Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Lacher (16): Trau­rig, aber wahr

| Keine Kommentare

Eini­ge aus­ge­wähl­te Tweets von EmoPr­unio 😀

Macht euch kei­ne Sor­gen um mich. Das über­neh­me ich.

Mein The­ra­peut ver­gleicht mich mit einem Paket, weil ich mich stän­dig aufgebe.

Wenn ich mich ein­sam füh­le, höre ich sehr laut Musik. Dann kommt mich mei­ne Nach­ba­rin immer besuchen.

<3 + <3 = 2 * </​3

An Sil­ves­ter geh ich um Mit­ter­nacht auf den Dorf­platz. Viel­leicht drückt mich dort jemand aus Versehen.

Viel­leicht steht sie nicht auf mich, aber immer­hin schenk­te sie mir einen Korb.

Ich lass mir nun die Zun­ge spal­ten. Dann kann ich den gan­zen Tag mit mir sel­ber knutschen.

Gilt von einer Poli­zis­tin in Hand­schel­len abge­führt zu wer­den als Händ­chen­hal­ten? Ja?

Schön­heit kommt von innen. Scheis­se übri­gens auch.

Nicht gera­de viel los hier. Komm Siri, wir gehen.

Tja, wenn du kei­ne Freun­de hast, dann hast du kei­ne Freunde..

Siri ist wie eine rich­ti­ge Frau. Sie weiss sehr viel, ver­steht jedoch nur sel­ten mei­ne Frage.

Manch­mal stel­le ich die Eier­uhr neben mein Tele­fon und freue mich, wenn es klingelt.

Viel­leicht sind mei­ne Glücks­hor­mo­ne ein­fach Pechvögel.

Gera­de heu­te soll­ten wir an die Men­schen den­ken, die nicht nur am Valen­tins­tag allei­ne sind. Also zum Bei­spiel an mich.

Ich habe so viel Pech im Leben, sogar der Ein­kaufs­wa­gen bei Ama­zon zieht nach rechts.

Eine Freun­din-to-go, das wär’s.

Viel­leicht spricht die gros­se Lie­be ein­fach nicht mei­ne Sprache.

Der gest­ri­ge Män­ner­abend war toll! Okay, ich war allei­ne. Aber ey, es war ein Männerabend!

Mei­ne längs­te Bezie­hung ver­dan­ke ich einem Sekundenkleber.

Und  eini­ge aus­ge­wähl­te Tweets von Cry­ing Sushi („Emo­Sus­hi­su“):

Ich lie­be di…esen Keks und die­sen Keks und die­sen und die­sen. Kekseee!

Ich habe den gan­zen Tag trau­ri­ge Fil­me im Hin­ter­grund lau­fen, damit ich eine Aus­re­de für mei­ne Trä­nen habe, wenn Besuch auftaucht.

Haha, Besuch.

Kennt ihr das Gefühl, kein gutes Gefühl zu haben? Kein gutes Gefühl, oder?

Heu­te bin ich eine gro­ße, trau­ri­ge, ein­sa­me Kat­ze. Frü­her war das anders. Frü­her war ich klein.

Vom Regen in die Trau­fe in den Hagel in die Jau­che­gru­be in den Kuh­hau­fen. Also alles wie immer.

Ich nut­ze Form­spring nur, damit mal jemand mit mir redet.

Guten Mor­gen. Wer­de nicht raus­ge­hen kön­nen. Die Kat­zen haben alle war­men Pul­lis und Socken ver­braucht, um sich eine Höh­le zu bauen.

Das Schlim­me ist ja, dass die Angst, jeman­den zu ver­lie­ren, immer pro­por­tio­nal zur Zunei­gung wächst.

Das Gute ist ja, dass mir sowas nie pas­sie­ren könnte.

Wenn nie­mand will, macht es also der Lanz? Viel­leicht soll­te ich ihn mal fra­gen, ob er mich hei­ra­ten möchte.

Die­ser schreck­li­che Moment, in dem du siehst, dass es auch ohne dich geht. Jeder Moment also – in mei­nem Fall.

Zu Ostern wün­sche ich mir ein biss­chen Glück. Oder..kauft mir ein­fach einen Schokohasen.

Kennt ihr das, wenn ihr euch grad total gern unter­hal­ten wür­det und euch all eure Freun­de plötz­lich anru­fen? Ich auch nicht.

Die Rea­li­tät holt dich nicht nur auf den Boden der Tat­sa­chen zurück. Sie stat­tet ihn vor­her noch gründ­lich mit Tret­mi­nen aus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.