Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Aus­ge­zwit­schert

| 6 Kommentare

Eigent­lich woll­te ich mich nur bei Twit­ter ange­mel­det haben, um dar­über (per Direkt-Nach­richt) ein­fach auf dem Han­dy erreich­bar zu sein. Eigent­lich … denn es kam, wie ich es befürch­tet hat­te: Ich ver­trö­del­te mehr Zeit dar­in, wo ich auch vor­her schon zu nichts kam.

Abge­se­hen von letz­tens gele­se­nen Daten­schutz­be­den­ken (auch wenn dort natür­lich wesent­lich weni­ger Per­so­nen­in­for­ma­tio­nen gespei­chert sind als z.B. bei Face­book) gab aber ins­be­son­de­re ein bestimm­ter Kon­takt den Anstoß, mein Twit­ter-Kon­to zu löschen. Denn auch wenn mein Ver­stand weiß, dass ich eher Abstand bräuch­te, um emo­tio­nal zur Ruhe kom­men zu kön­nen, sieg­te eben meist doch mein Herz. Und so fand ich mich durch mei­ne Neu­gier­de und Hoff­nung (oder viel­leicht eher: Ver­zweif­lung) eben viel zu oft auf Twit­ter wie­der, las und kom­men­tier­te ihre Twitter-Nachrichten.

Da das Nicht-Spei­chern der Zugangs­da­ten im Brow­ser kei­ne Bes­se­rung brach­te, blieb eben nur noch die „bru­ta­le“ Metho­de. Das war zwar auch Mon­tag­abend, jedoch noch vor der eben­falls unglück­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on. Auch wenn ich mir dann gleich eine „Alter­na­ti­ve“ such­te und sen­ti­men­tal in Erin­ne­run­gen an frü­he­re Frau­en­be­kannt­schaf­ten dach­te. Und so such­te ich dann die exter­ne Back­up-Fest­plat­te raus, auf der sich auch ein gewis­ser „Chatfotos“-Ordner befindet.

Dort stieß ich dann auch auf eine, bei der mir dann ein­fiel, dass der Kon­takt eben­falls durch mei­ne unglück­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on zer­brach. Ach man, kann mich mal bit­te jemand von die­sem Fluch erlösen? 🙁

🙄

6 Kommentare

  1. Und ich sag dir immer wie­der… Whats app!!! Grml xD
    Schreib ich bald mehr mit, als über nor­ma­le SMS

    • @ Brum­mel­Brot:
      Vom Regen in die Trau­fe? Nur für einen zusätz­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­weg wer­de ich mich sicher nicht bei Whats­App regis­trie­ren. Dort bestehen ja als US-Unter­neh­men die­sel­ben daten­schutz­recht­li­chen Beden­ken wie bei Twit­ter. Ja, sogar noch mehr, da hier ein Abgleich mit mei­nem Han­dy-Adress­buch geschieht und ich nicht sicher­ge­hen kann, was genau aus­ge­le­sen und über­tra­gen wird. Aber ich bin mit mei­nen Beden­ken auch nicht allei­ne (ja, den Nach­trag dort habe ich zur Kennt­nis genommen).

  2. Ach was.. schon wie­der mal Funk­stil­le? Hat das Mädel eben Pech gehabt. Pft.
    Ich hat­te bis­her doch auch kei­ne pro­be­me mit dir. Oder bin ich schlicht weg zu domi­nant damit es durch­drin­gen könn­te? o.O

    • @ Aya:

      Ach, das war ja eine älte­re Geschich­te und schon län­ger abge­hakt. Aber mir bewusst zu wer­den, wo oft ich mit mei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on anecke, war schon heftig. 

      Es war aber kein Mädel. Bezie­hungs­wei­se nicht so ganz. Zumin­dest noch nicht. Stimmt schon, gera­de bei einer Hor­mon­the­ra­pie muss man noch vor­sich­ti­ger sein, um nicht anzu­ecken. Aber wenn ich mir des­sen nicht bewusst bin, was soll ich dann machen? 😕

    • Ich könn­te dich ja hau­en o.o

    • @ Aya:
      Das wäre eine Möglichkeit …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.