Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mei­ne Frau­en (4): Freundschaften

| 10 Kommentare

Es gab auch die Frau­en, bei denen es kei­nen Wunsch nach „mehr“ gab. Eine gehör­te auch lan­ge Zeit dazu, auf die­se wer­de ich jedoch erst in der über­nächs­ten Fol­ge eingehen.

Ver­guck­te Freundschaft

Da gab es zum einen eine Bekann­te aus dem Han­dy-Chat, die und deren Freund ich auch zwei­mal besucht habe. Wir haben uns gut ver­stan­den und im Sex-Shop wars auch recht wit­zig (ich glau­be, da muss­te ich noch­mal mei­nen Aus­weis zei­gen -.-), zumal die bei­den da recht offen waren. Deren Aus­füh­run­gen am nächs­ten Mor­gen, wie zu gut die Potenz­trop­fen in der Nacht gewirkt haben, waren schon recht inter­es­sant und amüsant 😉

Aller­dings schrieb sie, als ich von einer Bekann­ten schrieb, dass es bes­ser sei, wenn wir den Kon­takt been­den, soll­te das was wer­den. Denn sie hät­te sich schon beim ers­ten Tref­fen in mich ver­guckt und könn­te das dann nicht mit anse­hen. Und mit ihrem Freund läuft es nicht mehr so gut, da den­ke sie momen­tan über eine Tren­nung nach. Ich schrieb ihr, dass das zwar noch alles sehr offen ist, aber wenn sie eine Freund­schaft vom Bezie­hungs­sta­tus abhän­gig macht, wäre das wohl das Bes­te. Eini­ge Zeit spä­ter mel­de­te sie sich zurück, dass wir wie­der Freun­de wer­den kön­nen, da sie wie­der ver­ge­ben sein. Ähm, nein …

Money, Money, Money

Eben­falls aus dem Han­dy-Chat war eine, die mir bei einem der Tele­fo­na­te sag­te, dass ich mir kei­ne Hoff­nun­gen machen sol­le, da sie sich extrem schwer ver­lie­ben kann. Aber da mei­ne Gedan­ken auch noch nicht so weit gegan­gen waren, war das kein Pro­blem 🙂 Bei unse­rem Tref­fen besuch­te ich sie zuerst daheim, anschlie­ßend ging es dann zu einer „Best of Musical“-Vorführung. Wir haben uns super ver­stan­den und sie mein­te auch, wenn ich sie das nächs­te Mal besu­che, kön­ne ich ger­ne bei ihr übernachten.

Doch bei Geld hör­te die Freund­schaft lei­der auf. Ich hat­te die zwei Kar­ten eini­ges frü­her geholt, ohne zu wis­sen, mit wem ich dann dort­hin gehe, da so weit kaum einer pla­nen konn­te. Sie woll­te mir das Geld ursprüng­lich beim Tref­fen geben, mein­te dann aber kurz davor, dass das Amt ihr Kin­der­geld auf ein fal­sches Kon­to über­wie­sen hät­te und sie es mir spä­ter über­wei­sen wür­de. Ich sims­te ihr spä­ter mei­ne Kon­to­da­ten, als es angeb­lich wie­der gehen wür­de. Als eine Woche spä­ter noch kein Geld drauf war, hak­te ich nach. Sie mein­te einen Tag drauf, dass sie bei der Bank erfah­ren hat, dass das Geld wie­der zurück­ge­kom­men sei, weil die Kon­to­da­ten falsch gewe­sen seien.

Ich hat­te die SMS noch auf mei­nem Han­dy und konn­te daher sehen, dass ich mich nicht ver­tan hat­te. So teil­te ich ihr auch per SMS oder Tele­fo­nat mit, dass sie sich nicht so auf­re­gen braucht, weil es nicht mei­ne Schuld ist, wenn sie sich bei der Über­wei­sung ver­schreibt. Sie ver­lang­te dann am Tele­fon sofort mei­ne rich­ti­gen Kon­to­da­ten, ansons­ten sehe ich das Geld gar nicht. Ich hab ihr die SMS noch­mal geschickt, aber das Geld kam natür­lich nie an. Und der Kon­takt war damit auch been­det, da sie mir immer noch weis­ma­chen woll­te, dass es mei­ne Schuld sei …

Nur E‑Mail schläft ein

Eine der ers­ten Kon­tak­te (ein paar Jah­re älter, mit Mann und Sohn) aus dem Han­dy-Chat hielt sehr lan­ge, bis sie eines Tages schrieb, dass sie dem­nächst kein Han­dy, Tele­fon und Inter­net mehr hät­te. Als sie wie­der Inter­net hat­te, schrie­ben wir uns noch weni­ge Male per E‑Mail, aber das klapp­te nicht lan­ge. Ich brau­che ent­we­der „Live-Kon­ver­sa­ti­on“ (wie ein direk­tes Gespräch vor Ort, per Tele­fo­nat oder zumin­dest ICQ) oder wenigs­tens einen Kon­takt, der schnell und ein­fach geht. So wie SMS oder Han­dy-Chat-Pri­vat­nach­rich­ten, da ich das Post­fach immer mal zwi­schen­durch schnell che­cken kann. Ein rei­ner E‑Mail-Kon­takt hat für mich jedoch einen zu gro­ßen „Abstand“.

Eifer­süch­ti­ger Partner

Zum ande­ren gab es eine, die ich zwar (sowohl vor als auch nach der „Weight Watchers“-Diät) attrak­tiv fand, für die ich jedoch nicht mehr als freund­schaft­li­che Sym­pa­thie emp­fand. Und die habe ich sogar direkt im rea­len Leben ken­nen­ge­lernt, da sie die­sel­be Maß­nah­me vom Arbeits­amt mit­mach­te und ich sie nach weni­gen Tagen qua­si täg­lich von zuhau­se abhol­te und abends wie­der dort absetz­te, da es in etwa auf dem Weg lag.

Ich habe sie auch ein‑, zwei­mal daheim besucht, aber der Haupt­kon­takt war bei der Maß­nah­me und per ICQ. Die Ein­la­dung zu mei­ner Geburts­tags­fei­er hat sie abge­lehnt, da ihr Freund nicht konn­te und nicht woll­te, dass sie allei­ne kommt. Das fand ich schon selt­sam, da bei einem Tref­fen zu zweit doch so viel mehr pas­sie­ren könn­te, als wenn noch ande­re dabei sind, was ich ihr auch so sag­te. Aber sie blieb dabei. An einem Abend waren wir inklu­si­ve ihrem Freund und ein paar ihrer Freun­de in einer Dis­co, so dass ich ihn auch etwas ken­nen­ler­nen konn­te – und umgekehrt.

Eini­ge Zeit spä­ter frag­te ich sie, ob sie Lust hät­te, an mei­nem Geburts­tag mit in einen Frei­zeit­park zu kom­men, ihr Freund kann auch ger­ne mit­kom­men. Ger­ne, da sie nun in den Feri­en auch frei hät­te. Sie wüss­te jedoch noch nicht, ob ihr Freund mit­kom­men kann. Und einen Tag vor­her (!) sagt sie mir ab, weil ihr Freund nicht kön­ne und nicht wol­le, dass sie mit mir allei­ne dort hin­ge­he. Es gin­gen weni­ge Tage nach mei­nem Geburts­tag noch ein paar Mails hin und her, aber es brach­te nichts. Es hät­te kei­nen Sinn, sich zu einem klä­ren­den Gespräch zu tref­fen, um die­se Eifer­sucht aus dem Weg zu räu­men. Ihn direkt konn­te ich nicht anspre­chen bzw. anschrei­ben, da ich nur den Vor­na­men und Wohn­ort kann­te. Und so ende­te auch dies.

10 Kommentare

  1. Uff.. na das mit dem Geld ist ja was bei­na­he alt­be­kann­tes. Ich mach so was schon nicht mehr. Da kauf ich die Kar­ten lie­ber einen ticken teu­rer direkt an der Kas­se, da kann nicht soviel pas­sie­ren außer das man dann allei­ne da sitzt ^^

  2. Boah, wie ich sowas has­se, wenn Leu­te sich selbst ein­la­den. ‑_-
    Wenn man sowas abmacht in der Rich­tung »Okay, wir haben jetzt ein rich­ti­ges Date und ich als Mann (oder auch als Frau…? Auch wenn das viel­leicht eher ver­schrien ist) zah­le für uns« dann ist das okay, nicht jedoch, wenn man ein­fach schön den ande­ren bezah­len lässt. Wo bleibt da das Gewissen?

    Ich fin­de E‑Mail übri­gens in sofern ganz prak­tisch, dass es ja »kos­ten­los« ist, man also nicht für jede Nach­richt extra zah­len muss. Aller­dings dau­ert das gan­ze eben oft län­ger, wodurch ein rich­ti­ges Gespräch in dem Sin­ne nicht zustan­de kommt. Das hat­te ich auch schon öfter und es ist ätzend.
    Vor allem, wenn man so nen Gesprächs­part­ner hat, der am nächs­ten Tag schon wie­der ver­ges­sen hat, um was es ging und einem dann lie­ber »hää, was is?« zurück­schreibt, anstatt die letz­te Nach­richt noch­mal zu lesen, wodruch man gar kei­ne rich­ti­ge Unter­hal­tung füh­ren kann. >.<

    • Ich habe noch nie bei einem Date die Rech­nung über­nom­men. Wofür gibt es Eman­zi­pa­ti­on und Gleich­be­rech­ti­gung? 🙂 Bei „Best of Musi­cal“ hat­te ich nun­mal schon vor­her die Kar­ten gekauft und sie gefragt.

      Klar, im Ver­gleich zu SMS ist E‑Mail nor­ma­ler­wei­se schon güns­ti­ger. Frü­her hat­te ich noch eine netz­in­ter­ne Flat, mitt­ler­wei­le lohnt sich das nicht mehr. Und sol­che Gesprächs­part­ner ken­ne ich zum Glück nicht so 😉

  3. Ich las­se mich zu Dates oft ein­la­den, aber ich sage das auch vor­her XD Ich fin­de es zwar auch okay, wenn man getrennt zahlt… Aber das is doch irgend­wie doof, oder? Des­halb mache ich zu ers­ten Dates auch eher nur kos­ten­lo­se Sachen wie zB. spa­zie­ren gehen. Wobei einer mal sag­te, er wür­de mich zum essen ein­la­den… Und am ende hat­te er nur ca. 10 Euro mit und wir zahl­ten doch getrennt. Da war er dann auch erst­mal unten durch bei mir… Hät­te er das eher gesagt, hät­ten wir lie­ber was ande­res machen sollen.

    • Du for­derst das sogar ein? Krass. Aber gut, dass du das vor­her sagst. Denn dann wär für mich klar, dass das nix wird. Ich fin­de Eman­zi­pa­ti­on rich­tig und wich­tig, aller­dings müs­sen dann auch bei­de Sei­ten der Medail­le berück­sich­tigt wer­den. Und mit so einem ver­al­te­ten Ver­hal­ten kann ich nichts anfangen. 

      Und ich fin­de das nicht doof, wie­so auch? Unter Freun­den, okay, da kann man das abwech­selnd über­neh­men. Aber vor einem ers­ten Tref­fen weiß man ja noch nicht, wie/​ob es danach wei­ter­geht. Dass einer von bei­den das Risi­ko zumin­dest finan­zi­ell von sich aus auf den ande­ren über­trägt, ist für mich inakzeptabel.

  4. Hm. Also es war bei mir eben wirk­lich so, das ER wirk­lich total anhäng­lich war und am liebs­ten stän­dig bei mir gewe­sen wäre. Ich hab dann eben auch mal so ne SMS geschrie­ben, wie: »Hast du Lust mich zu MC Donalds einzuladen?«

    Aller­dings muss ich dazu sagen, dass die Ker­le, bei denen ich das so gemacht habe, auch immer sehr bis sehr sehr gut ver­dient haben… und ich habe ja bis­her noch nie mehr als 300 Euro im Monat verdient.
    Okay, das ist kei­ne Aus­re­de… aber ich fin­de eben, das die­se Sit­te mit »Män­ner laden Frau­en ein« schon ange­mes­sen ist und bei­be­hal­ten wer­den soll­te. Ein klei­nes biss­chen Gen­tle­mann müss­te sowas schon tun 🙂

    Naja… mit Chris­sy zusam­men sein ist glau­be ich all­ge­mein nicht bil­lig xD Aber von mir getrennt hat sich des­halb noch keiner…

  5. Ich seh das anders als Chris­sy, ich has­se es mich stän­dig ein­la­den las­sen zu müs­sen!!! E mol geht das ja, aber doch nicht stän­dig und schon gar nicht beim ers­ten Date und ich wür­de nie­mals fra­gen: »Hast du vlt. Lust mich zu nem Kaf­fee ein­zu­la­den?« Ist nicht mei­ne Art und mag ich auch nicht. Auch wenn man nicht so viel ver­dient soll­te man sein eige­nes bezah­len, außer der Typ tut es eben von sich allei­ne, dann fin­det man das schön und akzep­tiert es. 😎 

    ABER immer wür­de mir das eben auch nicht gefal­len, ich ver­die­ne schließ­lich selbst Geld und hab kei­ne Lust, dass es hin­ter­her heißt, ich würd ihn aus­neh­men wie ne Weih­nachts­gans. Jeder soll­te mal zah­len und dem Part­ner etwas gutes tun. 😉 

    Ich z.B. bin in mei­ner jet­zi­gen Bezie­hung lei­der auch die­je­ni­ge die stän­dig was bekommt, ob es Krau­len oder Mas­sa­ge ist (ohne Geld) oder Gegen­stän­de oder beim aus­e­gehn (mit Geld)… ich ver­su­che zwar oft zu sagen: »Nein Schatz, wir bezah­len getrennt oder ich bezah­le heut mal!«… aber den­noch über­wiegt das was er mir gutes tut und das ist mir manch­mal unangenehm!!! 😳 

    ABER ich den­ke, jeder Mensch ist ver­schie­den und da muss es halt auch Leu­te geben, die sich gern alles bezah­len las­sen. Ist auch nicht ver­kehrt, hat ja was gutes, man spart viel Geld *grins*… 😎 Aber ob es so för­dernd ist für sich selbst und für die Part­ner­schaft sei von mir in Fra­ge gestellt!!! :nein:

  6. du u dei­ne frau­en geschichten 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.