Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (63): Zum Abschuss freigegeben?

| 7 Kommentare

Ver­gan­ge­nes Wochen­en­de kam mir mal wie­der ein Gedan­ke, über den ich schon vor ein paar Mona­ten aus­führ­li­cher gegrü­belt hat­te: Wie lan­ge soll das noch wei­ter­ge­hen? Lei­der gin­gen die­se Gedan­ken in sehr trü­be Rich­tun­gen. Und das kam dann beim Chat wie erwähnt alles wie­der hoch.

Mei­ne Hoff­nung schwin­det, dass sich doch noch eine Frau fin­det, die mit mir klar­kommt (und umge­kehrt). Mir kommt da immer wie­der ein Onkel in den Sinn, den ich auch nur als Sin­gle und Ein­zel­gän­ger ken­ne. Gleich­zei­tig mer­ke ich aber kei­ne Ände­rung bezüg­lich emo­tio­na­ler Zunei­gung zu Män­nern. Ewig möch­te (und kann?) ich das aber nicht so weiterleben.

Soll­te Scho­ko mal zum Abschuss kommen?

Aber was ist die Alter­na­ti­ve? Soll ich mir zum „Jubi­lä­um“, mei­nem immer näher rücken­den 30. Geburts­tag, mal die Erfah­rung mit einer Frau gön­nen, in wel­chem Rah­men und in wel­cher Gestal­tung auch immer? Okay, die Erkennt­nis, dass ich dafür wohl nicht zah­len müss­te (jeden­falls hat es in der Ver­gan­gen­heit Gele­gen­hei­ten gege­ben), macht mir Hoff­nung, dass es zumin­dest in ober­fläch­li­chen Aspek­ten nicht all­zu schlecht im mich bestellt ist.

Kei­ne Fra­ge, ich stel­le mir das sehr inter­es­sant vor. Und in dem Moment mag das auch eine gro­ße Freu­de sein. Aber was bringt das? Ich fürch­te, dass mir die­se Erfah­rung wenig wei­ter­hel­fen, son­dern eher scha­den wird. Denn es ist nicht das Kör­per­li­che, wonach ich mich seh­ne, son­dern das Emo­tio­na­le, das sich eben nicht mit dem ein­fa­chen Wil­len umset­zen lässt.

Ich bin mit Män­nern auch schon seit über zwei Jah­ren nicht mehr aktiv – aus eben die­sem Grund. Das Kör­per­li­che sehe ich mitt­ler­wei­le als einen Not­na­gel, weil ich das Emo­tio­na­le eben nicht erfah­ren darf. Aber bei­des sind Fak­to­ren, die zwar in der Kom­bi­na­ti­on sicher sehr erfül­lend sein kön­nen, aber für sich gese­hen grund­ver­schie­den sind.

Daher sehe ich für mich kei­nen Sinn, eine sinn­lo­se emo­ti­ons­lo­se Kör­per­lich­keit aus­zu­tau­schen. Zumal ich davon auch nichts ver­mis­se. Und die Erfah­rung der Kör­per­lich­keit mit einer Frau wür­de nicht nur die­sen Wunsch an sich noch­mal umso inten­si­ver her­vor­ru­fen, son­dern auch die Vor­stel­lung, wie erfül­lend es sein wür­de, wenn ich sexu­el­le und emo­tio­na­le Zunei­gung gleich­zei­tig erfah­ren kann.

Letzt­lich habe ich aus die­sen Gedan­ken nur eine Erkennt­nis gewon­nen: Es gibt für mich kei­ne „ein­fa­che“ Lösung. Wenn es über­haupt je eine geben wird. Denn die Sehn­sucht nach Lie­ben, Geliebt­wer­den, Nähe und Gebor­gen­heit kann nicht vor­her­seh­bar erfüllt wer­den. Und bei einer so kom­plex-kom­pli­zier­ten Per­sön­lich­keit wie der mei­nen ist das noch­mal unwahrscheinlicher.

7 Kommentare

  1. Täu­sche ich mich, oder ist das ein­zi­ge »Pro­blem«, das du in dei­nem Leben hast, dass du kei­ne abkriegst?
    Sor­ry, aber ich hab schon bess­re »Grün­de« gehört, wes­we­gen Leu­te sich gern den Schuss geben würden.
    Stell dir mal vor, du wür­dest seit Mona­ten in einer frem­den Stadt leben, in die du nie zie­hen woll­test. Stell dir vor, du müss­test dort Din­ge tun, von denen du denkst, dass sie dir nichts brin­gen wer­den. Du wür­dest etli­che Kilo­me­ter von sämt­li­chen Men­schen weg­woh­nen, die dir etwas bedeu­ten – was dich rein emo­tio­nal zu einer ticken­den Zeit­bom­be macht.
    Klar hät­test du schon dar­über nach­ge­dacht, neue Freun­de zu fin­den, aber dein Unver­mö­gen, ande­re »ein­fach so« anzu­spre­chen steht dir fast genau­so im Weg wie die Tat­sa­che, dass du ein­fach Angst davor hast, die­se Men­schen nur zu »benut­zen« für die zeit, die du hier ver­brin­gen musst. Und was wäre, wenn du dann doch weg­ziehst und nun emo­tio­nal an die­sen Men­schen hängst?
    Alles wür­de sich irgend­wie dre­hen und du kämst mit dir selbst kaum klar und das schlimms­te ist, dass dich nie­mand ver­steht, oder dich ernstnimmt.
    Wel­co­me to my life.

    Wobei mei­ne Situa­ti­on ja natür­lich nur für mich ein Pro­blem ist. Ande­re Leu­te haben auch Schwie­rig­kei­ten im Leben. Aber um ehr­lich zu sein fällt es mir etwas schwer Mit­leid zu emp­fin­den für jeman­den, der alles Schlech­te in sei­nem Leben nur dar­aus zieht, dass er kei­ne Freun­din hat.
    Dabei ist allein die­ses ewi­ge mimimi­mi und das krampf­haf­te Suchen schon ein wesent­li­cher Grund, der Frau­en ein­fach abschreckt.

    Und das du im Chat nicht klar kommst, kann auch ganz sim­pel den Grund haben, dass du dort gern in die Schei­ße greifst.
    Sicher, jeder neigt mal zu Über­trei­bun­gen, gra­de, wenn die Chat­run­de mal etwas »wil­der« wird – aber mit irgend­wel­chen dum­men und anzüg­li­chen Kom­men­ta­ren, die nie­mand hören will, schießt du so kräf­tig gegen den Pfos­ten, dass der Ball mit vol­lem Schwung wie­der zu dir zurück kommt.
    Davon bist nicht nur du betrof­fen. Es gibt genug Leu­te, die im Chat Din­ge sagen, die mMn unan­ge­mes­sen und ver­let­zend sind. Und vie­le die­ser Men­schen sind dann auch recht unein­sich­tig – und das ist viel­leicht dein Pro­blem. In die Ker­be zu hau­en ist eine Sache – aber spä­ter nicht zu rea­li­sie­ren, was man da getan hat, fin­de ich ganz böse.
    Sicher tu ich auch regel­mä­ßig Din­ge, die doof sind, oder sage was im Eifer des Gefechts, was ande­re stö­ren könn­te. Der Unter­schied ist nur, dass ich mir oft­mals nach­her den­ke »Oh Koi, was hast du DA nur gemacht?!«.

    Das Pro­blem ist, dass man oft viel lie­ber die Feh­ler der ande­ren sieht, als die eige­nen. Und das man denkt, alles dre­he sich nur um einen selbst.

    • @ Koi­bri:

      Hal­lo 🙂

      Der Bei­trags­ti­tel war mal (aus­nahms­wei­se XD) nicht wört­lich gemeint. Ich habe die Zwi­schen­über­schrift soeben geän­dert, nun soll­te es ver­ständ­li­cher sein 😉

      Bei dem Pro­blem kann ich nur teil­wei­se mit­re­den, bei ört­li­chen Freund­schaf­ten hat­te ich bis­her nicht son­der­lich Glück. Aber das Unver­mö­gen, mit ande­ren ins Gespräch zu kom­men, ist wirk­lich nicht angenehm.

      Ja, ich weiß auch, dass ich mir eini­ges ver­saue, aber ich kann mei­ne Gedan­ken und Emo­tio­nen nicht ein­fach aus­schal­ten. Außer, indem der Bei­trags­ti­tel doch wört­lich genom­men wird.

    • Und du machst es schon wieder. 

      Auch wenn ich dich nicht per­sön­lich ken­ne… Aber. Ich kanns mir zumin­dest sehr gut vor­stel­len… Meinst du denn nicht, dass es weni­ger dar­an liegt »nicht son­der­lich Glück« gehabt zu haben mit Mit­men­schen, son­dern dass du dich ein­fach nur der­ma­ßen unan­ge­mes­sen verhältst/​verhalten hast, dass ein­fach jeder sagt: Was will ich denn mit dem!?

      DU musst dich aus dem Sumpf von Selbst­mit­leid, Mimi­mi und Alle-Welt-Ist-Böse-Geblub­ber her­aus zie­hen! Nicht ande­re Men­schen. Kein Mensch kommt durchs Note­book in dei­ne Woh­nung gekrab­belt und nimmt dich bei der Hand. Ähn­lich ist es auch bei den Frau­en. Die kann man nicht mal schnell im Online-Shop ordern.
      Sei erst mal jemand, den man lie­ben kann, ehe du unbe­dingt und auf bie­gen und bre­chen end­lich eine Frau meinst haben zu müssen. 

      Ich hab dir gesagt, such dir nen ande­ren Ver­ein. Da kam nur wie­der ne, der is nix für mich. Hab ich denn gesagt, es muss unbe­dingt der sein!? NÖ. Aber lie­ber erst mal DAGEGEN, statt die Inten­ti­on auch nur annä­hernd an dich her­an zu las­sen. Echt. Unmög­lich. Wie man sich sel­ber nur so der­ma­ßen im Weg ste­hen kann. 

      Sor­ry. Aber wenn man ein Leben wie ich hat­te, fällt es einem manch­mal wirk­lich schwer, da noch ernst­haft zu bleiben…

      Ah und noch­was. Meinst du, du trai­nierst dein Gesprächs-Unver­mö­gen damit ab, indem du immer sofort off­line gehst? Äh. NEIN.

    • @ Brum­mel­Brot:

      Tja, wenn ich das wüss­te, wie ich bei denen rüber­ge­kom­men bin, hät­te ich dar­an arbei­ten kön­nen. Bis­her habe ich von rea­len Bekannt­schaf­ten kei­ne Äuße­rung zu mei­nem Ver­hal­ten gehört. Außer, dass ich ruhig bin, wenn man sich noch nicht näher ken­nen­ge­lernt hat und somit noch kein gewis­ses Gespür für Gesprächs­the­men hat.

      In der fol­gen­den Mail hab ich mir noch Gedan­ken zu Ver­eins­al­ter­na­ti­ven gemacht. 

      „wenn man ein Leben wie ich hat­te“? Oh 😕

      Nein, trai­nie­ren wer­de ich mein Gesprächs­ver­mö­gen damit nicht. Aber ich ver­mei­de nun­mal jede noch so klei­ne Kon­fron­ta­ti­on, weil mich das nerv­lich immer sehr schnell extrem mit­nimmt. Und ich möch­te nicht, dass das mit einer Mega-Fett­näpf­chen-Äuße­rung mei­ner­seits noch völ­lig aus dem Ruder läuft 🙁

  2. Was die stän­di­gen Äuße­run­gen im Chat angeht (hab ja ein biss­chen was mit­be­kom­men), da fin­de ich es eigen­ar­tig, da sie irgend­wie nicht zu dei­ner ruhi­gen Art pas­sen… Oo

    Hier mal drei Links, wo du viel­leicht Gleich­ge­sinn­te findest:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Absolute_Beginners
    http://forum.abtreff.de/
    http://asexuality.org/haupt/index.php?sid=9e404720f4bd196bd8420e01f1abbb02

    Aller­dings wür­de ich dir drin­gend raten, mal irgend­wie unter die Leu­te zu gehen und mit denen zu reden. Was du drin­gend brauchst, ist Feed­back von Leu­ten aus der Umge­bung. Dazu muss man aller­dings die Kon­fron­ta­ti­on (vor allem mit Frem­den) suchen, denn kei­ner kann das von Geburt an. Das ist nichts, das sich beim Men­schen ein­fach so entwickelt…das muss gelernt und trai­niert wer­den. Ich konn­te es auch lan­ge Zeit nicht und kann’s auch heu­te nicht per­fekt! Muss auch nicht sein. ; )
    Man muss nicht auf alles eine Ant­wort wis­sen und jeden anspre­chen, aber es ist ein gutes Trai­ning. Mach das ein­fach mal: Geh in eine frem­de Stadt, in ein Café (oder in eine Knei­pe, da sind die Leu­te meist locke­rer) und den­ke dir: »Scheiß drauf, ich versuch’s jetzt! Die sehen mich nie wie­der, was kann schon passieren?«
    Bin mir sicher, dass du das kannst! : )

    • @ Jour­ney:

      So ist eben mein Humor 😀 Und in der Kom­mu­ni­ka­ti­on war ich heu­te recht gut aktiv. Zu bei­dem wer­de ich mich aber in eige­nen Blog­bei­trä­gen noch aus­führ­li­cher äußern 😉

      Aber dan­ke für die Links 🙂 Wobei ich mich frag, wie du auf Ase­xua­li­tät kommst. Scha­de, dass die zwei im Wiki­pe­dia-Art­kel genann­ten Bücher nicht zu ange­neh­men Gebraucht­prei­sen ange­bo­ten wer­den. Wobei das bei Ama­zon (mit 4,5 Ster­nen) bewer­te­te noch nicht mal neu erhält­lich ist.

  3. Ich hab mir gedacht, dass ich dir das mit AVEN ein­fach mal so als Link anhänn­ge. Ich war auch mal ase­xy und da sind ganz inter­es­san­te Leu­te drin (aber auch Extrem­fäl­le, also nicht erschre­cken xD).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.