Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Klums Model-Kom­merz

| 8 Kommentare

Wie ich bei Kon­sumpf gele­sen habe, lief bei „Titel The­sen Tem­pe­ra­men­te“ wohl vor­letz­tes Jahr ein inter­es­san­ter Bei­trag über Hei­di Klums Wer­be­spek­ta­kel namens „Germany’s Next Top­mo­del“.

Pas­send dazu:

SPIEGEL: Was ist mit dem Vor­wurf, dass Ihre Show zur Mager­sucht verführt?

Klum: In die­sem Job wird eine Schein­schön­heit ver­kauft, die es so gar nicht gibt. Das ist wie ein Kunst­werk, wie Schau­spiel. Ich wei­ne vor der Kame­ra, obwohl ich nicht trau­rig bin. Ich kom­me gera­de vom Job, bin geschminkt und ver­schö­nert durch tol­le Roben, durch tol­les Haar, Make-up, die Nägel sind gemacht.

SPIEGEL: Es gibt Sie eigent­lich gar nicht.

Klum: So sieht kein Nor­ma­ler auf der Stra­ße aus. In die­sem Job ten­die­ren die Models dazu, dün­ner zu sein als die Nor­mal­per­son auf der Stra­ße, das stimmt schon. Wer macht die Regeln? Ich mache sie nicht. [Aber sie fügt sich dem Mode-/Me­di­en­dik­tat, Anm. v. Scho­ko­kä­se] Das ist die Mode­welt, die die­se Regeln macht. Man sagt immer, 90–60-90 ist so das Ide­al­maß. Das Ide­al­maß habe ich auch nicht, das hat kaum eine. Habe ich auch am Anfang mei­ner Kar­rie­re nicht gehabt. Und es hat auch kaum eine in »Germany’s Next Topmodel«.

SPIEGEL: Sie wür­den in Ihrer eige­nen Cas­ting-Show durchfallen?

Klum: Es gibt Mäd­chen mit den unter­schied­lichs­ten Kör­per­ma­ßen, die super, super dünn sind, und die Mäd­chen, die ein wenig dicker sind – eben von allem etwas. [Wo ist denn da die Ver­hält­nis­mä­ßig­keit, Anm. v. Scho­ko­kä­se?!] Wir hat­ten Mäd­chen, die gehen muss­ten, weil sie ein­fach unter ande­rem auch zu dünn waren.

[…]

SPIEGEL: Man braucht offen­bar ein sehr dickes Fell, wenn man es in der Model­welt schaf­fen will.

Klum: Auch des­halb, weil das Gewicht natür­lich ein The­ma ist. Und trotz­dem, ich sage den Mäd­chen in der Sen­dung ganz oft, dass es nicht dar­um geht, dass sie mit allen Mit­teln abneh­men und nichts essen. Sie müs­sen auch ein biss­chen Trai­ning machen. [Man bemer­ke das „auch“, Anm. v. Scho­ko­kä­se 😐 ] Sport ist unheim­lich wich­tig. Es geht ums Toning, der Kör­per muss straff sein. Die Haut gut. Sie müs­sen auch in die Kla­mot­ten pas­sen, die von den Desi­gnern gemacht wer­den. Das ist ein­fach so!

Aus einem „Spiegel“-Interview von 2006.

Trau­rig …

8 Kommentare

  1. Tja, sie suchen sich das aus im Leben nicht mehr zu sein als ein lau­fen­der Kleiderständer ^^

    Btw: Kennst du den Snack Blog schon? ^^

  2. ich guck ja ger­ne die topmodels…

  3. Na hier ist ja echt tote Hose bei die­sem Bei­trag, obwohl ich Scho­ko da zu 100 % recht gebe un das ein hei­ßes und oft viel zu schnell abge­hak­tes The­ma ist. Frau Klum soll­te mei­ner Mei­nung nach ihre Publi­ci­ty wirk­lich lie­ber für intel­li­gen­te­re Sen­dun­gen nut­zen als die Mensch­heit noch unglück­li­cher zu machen und zu ver­der­ben, als sie eh schon ist…

  4. Klar, ist viel Wah­res an dem Bei­trag. Aber die Lusche Roger Will­helm­sen ist wohl der Letz­te der sich kritsch äußern soll­te. Jemand der die ers­te Staf­fel von Big Bro­ther kom­plett auf­ge­zeich­net und mit einer der dümms­ten Bewoh­ne­rin­nen ein Buch dar­über geschrie­ben hat, hat bei mir sämt­li­che Glaub­wür­dig­keit in sol­chen Din­gen verloren.
    Big Bro­ther war und ist näm­lich auch nichts ande­res als ein lan­ger Wer­be­spot mit Pro­duct Pla­ce­ment und gespon­ser­ten Sachgewinnen. 🙄
    Wäre Hei­di Klum sein Typ sähe sein Stand­punkt wie­der ganz anders aus. 😉 Bei ihm fehlt mir ein­fach die Objektivität. 😎

  5. Der wird im Titel The­sen Tem­pe­ra­men­te Bei­trag von vor­letz­tem Jahr gefea­tured, den Du oben gepos­tet hast 😉 . Schau es Dir mal an. 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.