Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Geregelt (9): Knochenmarkspende-Registrierung

| 2 Kommentare

Auf Invidio.us ansehen | Auf YouTube ansehen

Am Wochenende habe ich endlich das Verfahren zum vor einiger Zeit angeforderten Registrierungsset durchgeführt und heute bei der Post eingeworfen. Mal sehen, ob und wie schnell ich eventuell von denen höre.

DKMS-Registrierungsset

Klar, wir Deutschen haben mit rund einem Zehntel der Bevölkerung (8.5 Millionen) bereits viele registrierte Spender. Aber leider fehlt eben immer noch viel zu oft das passende Gegenstück bei manchen Patient*innen.

Nachdem ich von einem Freund erfuhr, dass bei der Knochenmarkspende nicht dieselben Ausschlussregeln wie für die Blutspende gelten, habe ich bei meiner Recherche gesehen, dass männliche Nicht-Heten (bzw. MSM) tatsächlich nicht von der Knochenmarkspende ausgeschlossen sind 🙂

Auf Invidio.us ansehen | Auf YouTube ansehen

Bis zur eigentlichen Anforderung des Registrierungssets hat es dann aber auch noch eine Zeit gedauert – und das lag dann hier jetzt auch noch wieder erst was rum.

Und nein, die Spende ist nicht immer mit einer Operation verbunden. Lediglich bei rund 20% der Fälle ist eine OP nötig. Ob mensch sich darauf einlassen möchte, kann jede*r Spender*in dann aber immer noch entscheiden.

Auf Invidio.us ansehen | Auf YouTube ansehen

Zur Onlineregistrierung bei der DKMS

2 Kommentare

  1. Wenn du 12 Monate keinen Sex mit Männen hattest, kannst auch auch Blut spenden gehen 🙂

    • @ Claudy:

      Ich weiß, dass die das mittlerweile zeitlich etwas eingeschränkt haben. Trotzdem ändert das nichts daran, aus Solidarität mit den Diskriminierten darauf zu verzichten (mal abgesehen davon, dass es niemanden etwas angeht, wie lange der letzte Sex mit Männern zurücklag).

      Auf der anderen Seite gibt es genug homosexuell aktive Männer*, die den Fragebogen absichtlich falsch beantworten, da sie verantwortungsbewusst (z.B. monogam in einer festen Partnerschaft) aktiv sind und daher die Risiken abschätzen können – und somit berechtigterweise keinen Grund sehen, auf das Blutspenden zu verzichten.

      Aber wenn jede*r so denkt, dann ändert sich so schnell nichts an der Situation. Es muss erst schmerzen und die Blutspendeorganisationen wieder über Mangel stöhnen …

      Und vielleicht ändert sich jetzt durch die aktuelle Corona-Durststrecke endlich was, am 6. Mai wissen wir vielleicht mehr:

      „Blut ist nicht schwul oder hetero“
      Wackelt das Blutspendeverbot für Schwule doch?

      Vor zwei Wochen betonte das Gesundheitsministerium noch, dass man am Verbot der meisten Schwulen beim Blutspenden festhalte. Doch nun gab es offenbar ein Umdenken.

      Das von Jens Spahn (CDU) geführte Bundesgesundheitsministerium plant laut einem Bericht des „Tagesspiegels“ eine Liberalisierung der Blutspenderegeln für schwule und bisexuelle Männer. Demnach bereitetet das Ministerium mit Unterstützung der Fraktionen von CDU/CSU und SPD einen Antrag über die Öffnung der Blutspende vor. Dieser soll voraussichtlich am 6. Mai in die öffentliche Anhörung kommen.

      […]

      Quelle: queer.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.