Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (71): Wie redselig bin ich eigentlich?

| 5 Kommentare

Bisherige Beiträge:

Was ist nur mit mir los?

In der letzten Zeit grübelte ich immer mal wieder über mein Kommunikationsproblem. Ich finde es oft schwer, in ein Gespräch zu kommen. Da ist irgendwie eine Leere im Kopf … und wenn ich darüber grübel, worüber man reden könnte, wird das auch nicht besser. Mal abgesehen von meinem Aufmerksamkeitsdefizit. So etwas sollte eher weniger „erzwungen“ sein, sondern im Optimalfall „einfach“ von selber kommen.

Ist das eigentlich erst in der letzten Zeit so ausgeprägt? Oder besteht das schon länger? Oder gar schon immer? Schwer zu sagen. Auf jeden Fall habe ich schon seit einigen Monaten Probleme, mit meinem letzten verbliebenen Offline-Kumpel ins Gespräch zu kommen. Auch wenn ich ihn recht oft in Skype antreffe.

Jedoch schreibe ich ihn sehr selten an. Warum auch? Nach einem kurzen Hin-und-Her-Geplänkel wird es immer wieder ziemlich schnell still. Wobei dieses Phänomen aber nicht auf ihn beschränkt ist, wie ich heute Abend wieder erfahren durfte 🙁

Woran liegt das?

Was macht mich kommunikativ so still? Müssen erst die anderen aktiv werden und mich in ein Gespräch „ziehen“, um selber aktiv zu werden? Und fehlt eben dieser aktive Teil beim Kumpel so ziemlich? Und/Oder liegt es an meiner Stimmung, die es mir nun gerade mal ziemlich unmöglich macht, mich auf Gespräche einzulassen, selbst wenn ich einen eher aktiven Gesprächspartner hätte? Ich weiß es nicht …

Ich weiß nur, dass ich es gerne anders hätte, auch wenn ich mal wieder nicht anders kann. Das sorgt in mir für ein schlechtes Gewissen, was die Hürde zur Kommunikation wiederum noch ein Stückchen weiter hoch setzt. Tolle Wurst.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=yPylzwlWx5g]

Hier gibts das Original (Ja, ich weiß, hatte ich bereits.)

5 Kommentare

  1. vielleicht bist du einfach ein passiver mensch, der es braucht, von anderen motiviert und mitgezogen zu werden. das kann sehr hinderlich sein, denn nicht jeder will immer der rudelführer sein 😉

    ich war auch sehr lange so, bis ich gemerkt habe, ich muss auch mal auf andere zugehen, damit es langfristig mit der kommunikation klappt. anfangs hatte ich noch hemmungen. aber wenn mich jemand wirklich interessiert, überwinde ich mich. und in manchen fällen war es gut, dass ich es getan habe – so wie bei dir 🙂

  2. es war ganz einfach: ich fand dich so interessant, dass ich dich unbedingt näher kennenlernen wollte. und meine anfänglichen eindrücke haben sich ja mehr als bestätigt, und die sympathien mehr und mehr verstärkt.

    mit innerer leere kenne ich mich nicht aus, ich fühle mich selten leer… könnte es am fehlenden selbstwertgefühl liegen? :weissnicht:

    das sind typische anzeichen einer depression, aber wenn du ernsthaft depressiv bist, versteckst du es gut… :kopfkratz:

  3. Könnte es auch an der Art Deiner Kontakte liegen?

    Du schreibst Du kämst mit Deinem Offline Kumpel bei Skype nicht ins Gespräch.

    Skype, Telefon, Blog … das alles hat eines gemeinsam: wenn man nicht redet passiert auch nichts. Schweigen ist da eher schwierig, während man im echten Leben ganz gut mal eine Weile gemeinsam schweigen kann, oder eben auch gemeinsam Dinge unternimmt die kein ständiges Gespräch erfordern.
    Was Du Deinem Offline Kumpel schreiben sollst? Ob ihr Euch nicht mal wieder treffen wollt um was zu unternehmen. 😉

  4. @ claudy:
    Gute Frage …

    @ Noriko:
    Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Aber selbst, wenn man sich mal trifft, wenn er mal wieder in der Nähe ist, sind das die letzten Male immer Spieleabende gewesen. Auch wenn wir vorher noch etwas Zeit und Ruhe gefunden haben, kam ich nicht so recht mit ihm ins Gespräch 😕

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.