Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Hin­der­nis­se bei der Bahnbuchung

| 1 Kommentar

Don­ners­tag woll­te ich end­lich die Bahn­kar­ten für den Besuch bei Clau­dy am kom­men­den Wochen­en­de zum Spar­preis online bestel­len. Doch kurz vor Ende sah ich dann, dass dort noch mei­ne alten Kon­to­da­ten hin­ter­legt waren. Und ein Ändern war online nicht mög­lich

Ände­rung Ihrer Bank­ver­bin­dung für Lastschriftzahlungen

Für die Ände­rung Ihrer Bank­ver­bin­dung steht Ihnen unser Ser­vice Cen­ter tele­fo­nisch unter 0180 5 10 11 11 (14 ct/​Min. aus dem Fest­netz via Voda­fone, Tarif bei Mobil­funk max. 42 ct/​Min.) gern zur Ver­fü­gung. Eine Ände­rung Ihrer Kon­to­da­ten ist online lei­der nicht möglich.

Anru­fen woll­te ich nicht, da ich weder Fest­netz noch eine Han­dy­num­mer im D2-Netz besit­ze. Und ich dach­te mir, dass die am Tele­fon wohl eh nichts machen wer­den. Denn wenn das online nicht mög­lich ist, haben sie viel­leicht schon auf das hand­schrift­li­che Ver­fah­ren umge­stellt, dass in Zukunft bei Last­schrif­ten ver­pflich­tend sein soll und somit beim Online­kauf dann wohl in den meis­ten Fäl­len weg­fal­len wird. Wobei ich spä­ter gese­hen habe, dass das erst ab 1. Febru­ar 2014 gel­ten soll.

Auto­mat

Clau­dy schlug mir vor, die Tickets am nächs­ten Tag am Auto­ma­ten zu kau­fen. Ich wuss­te gar nicht, dass man die auch dort ordern kann. Und sie fand auch her­aus, dass ich dort auch die Bahn­Bo­nu­s­Card zum Punk­te­sam­meln nut­zen könn­te. Na, hof­fent­lich gibt es bis dann die Spar­prei­se noch …

So war ich dann am Frei­tag nach der Arbeit am Auto­ma­ten. Und mir wur­de wie­der bewusst, war­um ich das so has­se. Der Bild­schirm zeigt immer nur weni­ge Ergeb­nis­se an, weil man dank Tatsch­be­die­nung ja gro­ße Berei­che für die Ein­trä­ge und But­tons benö­tigt. Dazu dann noch die trä­ge Reak­ti­on beim Blättern.

Und es kam, wie es kom­men muss­te: Das güns­tigs­te Ticket für die Rück­fahrt soll­te 44 Euro kos­ten statt 29 Euro. So stell­te ich mich dar­auf ein, doch mit dem Auto zu fah­ren. Hof­fent­lich war ich bis dahin fit für die Fahrt. Und auch den SuF (Sta­pel unge­se­he­ner Fil­me) wür­de ich dann auf den Fahr­ten nicht ver­rin­gern können.

Zwei­ter Versuch

Wie­der daheim, schau­te ich noch­mal online. Dort wur­de mir eben­falls  für ca. 17 Uhr Abfahrt immer­hin eine Rück­fahrt­mög­lich­keit für 29 Euro ange­zeigt. Wenn auch jetzt mit 3× umstei­gen (neben 2× im Pott auch 1× in Min­den) statt 2× wie am Vor­abend. War der Auto­mat womög­lich zu blöd dafür gewesen?

Egal. So rief ich dann eben doch noch bei der Num­mer an. Und mei­ne Kon­to­da­ten konn­ten tat­säch­lich dort geän­dert wer­den 🙂 Da an dem Wochen­en­de nur in BaWü die Feri­en enden, habe ich mal auf Sitz­platz­re­ser­vie­run­gen ver­zich­tet. Nun sieht es wie folgt aus:

Hin­fahrt: Frei­tag, 7.9., 17:06–20:18 (1× umstei­gen, Dau­er 3:12 h)
Rück­fahrt: Sonn­tag, 9.9., 17:09–20:53 (3× umstei­gen, Dau­er: 3:44 h)

Hach, wat schön 🙂

Ein Kommentar

  1. boah ich schmeiss mich wech, das lied!!! 😆 😆 😆 

    ich kau­fe die bahn­ti­ckets ja nur am auto­ma­ten, und bis­her hat­te ich damit auch kei­ne pro­ble­me. aber wenn man sonst online kauft, ist das rum­tip­pen sicher­lich erst­mal etwas unge­wohnt und umständlich. 

    ich freu mich schon auf dich 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.