Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mei­ne Frau­en (13): Speed-Dating

| 4 Kommentare

Mh, eigent­lich hat­te ich gedacht, ich hät­te dazu schon­mal gemailt gehabt. Hab aber nichts gefun­den. So muss ich es also doch kom­plett neu schrei­ben. Aber okay, ich hab ges­tern eh nix geschafft (hab mich noch nicht mal umge­zo­gen), dann ists um heu­te auch egal … Und zur Gedächt­nis­auf­fri­schung hilft mir zum Glück der ICQ-Verlauf 😉

Auch nach den Miss­erfol­gen bei mei­ner eige­nen Kon­takt­an­zei­ge schau­te ich auf coolibri.de nach inter­es­san­ten Anzei­gen unter „Sie sucht ihn“. Und so fand ich dann eines Tages folgende:

Anmel­dung

Jung, ledig, flirt­be­reit sucht … pas­sen­des Gegen­über? Bit­te den 18. Juli 2010 rot im Kalen­der ankreu­zen: Das ers­te Speed-Dating auf einer Auto­bahn – ich bin dabei! Die A40 aus­nahms­wei­se nicht Stoß­stan­ge an Stoß­stan­ge, son­dern Bier­tisch an Bier­tisch: Im Rah­men der coo­li­bri-Par­ty, die an 25 Tischen mit vie­len net­ten Leu­ten, guter Musik, eis­kal­ten Geträn­ken und einem Men­schen-Fund­bü­ro gefei­ert wird, bie­ten wir Sin­gles, die sich bis­her nur über die Rubri­ken „Sie sucht Ihn“ bzw. „Er sucht Sie“ ken­nen­ler­nen konn­ten, die ein­ma­li­ge und natür­lich kos­ten­freie Gele­gen­heit zum direk­ten Face-to-Face- Kon­takt. Anschluss(!)-Stelle Bochum-Sta­di­on: 10 Frau­en, 10 Män­ner, max. 5 Minu­ten! Wer ist dabei? Inter­es­sen­ten mel­den sich unter Anga­be von Geschlecht, Alter, Beruf oder Aus­bil­dungs­stand, Mail­adres­se, Tele­fon­num­mer und viel­leicht pri­va­ten Vor­lie­ben. Je nach Andrang wer­den wir dann für die Zeit von 11–16 Uhr pas­sen­de Run­den zusam­men­stel­len, bei Bedarf auch „Er sucht Ihn“/„Sie sucht Sie“. Zunächst begeg­net ihr euch rela­tiv anonym ledig­lich mit Vor­na­men, nur bei gegen­sei­ti­ger Sym­pa­thie ver­mit­teln wir nach Abschluss des Events per­sön­li­che Daten für ein nächs­tes Date ganz allein zu zweit. Update: Anmel­de­schluss war der 9.6., gesucht wer­den aber noch muti­ge Män­ner, denn die Damen haben bei den Anmel­dun­gen gut vor­ge­legt. Kom­mu­ni­ka­ti­ve Män­ner mel­den sich bei mf@coolibri.de; Kenn­wort: Amo­re 40

Ein Freund mein­te, dass solch eine kur­ze Prä­sen­ta­ti­on nicht so mein Fall wäre. Ver­gleich­bar mit dem „Erfolg“ bei der Klein­an­zei­ge durch Absa­gen nach den Fotos. Mei­ne Wer­te lie­gen eher im Innern ver­bor­gen, das lernt man eher über ein wenig Zeit ken­nen. Aber pro­bie­ren kann mans ja mal, dach­te ich mir ein­fach. Und ich wur­de so kurz­fris­tig noch ein­ge­la­den! Die­ser Tag des Ruhr Still-Lebens war an sich schon inter­es­sant genug, aber so natür­lich umso mehr 😉

„11 Frau­en, 11 Män­ner ähn­li­cher Alters­grup­pen – jedes Ein­zel-Date dau­ert 4 Minu­ten, die gan­ze Run­de ca. drei­vier­tel Stun­de. 1 Gläs­chen Begrü­ßungs-Pro­sec­co zum Zun­ge­lo­ckern wird gestellt.“

Ankunft

Letzt­lich hat­ten sich jedoch „nur“ je 9 ange­mel­det. Von den Män­nern sind drei abge­sprun­gen, zumin­dest ein neu­er konn­te noch kurz­fris­tig über einen Auf­ruf gefun­den wer­den. Vie­le der Män­ner die­ser aller­ers­ten Grup­pe, in der ich war (ab 20 Jah­re), waren Ü30, die Frau­en jedoch eher Anfang bis Mit­te 20. Bei­des waren natür­lich Din­ge, die für mich eher von Vor­teil waren.

Ins­ge­samt liefs recht chao­tisch ab anfangs. Hat ja auch spä­ter ange­fan­gen, als eigent­lich geplant. Aber das kann man für eine ers­te Ver­an­stal­tung die­ser Art von Coo­li­bri ver­schmer­zen, zumal noch bei einer sol­chen Ört­lich­keit. Dann hat der Lei­ter uns erklärt, dass wir uns die Vor­na­men nen­nen, um uns die mer­ken zu kön­nen, da wir kei­ne But­tons haben … Dar­auf­hin nimmt sich einer der Kan­di­da­ten den Kar­ton mit den But­tons, kramt die raus, ver­teilt die und der Edding geht nach und nach reih­um (der natür­lich anfangs nicht schrei­ben woll­te), das dau­er­te natür­lich auch wie­der was, aber hat gut gehol­fen. Sonst wär ich wohl wirk­lich über­for­dert gewe­sen mit den Namen 😉

Speed-Dating

Dass – nur weil das Speed-Dating bei Bochum statt­fand – mit einer Aus­nah­me alle Frau­en aus Bochum kamen, hat mich doch etwas über­rascht. Denn die Ruhr­ge­biet-Aus­ga­be der Coo­li­bri gilt ja nicht nur für dort. Die ande­re wohn­te in Essen und arbei­te­te in Ober­hau­sen, wobei aber auch Bochum nicht die Rie­sen­stre­cke wäre.

Und ich fand, dass ich mich bes­ser geschla­gen habe als gedacht 🙂 In den jeweils vier Minu­ten konn­te ich mich meist (abge­se­hen von ein, zwei) sehr gut unter­hal­ten, von den neun Frau­en sind sechs (!) über geblie­ben, die mein Inter­es­se geweckt haben. Im Gegen­teil, ich hof­fe eher, ich hab teil­wei­se nicht zuviel erzählt. Ich hab halt ver­sucht, die vier Minu­ten recht effek­tiv zu fül­len. Eine ein­zi­ge hat mich gefragt, ob ich rau­che, Nicht­rau­cher fand sie gut. Ich sel­ber hab aber auch danach nie dran gedacht, zu fragen.

Eine hat mich gefragt, wie ich mich cha­rak­te­ri­sie­ren wür­de, nach einer kur­zen Pau­se mein­te ich: „Auf Außen­ste­hen­de wir­ke ich eher ruhig und zurück­hal­tend, aber wenn man unter sich ist, komm ich sehr gut aus mir her­aus.“ Eine hat mich gefragt, wie lang ich schon Sin­gle bin und war über die Ant­wort über­rascht, hat mei­ne Erklä­rung aber ver­stan­den („Ent­we­der woll­te ich oder sie nicht mehr.“).

Eine ist auf mein Afri-Cola-Polo­shirt ein­ge­gan­gen und hat gefragt, ob ich kei­nen Alko­hol trin­ke. Dass man durch solch einen Hin­weis so rich­tig lie­gen kann … 😀

Bei einem Wech­sel saß mei­ner „Neu­en“ noch eine Frem­de (wohl ihr Bekann­te) auf unse­rer Män­ner­bank, die dann zu mir mein­te: „Pass auf, das ist ’ne ganz Lie­be, nur etwas schüch­tern.“ – Ich: „Na, das passt doch!“

Eine mein­te, dass es ja sehr unwahr­schein­lich, fast unmög­lich sei, dort den Traum­mann zu fin­den. Dar­auf mein­te ich: „Naja, wo dann?“ – Sie: „Na, da gibts doch über­all Mög­lich­kei­ten.“ – Ich: „So wie hier.“ :mrgreen:

Ende

Ich habe mit mei­nem mise­ra­blen Namens­ge­dächt­nis ver­sucht, mir jeweils gleich zu Beginn ein, zwei ein­deu­ti­ge Eigen­schaf­ten zusam­men mit dem Vor­na­men zu mer­ken, denn Zet­tel und Stift hat­te ich ver­ges­sen. Einer ging spä­ter ein­mal rum und frag­te die Frau­en erneut nach Alter und Beruf gefragt, um die sich bes­ser ein­prä­gen zu kön­nen. Die­je­ni­ge, gegen­über der ich zuletzt saß, frag­te er: „Wie alt bist du? 28? 29?“ – „24.“ – Ich: „Was für ein Kom­pli­ment! 😉 “ – Er hat aber auch noch recht gut reagiert: „Na super, da mach ich mir jetzt den gan­zen guten Ein­druck wie­der kaputt.“

Bei gegen­sei­ti­gem Inter­es­se wür­den vom Ver­an­stal­ter die Han­dy-Num­mern bzw. Mail­adres­sen wei­ter­ge­ge­ben. Da ich auch wenig/​kaum Hoff­nun­gen da rein­setz­te, sah ich das recht ent­spannt 🙂 Zumal ich mich auch in kei­ne direkt ver­guckt hat­te, daher wür­de ich – sofern eine Rück­mel­dung kommt – ein­fach schau­en, wies wird 🙂

E‑Mails

Die Namen der mich inter­es­sie­ren­den Frau­en hat­te ich denen bereits am Sams­tag­abend gemailt.

Am dar­auf­fol­gen­den Mitt­woch, 21. Juli, kam fol­gen­de E‑Mail:

Hal­lo Ihr Lieben,

wir erwar­ten wei­te­re Rück­mel­dun­gen, wen aus eurer/​euren Gruppe(n) ihr ger­ne wie­der­se­hen möch­tet – am bes­ten bis Ende die­ser Woche. Bis­her haben sich vor­wie­gend Män­ner geäußert.

Was ist mit den Frauen?

[…]

P.S. Die­se Mail geht auch an die bedau­erns­wer­ten Speed Dater, die am Sonn­tag im Fuß­gän­ger- oder Rad­ler-Stau steck­ten oder von der Poli­zei am Daten gehin­dert wur­den. Wir alle hät­ten auch ger­ne ken­nen gelernt!

Am Diens­tag, 10. August erreich­te mich dann die­se Nachricht:

Hi *****,
es gab bei dir lei­der kei­ne Übereinstimmung.
Grü­ße, das coolibri-Team.

4 Kommentare

  1. Coo­li­bri? Da fühl ich mich irgend­wie ange­spro­chen. xDD«
    Ich glau­be, ich könn­te sowas wie Speed-Dating gar nicht, da würd ich mich nur dumm anstel­len… D: Und dann den­ken die Leu­te, ich sei ne Dummbratze.
    Wobei ich ja eh gar nicht erst zu sowas hin­ge­hen brau­che, weil ich ein Fünf­ton­ner und nicht hübsch bin. <_​<«

    Mal sehen, Scho­ko, nächs­tes Jahr hast du viel­leicht mehr Glück! 😀

    • *erwürg*

      Zum Ein­trag: Das kann ich ja so in der Aus­füh­rung schon und es ist jedes mal etwas bit­ter, das Ende der Geschich­te. Aber das war ja auch nur das »ers­te mal« viel­leicht klappt es mehr beim nächs­ten und alle guten Din­ge sind…

  2. @ fudel­chen:
    Ja – vor allem die letz­te Mail, was? 😛
    Hal­lo übri­gens 8)

    @ Koi­bri:
    Mehr Glück ja. Zumin­dest mehr als Ver­stand. Denn den habe ich bei mir schon lan­ge nicht mehr gesehen …
    Und zu dei­ner eige­nen nega­ti­ven Kri­tik: Nur weil man eine Aus­sa­ge tau­send­mal wie­der­holt, muss sie dadurch nicht wahr werden 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.