Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (64): Wie (ge)wichtig bin ich eigentlich?

| 8 Kommentare

Da die anderen SNACKSer sich zu Light-Versionen hinarbeiten wollen, kam auch bei mir zumindest das Interesse an den entsprechenden Zahlen und ich habe nach Monaten meine Waage hervorgekramt.

Die erste Erkenntnis: Mein miserabler Essensstil nagt am Gewicht. Und ich hatte eher einen leicht anderen Eindruck. Somit kann ich ehrlicherweise nicht mehr großzügig auf 65 aufrunden …

Zahlen

Samstagabend habe ich mich zum ersten Mal auf die Waage gewagt, 59,2 kg. Sonntagmorgen 58,6 kg. Am Abend – nachmittags hatte ich noch warmes Resteessen von Freitag – ging es etwas rauf auf 58,8 kg.

Montag früh zeigte das Display 58,1 kg an. Zum Abend steigerte ich mich wieder auf 59,2. Heute früh vermeldete die Waage dann 58,4 kg.

Analyse

Gestern Abend habe ich mir dann alle Werte meiner Waage notiert – leider kann ich damit wenig anfangen, da ich die Anleitung verlegt habe 😕 Aber der reale Nutzen ist bei solchen Heimwaagen eh zu hinterfragen.

  • 59,2 kg Gesamtgewicht
  • 11,5% Körperfett (niedriges Niveau)
  • 64,5% Wasser (mittleres Niveau)
  • 49% Muskelmasse
  • 9,1 kg Knochen

Der „optimale“ BMI liegt bei 20–25, ich komme auf 18,4. Beim aussagekräftigeren Taille-zu-Größe-Verhältnis (WHtR) errechne ich für mich 0,4, was laut diesen Angaben noch knapp im Idealbereich liegt 🙂 Allerdings nicht nüchtern, sondern soeben gemessen.

So … und wer mag mir jetzt was abgeben, dass meine Person auch mal mehr Gewicht(ung) erhält? 😉

Hinweis

Zum Schluss noch ein Tipp, den ich am Wochenende beim Shopping/Stöbern auf einem Buchrücken gelesen habe: Manchmal hilft beim Abnehmen ein Spiegel in der Küche (oder an einer ähnlich „essensprominenten“ Stelle) :mrgreen:

8 Kommentare

  1. Du wiegst weniger als ich!!! O___O

    Das geht so nicht!!! ><

  2. und ich sag dir nicht die differenez zwischen unser beider gewicht *lach*

    ein spiegel vorm kühlschrank, yeah, das ist die lösung 😀 aber auch ohne habe ich momentan gerade antrieb, mein gewicht zu reduzieren. so eine analysewaage wolte ich schon immer mal haben, um meinen fett- bzw. wassergehalt zu überprüfen. ich hab al gehört, dass diese angaben aber nicht richtig stimmen, weil diese messungen nur bis knapp zur hälfte des körpers gehen sollen. also im grunde nur der unterkörper analysiert wird… dennoch würde es mich mal interessieren, was die waage bei mir ausspuckt.

    ich kann dir gerne was von meinem speck abgeben 😉 bist ja ein leichtgewicht. wie gross bist du?

  3. @ Chrissy:
    Doch, das geht. Ganz einfach so. Aber eben auch nicht gerade freiwillig 😛

    @ claudy:
    Genau, komplett wird der Körper damit nicht vermessen, man sollte das also nur als Tendenz sehen und sich nicht verrückt machen. Wenn du weder Herzschrittmacher noch Implantate besitzt, dann wäre so eine Waage für dich nutzbar. Ich bin etwa 1,79 m groß.

  4. Ich hab mir dafür so ne Körperfettzange geholt. Eben weil schon immer mein Armspeck gemessen wurde… Aber es ist auch relativ unwichtig, wie genau die Waagen anzeigen. Denn wichtig ist, dass man die Entwicklung beobachtet und du bist ja wirklich schon eher arg untergewichtig. Denn egal was für nen Index man nimmt. Du bist erheblich größer als ich und wiegst mal schlappe 13 Kilo weniger. Da stimmt wirklich was nicht. Egal wie man es dreht.
    Du dürres Ding. Setz dich in dein Auto. Ich sorg schon dafür, dass mal was an dich dran kommt! Männe hat dank mir auch schon vier Kilo zugelegt xD

  5. Also gewichtstechnisch bist Du damit ja wirklich ein Fall für Entwicklungshilfe ; )

    Wenn ich mein Gewicht dagegen sehe, muss ich einen von Deinem Kaliber wohl irgendwann aufgefressen haben *lach*.

  6. @ BrummelBrot:
    Du sorgst dafür? Indem ich mir mehrere Scheiben von dir abschneiden kann? Und dann am besten mit Schokocreme bestrichen genießen :mrgreen:

    @ Duschdiva:
    Ach, hatte ich etwa doch mal einen Bruder?! 😮

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.