Kinderattraktion“ im Nickland doch sehr überraschte. Eine Schande, dass ich aufgrund dieses falschen Bildes bisher nicht mitgefahren bin. Schon der erste kleine Hügel ist nicht ohne, gehts unten doch durch einen Tunnel, der das spritzende Wasser zurücklenkt. Aber auch bei der großen Abfahrt wurde ich vorne einiges nass. Normalerweise kenne ich es, dass das Boot das Wasser vorne teilt und erst weiter hinten wieder überm Boot runterkommt. Aber bei dem Wetter trocknete das schnell :mrgreen:

Randnotizen

Extrem nervig war die Werbung während der langen Wartezeit beim „Bandit“. Allein die war den Leih des TIMs wert. denn fast jeder zweite Spot war vom Menschenausbeuter KIK. „Kinderjeans zum Spielen und Toben“ – einer aus der Schlange meinte mit einem Zwinkern: „aber auch nur dafür!“ Ich dachte mir: Bei der zu erwartenden Qualität eher das, was man vermeiden sollte …

Beim Flugsimulator „Time Riders Adventure“ kam – während der Film weiterlief – der Hinweis durch die Lautsprecher: „Das Filmen in Reihe 3 bitte einstellen und die Kamera gut sichtbar wegstecken!“ Wenige Sekunden später: „Die junge Dame in Reihe 3, bitte die Kamera wegpacken!“ Verständlich, aber für andere Besucher (wie mich) nervig. Also, nicht zur Nachahmung empfohlen. Einfach anschauen und genießen, was dank John Cleese ja auch gut geht 🙂

Als ich einmal nach einem längeren Toilettenbesuch aus der Kabine kam, stand ein Junge am Pissoir und schrubbte sich grad einen 😮 Er hatte zwar immer mal wieder pausiert, wenn jemand vorbei kam, aber mich hatte er anfangs nicht bemerkt, da ich von hinten (also aus der Kabine 😛 ) kam.

Irgendwie kam mir bei den vielen beschrifteten (und körperbetonten) Cheerleader-Outfits das Kürzel „TLC“ in den Sinn. Wobei ich nach einer kurzen Recherche herausfand, dass das Kürzel der Band „nur“ für die Spitznamen der Mitglieder steht (T-Boz, Left Eye, Chilli) oder als Akronym für „Tender Loving Care“. Da war die Bedeutung „Tit Less Club“ wohl nur im Scherz gemeint gewesen, die ich mal gehört hatte 😉 Auch wenn ich das sehr begrüßt hätte, als Zeichen gegen den Schönheits- und Gleichheitswahn.

Später kamen mir Cheerleader mit „TLC“-Aufdruck entgegen. Ich war aber so amüsiert-erstaunt, dass ich nicht darauf geachtet habe, ob die Oberweite dazu passt 😉

Ein junges Mädchen  trug ein geniales Shirt – soooo sweeeet 😎

Schön fand ich, dass die Öffnungszeit um eine Stunde verlängert wurde 🙂

Nachmittags habe ich mir ein asiatisches Wok-Nudel-Gericht gegönnt, später eine kleine Portion Mais. Abends mussten es dann auch wieder Gebrannte Erdnüsse sein *mjam* Ja, Zottelkind, ich sollte mich mal selber daran versuchen. Dann am Besten gleich Haselnüsse, die gibts ziemlich selten. Aber alleine schon die Tüte war die 4 Euro wert 😀 Und dazu habe ich mir (für daheim) auch Kokosflocken-„Pralinen“ gekauft, die ich bereits beim letzten Mal extrem lecker fand 🙂 Da mein mitgebrachtes Wasser sich dem Ende neigte, gönnte ich mir einen Chemie-Cocktail: Einen Monster-Slush. Pfirsich, Erdbeer und obendrauf Waldmeister *dreifachmjam*

Detailaufnahme der Tüte gebrannte Erdnüsse

Detailaufnahme der Tüte gebrannte Erdnüsse

Highlight des Tages

Mein absolutes Highlight war keine eigentliche Attraktion, sondern das gesellschaftliche Drumherum. Beim ersten Besuch des Wildwasser-Rundboote „Mystic River“ wurde ich aus Versehen (mangels Aufmerksamkeit) von einer sechsköpfigen Gruppe junger Frauen im Wartebereich überholt. Aber ich dachte mir dann, das wäre nicht verkehrt. Denn bei den neun Sitzen pro Boot ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ich „mit ins Boot“ kann, wenn ich hinter denen stehe, als davor, denn ein Platz findet sich ja doch oft.

Und das könnte auch was unterhaltsam werden, auch wenn ich vom Text wegen des Holländisch nicht so viel verstanden habe (drei trugen Jacken vom „Bewegungszentrum Drachten“) 😉  Aber die Fahrt an sich war sehr lustig. Ein Dauergekreische XD Und das steigerte sich sogar noch, als es in den Tunnel ging – eine kurze aber flotte Fahrt durch eine Dunkelheit, wo man durch den Nebel noch weniger erkennt, wo es lang geht.

Dagegen war die zweite Fahrt arg ruhig, eine Familie (?) mit vier Kindern (drei Jungs und ein Mädel), wobei ich mir auch erst gedacht hatte, dass die Mutter eine ältere Tochter sei. ich hab aber auch direkt neben ihr gesessen, da hab ich sie natürlich nicht so gut ansehen können 😉 Aber nach der Fahrt habe ich mir dann doch gedacht, dass sie wohl eher die Mutter war.

Auch wenns mal wieder Alltagsflucht war, wars ein angenehmer Tag  🙂

3 Kommentare

  1. Fies, diese sechser Gruppe Mädels..

  2. war bestimmt ein schöner tag 🙂 monsterslush, da steh ich drauf! gibt es hier leider viel zu selten…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.