Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Kino.to heißt nun KinoX.to! [Update]

| 11 Kommentare

Hal­lo lie­be Fans, Film­freun­de und GVU:
Eure lieb­lings Online-Stream Web­sei­te ist zurück als KinoX.to!

Das legen­dä­re Online-Stream-Por­tal Kino.to war eine der Lieb­lings­sei­ten vie­ler deut­scher und aus­län­di­scher Inter­net­nut­zer, die es satt hat­ten viel Geld für über­teu­er­te Kino­vor­stel­lun­gen und ver­spä­te­te Seri­en-DVD-Relea­ses auszugeben.

Lie­be GVU, Film­in­dus­trie und Staat: Denkt ihr wirk­lich ihr könnt uns stop­pen nur weil ihr hau­fen­wei­se Geld habt?
Wie kann es sein, dass harm­lo­se Web­sei­ten­be­trei­ber auf eine Stu­fe mit Mör­dern und Ver­ge­wal­ti­gern gestellt wer­den? Merkt ihr über­haupt noch was in eurem Wahn? Für was finan­zie­ren wir euch jeden Monat? Damit ihr uns verarscht?!

Was ist aus die­sem Land gewor­den? Wo ist unse­re Frei­heit hin? Und war­um wer­den sol­che fana­ti­schen Geld­gei­er-Orga­ni­sa­tio­nen unter­stützt vom Staat und Politik?!

Wir wol­len euch nicht. Das Inter­net will euch nicht. Kei­ner will euch. Alles was wir wol­len ist Frei­heit und das für JEDEN! Dan­ke an all die Leu­te da draus­sen, Fans und beson­ders Anony­mous. Gemein­sam sind wir Stark!

PS: Macht euch kei­ne Sor­gen, wir haben nie Daten gespei­chert und wer­den es auch wei­ter­hin nicht tun.

Legends may sleep, but they never die.

Euer KinoX.to Team

Quel­le: Netzpolitik.org

KinoX.to ist der­zeit nicht erreich­bar – war die GVU schon erfolg­reich? Oder ein­fach nur wegen Überlastung/​Überarbeitung?

Egal, wie man zu sol­chen Ange­bo­ten ste­hen soll­te, im Grun­de sinds ziem­lich wah­re Aus­sa­gen. Die Ver­hält­nis­mä­ßig­keit von Lob­by-Kla­gen gegen­über den Stra­fen für „rea­le“ tät­li­che Angrif­fe ist sel­ten nach­voll­zieh­bar. Geld regiert eben lei­der die Welt 😐

Nach­trag am Sams­tag, 16. Juli 2011 um 15:00 Uhr:

Gera­de ent­deckt: Eine neue Stu­die hat erge­ben, dass kino.to-Nutzer über­durch­schnitt­lich oft ins Kino gehen und teu­re­re Kar­ten kaufen :mrgreen:

Ja, ich weiß, jetzt kom­men die Mose­rer, dass es für alles und jeden eine Stu­die gibt. Mal sagt sie das eine aus, mal das ande­re – eben je nach­dem, wer der Auf­trag­ge­ber war … aber das Bes­te ist: Die­se Umfra­ge stammt von der GfK (Gesell­schaft für Kon­sum­for­schung), die als Lob­by­ist der Medi­en­bran­che die­se Ergeb­nis­se wohl am liebs­ten unent­deckt ver­nich­tet hät­te. Einen bes­se­ren „Beweis“ kann es kaum geben 😀

»Wir haben damit nicht gerech­net«, sag­te ein GfK-Mit­ar­bei­ter, der ver­ständ­li­cher­wei­se anonym blei­ben möch­te. »Wir ver­mu­ten das eigent­lich schon lan­ge« war dage­gen aus Krei­sen des Haupt­ver­band Deut­scher Film­thea­ter e.V. (HDF) zu hören, der Dach­or­ga­ni­sa­ti­on und Inter­es­sen­ver­tre­tung der Kinos in Deutsch­land. »Wer Fil­me her­un­ter­lädt, hat ein erhöh­tes Inter­es­se am Kino«

Quel­le: Tele­po­lis

11 Kommentare

  1. Wenn die Hei­nis vom Kino­ver­leih etwas Grips hät­ten, gäbe es sowas mit Payver­si­on… Wär ich dann auch bereit, paar Öcken für zu zah­len, wenn ich dafür in guter Qua­li im Bett lie­gend übers Note­book nen aktu­el­len Film gucken kann.
    Aber wolln se ja nech… Also wird es wei­ter­hin Sei­ten wie die­se geben und vie­le wil­li­ge Nut­zer, die dies dann auch nutzen. 

    Und über Ver­hält­nis­mä­ßig­kei­ten oder Gerech­tig­keit in unse­rem Rechts­sys­tem will ich mich jetzt gar nicht aus­las­sen. Da hab ich am eige­nen Leib genau zu spü­ren bekom­men, wer geschützt wird.

  2. ich kann­te die sei­te gar nicht, ich hab da eine ande­re quel­le. hab erst neu­lich zu ers­ten mal davon gehört, als die sei­te gesprengt wur­de. scha­de, ich hät­te ger­ne mal geguckt, was die da so haben.

  3. Hm. Also ich fin­de auch, dass die Stra­fen für sol­che Sachen und Din­ge wie zB. Raub­ko­pie­ren viel zu hoch sind.
    Und die Stra­fen für Ver­ge­wal­ti­ger, Die­be und der­glei­chen viel zu niedrig. 

    Aber ich fin­de auch kino.to ziem­lich schei­ße. Wenn man einen Film haben will, soll­te man auch bereit sein, dafür zu zah­len. Ich habe kino.to nie genutzt und fin­de die Nut­zer die­ser Sei­te auch dreist und unverschämt.

    • @ Chris­sy:
      An mir ver­dient die Indus­trie auch sehr gut. Sie­he mei­ne Shop­ping­tou­ren und Kino­be­su­che. Sin­gle­frust sei Dank. Lei­der ist nicht alles käuf­lich. Und nein, dies­mal mei­ne ich aus­nahms­wei­se nicht die Liebe 😉 

  4. Wie sag­te man noch die Tage?
    »Wenn die Betrei­ber von Kino.to in den Knast wan­dern, stell ich mich mit nem »Gott sei dank bin ich Pädo­phi­ler« Schild vors Gericht.

  5. Lächer­lich. Ver­bre­chen kann man nicht mit ein­an­der vergleichen.
    Es ist nicht alles für Lau und es soll­te es auch nicht sein. Wer nicht für einen Film oder eine Serie wenigs­tens ein biss­chen was zah­len will, der soll es nicht gucken. Da steckt eine Men­ge Arbeit dahinter …
    Und war­um gibt es kei­ne Ange­bo­te Fil­me für wenig Geld zu sehen? Weil es sich nicht ren­tiert, weil das Buis­ness, wie auch die Musik­in­dus­trie immer mehr zu kämp­fen hat … und weil nur weni­ge, wenn sie die Wahl haben, 2 Euro zah­len, wenn es den Film irgend­wo anders für umsonst gibt. Und so lan­ge es kino.to und Kon­stor­ten gibt, haben sie die Wahl …
    Last but not least wird hier den Klei­nen gescha­det. Klei­ne, unbe­kann­te Fil­me­ma­cher, klei­ne Pro­jek­te, klei­ne, unbe­kann­te Bands. Die bekom­men es zu spü­ren, wenn die Obrig­keit der Pro­du­zen­ten die Brem­se zieht und kein Risi­ko ein­geht, weil um die Zah­len gekämpft wer­den muss. So ver­saut man jun­gen Künst­lern die Chance …

    • @ Rox­la­na:
      Die Ver­bre­chen an sich sind schwer mit­ein­an­der ver­gleich­bar. Was man aber ver­glei­chen kann, sind zum einen die Fol­gen: Betrach­tet man nur die­se eine Tat, sind psy­chi­sche Pro­ble­me weit­rei­chen­der als etwas weni­ger Geld in der Tasche. Zum ande­ren ist es die Art und Wei­se, wie ein Ver­bre­chen ver­folgt wird. Steckt eine gro­ße Indus­trie dahin­ter, wer­den kei­ne Kos­ten und Mühen gescheut, um alles „raus­zu­ho­len“. Ganz anders bei einem per­sön­li­chen Ver­bre­chen, wo sich Opfer öfter nur das Min­dest­maß an anwält­li­cher Hil­fe leis­ten können.

  6. Es gibt einen inter­es­san­ten und erfreu­li­chen Nachtrag 😎

  7. zu die­sem the­ma muss ich mich auch noch äussern 😉

  8. Ich gehör zu den Leu­ten, die sich viel runterladen. 

    Aber ich gehör auch zu den Leu­ten, die sich viel kau­fen. Unter ande­rem bin ich stol­ter Besit­zer von über 200 ori­gi­na­len DVD Fil­men. Dar­un­ter auch ca 70 Ani­mes (bei denen ich ganz beson­ders häu­fig kau­fe um den schlech­ten Markt zu unterstützen).

    Mit PC und PS2 Spie­len siehts genau­so aus. Dort schlag ich aber meis­tens dann bei Bud­get Titeln zu ^^

    Ab und zu wenn mein Bud­get es zulässt wird auch ne Kopie durch ein Ori­gi­nal ersetzt.

    Also über mich kann sich die Indus­trie nicht beschweren :-))

    Wie mir wirds auch sehr vie­len ande­ren gehen. Und wer sich was run­ter­lädt und nicht legal bezieht hät­te es wahr­schein­lich sowi­so nicht gekauft.

    • @ Sci­ence-Guy:
      Jetzt hat mich das auch mal inter­es­siert 😀 243 habe ich bei mir im Schrank gezählt – allein als Spiel­film-DVDs. Hin­zu kom­men dann noch ein paar Serien‑, Kurz­film- und Doku-DVDs. Wobei ich jedoch Boxen (wie „Die nack­te Kano­ne 1–3“, „India­na Jones 1–3“, „Wer­ner 1–4“) auch nur pro Box und nicht pro Film gezählt habe. Und dann flie­gen noch fünf, sechs auf dem Sofa herum.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.