Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Kei­ne Frau­en (11.11): Nicht mehr aktuell

| 2 Kommentare

Und immer noch ist Ruhe. Und das, wo sich nach dem letz­ten Bei­trag doch noch etwas getan hat, zumin­dest von mei­ner Sei­te aus.

Mei­ne Schwes­ter warn­te mich bei einem Tele­fo­nat, ich sol­le nicht den­sel­ben Feh­ler bege­hen wie eine, die sich nach einer kom­mu­ni­ka­ti­ven Unge­reimt­heit zurück­zog. Wobei ich mich in dem Fall ja auf ver­schie­dens­te Art und Wei­se erklärt hat­te (bzw. es zumin­dest versuchte).

Schwei­gen

Auf eine sol­che Erklä­rung war­te­te ich ja nun eigent­lich … aber okay, bevor ich mir spä­ter doch noch Vor­wür­fe mache, schrieb ich ihr dann letz­te Woche doch noch eine SMS, dass ich es scha­de fand, dass sie nicht erschie­nen war. Aber die­se blieb natür­lich unbeantwortet.

Nun bleibt natür­lich die span­nen­de Fra­ge, wie es in Zukunft wei­ter­geht, denn über die Akti­vi­tä­ten in den Umwelt­schutz­grup­pen wird man sich frü­her oder spä­ter wohl über den Weg lau­fen. Außer, sie ver­ab­schie­det sich davon. So war ich auch wie­der gespannt, ob sie die­se Woche beim Tref­fen da ist.

Nur lei­der kam mir mein Wägel­chen in die Que­re, des­sen Bat­te­rie wegen ver­ges­se­nen Licht­aus­schal­tens am Vor­abend nicht mehr mit­spiel­te. Und nach­dem der ADAC sein Werk getan hat­te, durf­te ich erst­mal eine hal­be bis Drei­vier­tel­stun­de her­um­gur­ken. Aber ich habe ihn eini­ges gefragt, so dass ich ggf. für die Zukunft gewapp­net bin, Star­ter­ka­bel (und ein Abschlepp­seil) lie­gen nun seit­dem im Kofferraum.

Daher konn­te ich dies­mal nicht hin. Und bis­her weiß ich noch nicht, ob sie sich mitt­ler­wei­le mal wie­der hat bli­cken lassen.

Träu­men

Von besag­ter Frau mit der „kom­mu­ni­ka­ti­ven Unge­reimt­heit“ habe ich letz­te Nacht geträumt. Ich weiß nicht mehr genau was, denn nach einem kur­zen, halb­wa­chen Zustand habe ich erneut geträumt, dies­mal war jedoch neben mir nur ein Freund dar­an beteiligt.

In bei­den Träu­men befan­den wir uns jedoch in mei­nem frü­he­ren Hei­mat­ort, even­tu­ell auch aus­schließ­lich im Hau­se mei­ner Eltern. Beim ers­ten Traum war auch irgend­wie noch eine Bekann­te dabei, die in der Nähe wohnt und uns bei­de kennt. Aber mehr bekom­me ich nicht zusam­men. Egal, war eh ein Traum und wird auch nur einer bleiben.

2 Kommentare

  1. Aber o.O Träu­me sind Bot­schaf­ten aus dem Unter­be­wusst­sein! Mer­ken, auf­schrei­ben und ich seh mal ^^

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.