Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Merk-wür­dig (22): Gute Nacht.

| 1 Kommentar

Was für eine Nacht 🙂 Zumin­dest auf den Schlaf­kon­sum bezo­gen. Ich war bereits kurz vor 12 auf­ge­wacht, bin dann aber recht schnell wie­der ein­ge­pennt. Nun bin ich kurz vor halb 2 auf­ge­wacht und gleich auf­ge­stan­den. Nicht, dass ich noch den kom­plet­ten Tag ver­penn. Wobei, was ändert das? 🙄

Dafür, dass ich erst gegen Vier­tel vor 4 im Bett lag (und bis kurz nach 4 noch im mobi­len Inter­net gele­sen hab), war das eine „ganz okaye“ Schla­fens­zeit 😉 Selt­sam fand ich jedoch, dass ich ziem­lich ver­schwitzt auf­ge­wacht bin. Eigent­lich bin ich seit (min­des­tens) ein, zwei Jah­ren eine ziem­li­che Bibberperson :mrgreen:

Erin­ne­run­gen

Lag es viel­leicht am Traum? Denn dar­an konn­te ich mich dies­mal aus­nahms­wei­se noch bruch­stück­haft erin­nern. Und das war eher weni­ger positiv.

Ich war in einem Ein­kaufs­cen­ter unter­wegs – eine Kom­pen­sa­ti­on mei­nes Zwangs-Frust­shop­ping-Ver­bots? Dort sah ich ein Grüpp­chen, zu dem auch mei­ne „Offenbarung“-Frau gehör­te. Ich gesell­te mich zu ihnen und unter­hielt mich wohl ein wenig mit ihnen. Hän­gen blieb eine Fra­ge von ihr, die ich mir gar nicht rich­tig zuen­de anhör­te, son­dern mich schnell abwen­de­te und ging: „Hast du eigent­lich jemals …“ (eine Freundin/​Beziehung gehabt?) 😕

Die nächs­te Sze­ne, an die ich mich erin­nern kann, war eben­falls im glei­chen Gebäu­de. Ich saß mit einer hand­voll Leu­ten um einen gro­ßen Tisch, von denen ich nur einen kann­te. Einer, der mit mir damals das Abitur gemacht hat und mit dem ich seit­dem (also nun knapp 9 Jah­re) nicht mehr in Kon­takt stehe.

Er saß direkt neben mir und gab zwi­schen­durch sei­nem ande­ren Sitz­nach­barn (vom glei­chen Geschlecht) einen kur­zen Kuss auf den Mund, den wohl nur ich bemerk­te. Bei einer etwas aus­gie­bi­ge­ren Wie­der­ho­lung etwas spä­ter bemerk­ten es auch die ande­ren. Eine jun­ge Frau uns gegen­über blick­te erst erstaunt hin und her. Dann mein­te sie grin­send sinn­ge­mäß: „Wenn ich gewusst hät­te, dass eure Tren­nung nicht so end­gül­tig war, hät­te ich etwas nachgeholfen.“

Dann bin ich aufgewacht.

Ein Kommentar

  1. das war ja ein auf­wüh­len­der traum, wa.. aber wie alle träu­me nur wirr­war von allem, womit man sich den lie­ben lan­gen tag beschäftigt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.