Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (35): Frau­en, war­um seid ihr so?

| 6 Kommentare

Nach der Män­ner-Fol­ge am Mitt­woch gibts nun die Fort­set­zung, wor­auf Mons­i­kat­zi in den Kom­men­ta­ren ja schon einen klei­nen Ein­blick gewährt hat 🙂

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=QgioDoX9Gdc&showinfo=0]

Nein, die eine sagt bei 2:46 nicht „Schluckt nicht – ich schon.“ 😆

Luft­schlös­ser

Wie Mons­i­kat­zi bereits rich­tig erkann­te, gehö­ren zu einer Bezie­hung immer (min­des­tens) zwei. Und somit in einer Hete­ro-Part­ner­schaft auch eine Frau, die sich auf ein sol­ches Ungleich­ge­wicht in einer Bezie­hung ein­lässt. Wobei es hier natür­lich ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten gibt:

Der Wolf im Schafspelz

Da wäre ein­mal der Net­te, der sich erst spä­ter als Pro­blem­fall her­aus­stellt. Und wo sie sich dann schwer tut, sich von ihm zu ver­ab­schie­den, in der Hoff­nung auf Besserung.

Da durf­te ich mir von einer frü­he­ren Bekann­ten auch mal län­ger anhö­ren, dass sie immer auf die­sel­ben her­ein­fal­len wür­de – ver­bun­den mit einer Hoff­nung: „Ich weiß doch, dass er lieb und zuvor­kom­mend sein kann, wie bekomm ich ihn nun wie­der dazu?“

Meis­ter Proper

Wesent­lich öfter scheint mir jedoch zu sein, dass er sich von Anfang an so gibt und mit sei­ner prot­zen­den Männ­lich­keit anschei­nend gut ankommt. Wel­che Frau kann da schon wider­ste­hen? Ent­we­der schon glück­lich ver­ge­ben oder lesbisch 😉

Mir wird zwar schlecht, wenn ich sehe, wie häu­fig geschlech­ter­spe­zi­fi­sches Ver­hal­ten ohne evo­lu­tio­nä­re Wei­ter­ent­wick­lung gese­hen und mit Nean­dertha­lern etc. in Ver­bin­dung gebracht werden.

Aber es macht den Anschein, dass Frau­en doch immer noch häu­fig einen Beschüt­zer suchen, einen Part­ner, zu dem sie hin­auf­schau­en kön­nen. Und dafür geben die „männ­li­chen“ Kraft­prot­ze zumin­dest ober­fläch­lich eine gute Figur ab.

Das Biest

Einen inter­es­san­ten Aspekt, den Mons­i­kat­zi auch noch erwähn­te: Man­che angelt sich auch ein solch schwie­ri­ges Exem­plar, um ihn „erzie­hen“ zu kön­nen. Nur hal­te ich ein sol­ches Vor­ge­hen für sehr frag­lich. Als wenn sich so vie­le so ein­fach ver­bie­gen las­sen würden.

Und ich fin­de es sehr trau­rig, dass sie ihren Part­ner erst erzie­hen muss und er nicht von Anfang sieht, wie wert­voll sie ist (sofern das der Fall ist) und wie man sich ande­ren ver­nünf­ti­gen Men­schen gegen­über ange­mes­sen ver­hält. Und dazu wür­de ich Frau­en womög­lich häu­fi­ger zäh­len wol­len als Männer.

Wobei: An einem Pro­blem­fall wie mich gäbe es doch auch genug Arbeit?! Aber wahr­schein­lich ist die­ses ande­re Extrem mal wie­der so über­haupt nicht attraktiv.

Letzt­lich bleibt jedoch immer noch die Fra­ge: Kann sie mit dem Ergeb­nis leben, soll­te sie tat­säch­lich erfolg­reich sein? Oder wird es ihr dann lang­wei­lig und sie sucht sich als Welt­ver­bes­se­rin Män­ner­ver­bes­se­rin ihr nächs­tes Opfer? Ja, Opfer. Denn auch wenn das Ziel letzt­lich posi­tiv sein mag: Eine Erzie­hung ohne Offen­heit emp­fin­de ich als sehr bedenklich.

Der Kum­pel­typ

Recht wenig Beach­tung fin­det der lie­be, net­te Kerl. In man­chen Fäl­len reicht es viel­leicht für eine Freund­schaft, aber für mehr kriegt er oft eine gewatscht. Klar, das ist nicht böse gemeint – weil sie eben nicht erken­nen, dass er ja eigent­lich auch „nur“ ein Mann ist und somit als poten­zi­el­ler Part­ner eigent­lich auch in Fra­ge käme – eigent­lich. Denn in der Pra­xis kommt ihnen die­se Tat­sa­che kaum in den Sinn.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ij8q8yIPpiU&showinfo=0]

Mei­ne Hoffnung

Der ver­blie­be­ne Stroh­halm Hoff­nung, an den ich mich letzt­lich klam­me­re, ist eine Aus­sa­ge, die ich schon zwei, drei Male von Frau­en (Ü30) gehört habe: „Habe Geduld. Irgend­wann wer­den die Frau­en auch die wah­ren Wer­te erken­nen. Dass es die inne­ren Wer­te sind, die letzt­lich die grö­ße­re Prio­ri­tät haben. Aber bis sie aus ihrem Mär­chen­traum erwa­chen, brau­chen sie oft eini­ge Fehl­schlä­ge, um end­lich umzu­den­ken …“ Und ich hof­fe, dass die Zeit bald kommt, denn der Ernst des Lebens hat für mich schon vor einem Jahr begonnen.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=HGbV4owgYGo&start=18&showinfo=0]

… oder so 😉

6 Kommentare

  1. Ouh… die­se Wei­ber mit dem Erzie­hen. Wie oft hab ich das schon mit ange­se­hen? Arsch­loch zum Freund genom­men, geschafft ihn zu erzie­hen und dann fal­len gelas­sen weil er ja so lang­wei­lig wur­de. Sol­che Frau­en tre­te ich unheim­lich ger­ne ins Gesicht.

    • pro­ble­ma­tisch wirds, wenn man an den typ »ver­deck­tes arsch­loch« gerät. da hab ich nen händ­chen für. erst alles super toll und nach paar wochen kommt der wah­re cha­rak­ter durch.
      und ich bin eben kein duckmauserl, des sich alles gefal­len lässt… bäm. rie­sen terz und alles vorbei.
      mäh ^^

  2. ich will auch so ein main­zel­männ­chen xD
    und pan­zer will ich auch mal fah­ren. sag ich schon seit jah­ren =) irgend­wann mach ich das auch mal in prag! ganz bestimmt! wrommmmmm !!!! 

    hach ja. der kum­pel-typ. wie schon erwähnt. die­se gat­tung mann geht oft ein­fach unter. doof, ich weiß. aber… wenn da stän­dig nur (wenn über­haupt) die her­ren pro­per um einen her­um sur­ren, ist man irgend­wann am abend bedient ^^

  3. @ Zot­tel­kind & BrummelBrot:
    Dann habe ich mit mei­ner Auf­lis­tung ja anschei­nend die (Hetero-)Frauen-Beuteschemen bis­her gut getroffen 😉

    @ Brum­mel­Brot:
    Pan­zer? Ahja, okay. Na dann viel Spaß XD
    Und eine Idee: Wenn du das nächs­te Mal bedient bist, kannst du dich dann ja den Kum­pel­ty­pen wid­men, die zu schüch­tern zum Bedie­nen sind 😀 

    Aber apro­pos, dann gibts wohl noch die Tache­les-Frau­en, die sich ein Männ­lein suchen, das sie von vorn bis hin­ten bedient. Die­ses Extrem ist – im Gegen­satz zum Müt­ter­söhn­chen – dann doch ganz gern gesehen 🙄 

    • also so ein typ­chen, der alles macht … nix gut! den würd ich kaputt machen oder er ging mir bin­nen kur­zer zeit aufn keks. hat­te ich mal und … nä. nie wieder ^^ 

      und noch­mal: die­se schüch­ter­nen fal­len unser­eins ein­fach gar nicht auf! ver­kriecht euch ja meist in die hin­ters­ten ecken!

    • @ Brum­mel­Brot:
      Ich erin­ne­re nur vor­sich­tig mal an mei­ne Bekannt­schaf­ten. Da waren die Kon­tak­te ja schon recht aus­gie­big, trotz­dem ist da nichts draus gewor­den, der »Kum­pel« prangt anschei­nend auf mei­ner Stirn. Aber der fehlt noch bei mei­nem Profilbild :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.