Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Gedan­ken (49): Namen­lo­se Emanzipation

| 9 Kommentare

Ges­tern wie­der im Fern­se­hen erlebt. Ich fin­de es immer wie­der trau­rig, dass es auch heut­zu­ta­ge und hier­zu­lan­de immer noch Erstau­nen her­vor­ruft, wenn der Mann den Namen sei­ner Frau annimmt.

Prak­ti­sche und ästhe­ti­sche Grün­de fin­de ich viel rele­van­ter, als unbe­dingt sei­nen Namen an die nächs­te Genera­ti­on wei­ter­zu­ge­ben. Viel erlebt man davon sel­ber eh nicht mehr.

9 Kommentare

  1. Da ist doch nichts dabei.
    Es geht doch um die Bezie­hung – die Namen soll­ten kei­ne Rol­le spie­len. Das aus der Tat­sa­che, dass Män­ner die Namen ihrer Frau­en anneh­men, noch so ein Hype ver­an­stal­tet wird zeigt ein­fach nur, dass unse­re Gesell­schaft dann doch nicht nicht wirk­lich vor­an gekom­men ist.

    Lei­der sind so vie­le Men­schen und Insti­tu­tio­nen noch kon­ser­va­tiv, da gibt es so vie­le Din­ge, die mich umschmei­ßen und mich fra­gen las­sen, wo die­se Men­schen leben – doch sicher nicht in »mei­ner« Zeit.

    Wenn Män­ner anstel­le ihrer Frau­en die Kin­der hüten, Frau­en jün­ge­re Part­ner haben, höhe­re Posi­tio­nen beklei­den als Män­ner, Sin­gles sind und meh­re­re Part­ner daten – dann als Schlam­pen gel­ten, Män­ner hin­ge­gen »cool« sind. So ist das lei­der immer noch – und ich habe den Gedan­ken dar­an, dass sich das mal ändert schon fast aufgegeben.

    Ich bin von dir ger­ne dran erin­nert wor­den – mag es unheim­lich mich aufzuregen :)!

  2. …und ach ja – irgend­wie kann ich mich über wor­d­press lei­der nicht ein­log­gen – verzeih!

  3. @ k1von3:

    Hal­li hallo 🙂

    Kein Pro­blem, es steht ja dort „per Wor­d­Press oder als Gast“ und das ist ja gesche­hen 😉 Dem­nächst wird der Hin­weis nicht mehr nötig sein, dann gibts die Face­book- und Twit­ter-Ver­bin­dun­gen nicht mehr.

    Du magst es, dich auf­zu­re­gen … okay XD Viel­leicht mach ich dir auch wei­ter­hin ab und zu die­sen Gefallen :mrgreen:

  4. Das find ich sehr trau­rig in der heu­ti­gen Zeit. Aber mich nervt es auch, wenn Fami­li­en sich nicht eini­gen kön­nen und der fau­le Kom­pro­miss »Dop­pel­na­me« geschlos­sen wird. Das arme Kind! Meist dann noch mit einem ewig lan­gen Vor­na­men bzw 4, 5 ande­ren Vor­na­men ver­se­hen… Gnaaah.

  5. Hmmm da muss ich Brum­mel­Brot zustimmen.

    Ich selbst wür­de mich ja für den schö­ne­ren Namen ent­schei­den. Aber oft ist es auch so, dass die Män­ner par­tout nicht den Namen der Frau anneh­men möch­ten. Aber Dop­pel­na­men fin­de ich zu… lang. Stel­le sich mal einer vor, ich hät­te mei­nen Ex-Freund gehei­ra­tet und wir hät­ten bei­de Namen genom­men. Dann wür­de in mei­nem Aus­weis stehen:

    Bli-Bla Blubb Lila-Launebär

    Unmög­lich, oder? Bei mir reicht schon so eine Zei­le sel­ten aus. *lach*

    (Ände­rung von Scho­ko­kä­se: Name neutralisiert)

    • @ Chris­sy:
      Ich hat­te mal im Netz eine ken­nen­ge­lernt, die den­sel­ben Nach­na­men hat­te wie ich. Ich hat­te mir da über­legt, wenn es irgend­wann mal der Fall sein soll­te, dass ich eine Part­ne­rin fin­den soll­te und die­se auch noch den sel­ben Namen trägt und man auch noch hei­ra­ten soll­te: Dann wür­de ich aus rei­nem Pro­test zu die­ser ego­is­ti­schen Ein­stel­lung „[Scho­ko] [Käse] geb. [Käse]“ wer­den 😉

  6. Scho­ko­lein, tust du mir einen Gefal­len und edi­tierst mei­nen Namen aus dem Kom­men­tar wie­der raus? Das wäre sehr lieb von dir :-*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.