Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (2): Was mag ich eigentlich?

| 2 Kommentare

Gegen­sät­ze kön­nen sich auch anzie­hen, aber gewis­se Cha­rak­ter­merk­ma­le und Inter­es­sen soll­ten mei­nes Erach­tens schon über­ein­stim­men. Zum Cha­rak­ter habe ich mich schon am Ende der Fol­ge 1 und auf der  „Über“-Seite geäußert.

Schwie­rig fin­de ich es gera­de bei der Musik, mich auf ein paar weni­ge Lieb­lin­ge zu beschrän­ken. Dann muss ich schon über­le­gen, wen ich ger­ne (erneut) live sehen wür­de, das wird aus finan­zi­el­len Grün­den natür­lich eine etwas klei­ne­re Lis­te. Wobei das ein­ge­klam­mer­te „erneut“ nur für weni­ge gilt, da pas­sen­der Musik­ge­schmack im Freun­des­kreis Man­gel­wa­re ist und ich mich lan­ge gesträubt habe, allei­ne auf (nor­ma­le) Kon­zer­te zu gehen. Und bei man­chen wie Elvis, Micha­el Jack­son, ABBA, Queen und den Beat­les geht das ja mitt­ler­wei­le lei­der nicht mehr 🙁 Ich höre zwar viel Pop und Pop-Rock, ger­ne auch deutsch wie Sil­ber­mond und Chris­ti­na Stür­mer, es kann aber auch ger­ne etwas rocki­ger sein oder in die House-/Dance-Rich­tung gehen. Auch Sound­tracks sowie Scores und Musi­cals gehö­ren zu mei­nen Favo­ri­ten 🙂 Kon­kre­te Lieb­lings­in­ter­pre­ten wer­de ich dem­nächst in einer „Mei­ne Frauen“-Folge nennen.

Seri­en wer­de ich in eine eige­ne „Ich“-Folge aus­la­gern, da das sonst eben­falls zu umfang­reich wird. Bei Fil­men mag ich sehr ger­ne Komö­di­en, auch com­pu­ter­ani­miert und Lie­bes­fil­me (kön­nen auch was „schnul­zi­ger“ sein), aber auch Thril­ler und Dra­men. Und sehr lieb sind mir bun­te, detail­ver­lieb­te Fil­me wie „Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik“ und ande­re Tim-Bur­ton-Strei­fen oder „Die fabel­haf­te Welt der Ame­lie“ 🙂 Auch die Aar­d­man-Knet­fi­gu­ren­fil­me haben es mir angetan.

Aber auch ansons­ten sind mei­ne Inter­es­sen nicht so „män­ner­ty­pisch“. Ich schaue kei­nen Sport (und aktiv beschränkt es sich in ers­ter Linie auf das Inli­ne-Ska­ten) und Autos sind für mich in ers­ter Linie Nutz­ge­gen­stän­de. Gesell­schafts­spie­le, Frei­zeit­parks, Musi­cals und die Foto­gra­fie gehö­ren dage­gen zu mei­nen Hob­bys. Das Lesen ist in letz­ter Zeit lei­der arg kurz gekom­men. Und ich habe schon län­ger nichts mehr geba­cken bekom­men – im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes 😉 Das Tele­fo­nie­ren war lan­ge Zeit ziem­lich aus­ge­prägt, mitt­ler­wei­le hat sich jedoch sowohl die Zahl der Gesprächs­wil­li­gen ver­rin­gert als auch die der Gesprächs­the­men in mei­nem ruhi­gen Leben (was durch ers­te­res natür­lich noch ver­stärkt wurde).

2 Kommentare

  1. Also ich fin­de auch, eini­ge Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten soll­ten über­ein­stim­men. Es reicht mir zwar auch, wie zB. bei mei­nem jetz­ti­gen Anhang, das er akzep­tiert, was ich mag und was ich nicht mag, aber wenn man jeman­den hat, der im Geschmack mit einem über­ein­stimmt, ist das doch sehr viel schöner. 

    Am Anfang war es bei mir auch so, das mein Freund nicht mit mir auf mei­ne Kon­zer­te woll­te. Aber da ich auch nicht ger­ne allein gehe, habe ich dann eben gesagt »dann nehm ich eben den und den mit (vor­ran­gig männ­li­che Exem­pla­re)« und da war er dann doch zu eifer­süch­tig, und ist mitgegangen.
    Und wer sagt es denn, mitt­ler­wei­le mag er auch ein paar Bands die ich lie­be. (Immer die­se dum­men Vorurteile)

    Aber du scheinst ja sehr vie­le Din­ge aus den ver­schie­dens­ten Gebie­ten zu haben, die du magst. Wenn man nicht direkt auf eine Sze­ne beschränkt ist, ist es den­ke ich, ein­fa­cher Über­ein­stim­mun­gen zu finden 🙂

    • Zumin­dest im (eh schon klei­nen) Freun­des­kreis sind kei­ne gro­ßen Kon­zert­gän­ger. Oder der fal­sche Geschmack. Denn ich höre ja auch längst nicht alles. Aber allei­ne gehts auch. Solan­ge Sym­pho­nie oder Das Bes­te nicht als aller­letz­tes gespielt wer­den. Bis­her zum Glück nicht gesche­hen. Gera­de die zie­hen mei­ne Stim­mung näm­lich ordent­lich nach unten 🙁

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.