Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Mei­ne Frau­en (2): Das biss­chen Texterei …

| 6 Kommentare

… macht sich von allein, sagt mein Mann. Oder so.

Nun gehts also wie­der wei­ter in mei­ner unend­li­chen Geschich­te (war­um hat das Buch eigent­lich aus­ge­rech­net ein Herr Ende geschrie­ben?). Mal schau­en, ob ich noch alles eini­ger­ma­ßen zusam­men bekomme.

Sin­gle­bör­sen-Fort­set­zung

Ich war zwar auch noch län­ge­re Zeit auf ilove.de, aber da man dort nur mit kos­ten­pflich­ti­gem Account anschrei­ben kann, konn­te ich nur spät­abends und am Wochen­en­de E‑Mail-Adres­se und ICQ-Num­mer ins Pro­fil schrei­ben und ande­re Pro­fi­le besu­chen, auf dass sie mich besu­chen und ggf. anschrei­ben. Und somit tat sich da dann mit der Zeit weni­ger als wenig. Zumal auch zu die­sen Zei­ten die Kon­takt­da­ten aus mei­nem Pro­fil gelöscht wur­den. Die in den Mah­nun­gen ange­droh­te Account­lö­schung wur­de aller­dings nie rea­li­siert, das habe ich spä­ter sel­ber getan.

Netz­wer­ke

Dann kam die VZ-Zeit, in der ich stö­ber­te, sel­ten jeman­den anschrieb und ab und zu ange­schrie­ben wur­de. Mei­ne Anschreib­ver­su­che waren jedoch eher weni­ger von  Erfolg gekrönt. Ich bin nun­mal kein gro­ßer Sprü­che­klop­fer, der mit einem ach so tol­len Anmach­spruch auf sich auf­merk­sam macht.

Aber bei die­sen „neu­tra­len“ Netz­werk­sei­ten waren die Hoff­nun­gen eh ver­ge­bens. Außer Tex­ten nichts gewe­sen. Es waren zwar auch mehr­mals Tref­fen im Gespräch, aber ohne kon­kre­te Pla­nung oder gar Umset­zung. Eine Geschich­te blieb mir beson­ders im Gedächt­nis: Sie ent­schul­dig­te sich, dass sie wegen Knie­be­schwer­den schlecht zu Fuß sei. Und ein, zwei Tage spä­ter les ich, dass sie am Wochen­en­de abends in der Alt­stadt fei­ern war …

Ja, wo ist sie denn?

Wobei dies jedoch immer noch bes­ser ist, als wenn man sit­zen gelas­sen wird. Da hat­te ich wohl ziem­li­ches Glück.  Nur eine ist nicht zu Tref­fen erschie­nen, zu denen ich auch hin­fah­ren muss­te. Sie hat­te mich schon vor­her vor­ge­warnt, dass sie sehr schüch­tern ist und frü­her auch schon­mal ein­fach nicht aus der Bahn gestie­gen ist, son­dern spä­ter dann an einem ande­ren Bahn­hof mit einen Zug nach Hau­se gefah­ren. Nach ihrem ers­ten Nicht­er­schei­nen kam Stun­den spä­ter als Erklä­rung, dass sie mit ihrer Fami­lie schnell zum Kran­ken­haus geeilt ist, in das der Groß­va­ter kam. Und das Han­dy hat­te sie daheim ver­ges­sen. Die Grün­de für das zwei­te und drit­te Nicht­er­schei­nen bekom­me ich nun nicht mehr in den Kopf. Aber dann war für mich end­gül­tig Schluss. Eigent­lich hät­te ich den Kon­takt schon vor­her been­den sol­len, aber sie war mir nun­mal sehr sym­pa­thisch. Ich bin ein­fach zu nett für die Welt 🙁

6 Kommentare

  1. Zu Nett ist übri­gens die schöns­te beschis­sens­te Abwei­sung die man krie­gen kann. Aber wenns dir hilft, wen die Frau­en älter wer­den und genug beschis­sen behan­delt wur­den von ihren liebs­ten Arschlöchern,dann suchen sie auf ein­mal Ver­ständ­nis und so wei­ter. Geisteskrank!

    • Als „zu nett“ wur­de ich direkt noch nicht bezeich­net, aber so kommts mir vor. Dazu werd ich mich aber in einem sepa­ra­ten Bei­trag noch aus­führ­lich äußern.

  2. Wie gemein. :/​
    Ich per­sön­lich wär ja auch viel zu schüch­tern zum tref­fen, aber dann sag ich sowas auch. Schluss­end­lich ist es wohl ein­fa­cher, zu sagen, dass man zu schüch­tern ist oder ein­fach kei­ne Lust hat, anstatt stän­dig was aus­zu­ma­chen und dann ein­fach nicht zu kommen.
    Anstand ist schon ne fei­ne Sache, wa?

    • Wohl wahr. Aber ich kann mich da wohl noch „glück­lich“ schät­zen, dass es bei all die­sen Netz-Bekannt­schaf­ten doch so häu­fig zumin­dest mit einem Tref­fen geklappt hat.

  3. Eine zeit lang war ich auch zu fei­ge… Und hab mir dum­me aus­re­den aus­ge­dacht. Aber wenn er mir wirk­lich wich­tig war, bin ich gerannt… Obwohl ich ein­mal trotz­dem zu spät kam, und er schon fast wie­der abge­hau­en wäre, weil er dach­te, ich las­se ihn sit­zen. Gott sei Dank nur FAST! =)

  4. durch den link oder so kommt man ja auf das lied »das biss­chen haus­halt« dadurch bin ich auf lau­ter oldis bei you­tube gestos­sen u dadurch wie­der­rum auf lau­ter alte kin­der­lie­der u dadurch wie­der­rum auf alte kin­der­se­ri­en wie fab­ri­xx oder schloss ein­stein oder wir kin­der vom alstertal,der tota­le zufall,aba ich woll­te ein­fach mal dan­ke sagen,da mir die oldie gut gefal­len haben u ich durch die kin­der­lie­der wie­der voll an mei­ne kind­heit (kiga zeit u grund­schul­zeit) erin­nert wur­de u das bes­te sind die seri­en die ich dadurch wie­der­en­deckt habe,hab eben schon fleis­sig fab­ri­xx geguckt 😀 war damals ja sooo fan der serie 😉 hab auch auto­gram­me von den gan­zen darstellern,wenn ich es noch fin­de 😉 @schoko: da siehst du mal wozu dein blog noch alles gut is 😉 dan­ke dafür 😉

    nun noch­mal was zum the­ma: ein­fach nich hin­ge­hen u das mind 3 mal ist krass,man hat ja irgend­wo auch ne verantwortung!das du es so oft mit­ge­macht hast ist eh schon krass,sitzen gelas­sen zu wer­den ist übel,wahrscheinlich war sie halt wir­lich sooo schüch­tern u des­we­gen hat sie sich net getraut,das hät­te sie aller­dings sagen können,aber vllt hat sie sich das auch net getraut oder es war ihr peinlich,aber trotz­dem dum­me akti­on von ihr!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.