Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (2): Was mag ich eigentlich?

| 2 Kommentare

Gegensätze können sich auch anziehen, aber gewisse Charaktermerkmale und Interessen sollten meines Erachtens schon übereinstimmen. Zum Charakter habe ich mich schon am Ende der Folge 1 und auf der  „Über“-Seite geäußert.

Schwierig finde ich es gerade bei der Musik, mich auf ein paar wenige Lieblinge zu beschränken. Dann muss ich schon überlegen, wen ich gerne (erneut) live sehen würde, das wird aus finanziellen Gründen natürlich eine etwas kleinere Liste. Wobei das eingeklammerte „erneut“ nur für wenige gilt, da passender Musikgeschmack im Freundeskreis Mangelware ist und ich mich lange gesträubt habe, alleine auf (normale) Konzerte zu gehen. Und bei manchen wie Elvis, Michael Jackson, ABBA, Queen und den Beatles geht das ja mittlerweile leider nicht mehr 🙁 Ich höre zwar viel Pop und Pop-Rock, gerne auch deutsch wie Silbermond und Christina Stürmer, es kann aber auch gerne etwas rockiger sein oder in die House-/Dance-Richtung gehen. Auch Soundtracks sowie Scores und Musicals gehören zu meinen Favoriten 🙂 Konkrete Lieblingsinterpreten werde ich demnächst in einer „Meine Frauen“-Folge nennen.

Serien werde ich in eine eigene „Ich“-Folge auslagern, da das sonst ebenfalls zu umfangreich wird. Bei Filmen mag ich sehr gerne Komödien, auch computeranimiert und Liebesfilme (können auch was „schnulziger“ sein), aber auch Thriller und Dramen. Und sehr lieb sind mir bunte, detailverliebte Filme wie „Charlie und die Schokoladenfabrik“ und andere Tim-Burton-Streifen oder „Die fabelhafte Welt der Amelie“ 🙂 Auch die Aardman-Knetfigurenfilme haben es mir angetan.

Aber auch ansonsten sind meine Interessen nicht so „männertypisch“. Ich schaue keinen Sport (und aktiv beschränkt es sich in erster Linie auf das Inline-Skaten) und Autos sind für mich in erster Linie Nutzgegenstände. Gesellschaftsspiele, Freizeitparks, Musicals und die Fotografie gehören dagegen zu meinen Hobbys. Das Lesen ist in letzter Zeit leider arg kurz gekommen. Und ich habe schon länger nichts mehr gebacken bekommen – im wahrsten Sinne des Wortes 😉 Das Telefonieren war lange Zeit ziemlich ausgeprägt, mittlerweile hat sich jedoch sowohl die Zahl der Gesprächswilligen verringert als auch die der Gesprächsthemen in meinem ruhigen Leben (was durch ersteres natürlich noch verstärkt wurde).

2 Kommentare

  1. Also ich finde auch, einige Charaktereigenschaften sollten übereinstimmen. Es reicht mir zwar auch, wie zB. bei meinem jetztigen Anhang, das er akzeptiert, was ich mag und was ich nicht mag, aber wenn man jemanden hat, der im Geschmack mit einem übereinstimmt, ist das doch sehr viel schöner.

    Am Anfang war es bei mir auch so, das mein Freund nicht mit mir auf meine Konzerte wollte. Aber da ich auch nicht gerne allein gehe, habe ich dann eben gesagt „dann nehm ich eben den und den mit (vorrangig männliche Exemplare)“ und da war er dann doch zu eifersüchtig, und ist mitgegangen.
    Und wer sagt es denn, mittlerweile mag er auch ein paar Bands die ich liebe. (Immer diese dummen Vorurteile)

    Aber du scheinst ja sehr viele Dinge aus den verschiedensten Gebieten zu haben, die du magst. Wenn man nicht direkt auf eine Szene beschränkt ist, ist es denke ich, einfacher Übereinstimmungen zu finden 🙂

    • Zumindest im (eh schon kleinen) Freundeskreis sind keine großen Konzertgänger. Oder der falsche Geschmack. Denn ich höre ja auch längst nicht alles. Aber alleine gehts auch. Solange Symphonie oder Das Beste nicht als allerletztes gespielt werden. Bisher zum Glück nicht geschehen. Gerade die ziehen meine Stimmung nämlich ordentlich nach unten 🙁

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.