Schokokäse

Schluss mit dem Käse – jetzt gibts Schokolade!

Ich (63): Zum Abschuss freigegeben?

| 7 Kommentare

Vergangenes Wochenende kam mir mal wieder ein Gedanke, über den ich schon vor ein paar Monaten ausführlicher gegrübelt hatte: Wie lange soll das noch weitergehen? Leider gingen diese Gedanken in sehr trübe Richtungen. Und das kam dann beim Chat wie erwähnt alles wieder hoch.

Meine Hoffnung schwindet, dass sich doch noch eine Frau findet, die mit mir klarkommt (und umgekehrt). Mir kommt da immer wieder ein Onkel in den Sinn, den ich auch nur als Single und Einzelgänger kenne. Gleichzeitig merke ich aber keine Änderung bezüglich emotionaler Zuneigung zu Männern. Ewig möchte (und kann?) ich das aber nicht so weiterleben.

Sollte Schoko mal zum Abschuss kommen?

Aber was ist die Alternative? Soll ich mir zum „Jubiläum“, meinem immer näher rückenden 30. Geburtstag, mal die Erfahrung mit einer Frau gönnen, in welchem Rahmen und in welcher Gestaltung auch immer? Okay, die Erkenntnis, dass ich dafür wohl nicht zahlen müsste (jedenfalls hat es in der Vergangenheit Gelegenheiten gegeben), macht mir Hoffnung, dass es zumindest in oberflächlichen Aspekten nicht allzu schlecht im mich bestellt ist.

Keine Frage, ich stelle mir das sehr interessant vor. Und in dem Moment mag das auch eine große Freude sein. Aber was bringt das? Ich fürchte, dass mir diese Erfahrung wenig weiterhelfen, sondern eher schaden wird. Denn es ist nicht das Körperliche, wonach ich mich sehne, sondern das Emotionale, das sich eben nicht mit dem einfachen Willen umsetzen lässt.

Ich bin mit Männern auch schon seit über zwei Jahren nicht mehr aktiv – aus eben diesem Grund. Das Körperliche sehe ich mittlerweile als einen Notnagel, weil ich das Emotionale eben nicht erfahren darf. Aber beides sind Faktoren, die zwar in der Kombination sicher sehr erfüllend sein können, aber für sich gesehen grundverschieden sind.

Daher sehe ich für mich keinen Sinn, eine sinnlose emotionslose Körperlichkeit auszutauschen. Zumal ich davon auch nichts vermisse. Und die Erfahrung der Körperlichkeit mit einer Frau würde nicht nur diesen Wunsch an sich nochmal umso intensiver hervorrufen, sondern auch die Vorstellung, wie erfüllend es sein würde, wenn ich sexuelle und emotionale Zuneigung gleichzeitig erfahren kann.

Letztlich habe ich aus diesen Gedanken nur eine Erkenntnis gewonnen: Es gibt für mich keine „einfache“ Lösung. Wenn es überhaupt je eine geben wird. Denn die Sehnsucht nach Lieben, Geliebtwerden, Nähe und Geborgenheit kann nicht vorhersehbar erfüllt werden. Und bei einer so komplex-komplizierten Persönlichkeit wie der meinen ist das nochmal unwahrscheinlicher.

7 Kommentare

  1. Täusche ich mich, oder ist das einzige „Problem“, das du in deinem Leben hast, dass du keine abkriegst?
    Sorry, aber ich hab schon bessre „Gründe“ gehört, weswegen Leute sich gern den Schuss geben würden.
    Stell dir mal vor, du würdest seit Monaten in einer fremden Stadt leben, in die du nie ziehen wolltest. Stell dir vor, du müsstest dort Dinge tun, von denen du denkst, dass sie dir nichts bringen werden. Du würdest etliche Kilometer von sämtlichen Menschen wegwohnen, die dir etwas bedeuten – was dich rein emotional zu einer tickenden Zeitbombe macht.
    Klar hättest du schon darüber nachgedacht, neue Freunde zu finden, aber dein Unvermögen, andere „einfach so“ anzusprechen steht dir fast genauso im Weg wie die Tatsache, dass du einfach Angst davor hast, diese Menschen nur zu „benutzen“ für die zeit, die du hier verbringen musst. Und was wäre, wenn du dann doch wegziehst und nun emotional an diesen Menschen hängst?
    Alles würde sich irgendwie drehen und du kämst mit dir selbst kaum klar und das schlimmste ist, dass dich niemand versteht, oder dich ernstnimmt.
    Welcome to my life.

    Wobei meine Situation ja natürlich nur für mich ein Problem ist. Andere Leute haben auch Schwierigkeiten im Leben. Aber um ehrlich zu sein fällt es mir etwas schwer Mitleid zu empfinden für jemanden, der alles Schlechte in seinem Leben nur daraus zieht, dass er keine Freundin hat.
    Dabei ist allein dieses ewige mimimimi und das krampfhafte Suchen schon ein wesentlicher Grund, der Frauen einfach abschreckt.

    Und das du im Chat nicht klar kommst, kann auch ganz simpel den Grund haben, dass du dort gern in die Scheiße greifst.
    Sicher, jeder neigt mal zu Übertreibungen, grade, wenn die Chatrunde mal etwas „wilder“ wird – aber mit irgendwelchen dummen und anzüglichen Kommentaren, die niemand hören will, schießt du so kräftig gegen den Pfosten, dass der Ball mit vollem Schwung wieder zu dir zurück kommt.
    Davon bist nicht nur du betroffen. Es gibt genug Leute, die im Chat Dinge sagen, die mMn unangemessen und verletzend sind. Und viele dieser Menschen sind dann auch recht uneinsichtig – und das ist vielleicht dein Problem. In die Kerbe zu hauen ist eine Sache – aber später nicht zu realisieren, was man da getan hat, finde ich ganz böse.
    Sicher tu ich auch regelmäßig Dinge, die doof sind, oder sage was im Eifer des Gefechts, was andere stören könnte. Der Unterschied ist nur, dass ich mir oftmals nachher denke „Oh Koi, was hast du DA nur gemacht?!“.

    Das Problem ist, dass man oft viel lieber die Fehler der anderen sieht, als die eigenen. Und das man denkt, alles drehe sich nur um einen selbst.

    • @ Koibri:

      Hallo 🙂

      Der Beitragstitel war mal (ausnahmsweise XD) nicht wörtlich gemeint. Ich habe die Zwischenüberschrift soeben geändert, nun sollte es verständlicher sein 😉

      Bei dem Problem kann ich nur teilweise mitreden, bei örtlichen Freundschaften hatte ich bisher nicht sonderlich Glück. Aber das Unvermögen, mit anderen ins Gespräch zu kommen, ist wirklich nicht angenehm.

      Ja, ich weiß auch, dass ich mir einiges versaue, aber ich kann meine Gedanken und Emotionen nicht einfach ausschalten. Außer, indem der Beitragstitel doch wörtlich genommen wird.

    • Und du machst es schon wieder.

      Auch wenn ich dich nicht persönlich kenne… Aber. Ich kanns mir zumindest sehr gut vorstellen… Meinst du denn nicht, dass es weniger daran liegt „nicht sonderlich Glück“ gehabt zu haben mit Mitmenschen, sondern dass du dich einfach nur dermaßen unangemessen verhältst/verhalten hast, dass einfach jeder sagt: Was will ich denn mit dem!?

      DU musst dich aus dem Sumpf von Selbstmitleid, Mimimi und Alle-Welt-Ist-Böse-Geblubber heraus ziehen! Nicht andere Menschen. Kein Mensch kommt durchs Notebook in deine Wohnung gekrabbelt und nimmt dich bei der Hand. Ähnlich ist es auch bei den Frauen. Die kann man nicht mal schnell im Online-Shop ordern.
      Sei erst mal jemand, den man lieben kann, ehe du unbedingt und auf biegen und brechen endlich eine Frau meinst haben zu müssen.

      Ich hab dir gesagt, such dir nen anderen Verein. Da kam nur wieder ne, der is nix für mich. Hab ich denn gesagt, es muss unbedingt der sein!? NÖ. Aber lieber erst mal DAGEGEN, statt die Intention auch nur annähernd an dich heran zu lassen. Echt. Unmöglich. Wie man sich selber nur so dermaßen im Weg stehen kann.

      Sorry. Aber wenn man ein Leben wie ich hatte, fällt es einem manchmal wirklich schwer, da noch ernsthaft zu bleiben…

      Ah und nochwas. Meinst du, du trainierst dein Gesprächs-Unvermögen damit ab, indem du immer sofort offline gehst? Äh. NEIN.

    • @ BrummelBrot:

      Tja, wenn ich das wüsste, wie ich bei denen rübergekommen bin, hätte ich daran arbeiten können. Bisher habe ich von realen Bekanntschaften keine Äußerung zu meinem Verhalten gehört. Außer, dass ich ruhig bin, wenn man sich noch nicht näher kennengelernt hat und somit noch kein gewisses Gespür für Gesprächsthemen hat.

      In der folgenden Mail hab ich mir noch Gedanken zu Vereinsalternativen gemacht.

      „wenn man ein Leben wie ich hatte“? Oh 😕

      Nein, trainieren werde ich mein Gesprächsvermögen damit nicht. Aber ich vermeide nunmal jede noch so kleine Konfrontation, weil mich das nervlich immer sehr schnell extrem mitnimmt. Und ich möchte nicht, dass das mit einer Mega-Fettnäpfchen-Äußerung meinerseits noch völlig aus dem Ruder läuft 🙁

  2. Was die ständigen Äußerungen im Chat angeht (hab ja ein bisschen was mitbekommen), da finde ich es eigenartig, da sie irgendwie nicht zu deiner ruhigen Art passen… Oo

    Hier mal drei Links, wo du vielleicht Gleichgesinnte findest:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Absolute_Beginners
    http://forum.abtreff.de/
    http://asexuality.org/haupt/index.php?sid=9e404720f4bd196bd8420e01f1abbb02

    Allerdings würde ich dir dringend raten, mal irgendwie unter die Leute zu gehen und mit denen zu reden. Was du dringend brauchst, ist Feedback von Leuten aus der Umgebung. Dazu muss man allerdings die Konfrontation (vor allem mit Fremden) suchen, denn keiner kann das von Geburt an. Das ist nichts, das sich beim Menschen einfach so entwickelt…das muss gelernt und trainiert werden. Ich konnte es auch lange Zeit nicht und kann’s auch heute nicht perfekt! Muss auch nicht sein. ; )
    Man muss nicht auf alles eine Antwort wissen und jeden ansprechen, aber es ist ein gutes Training. Mach das einfach mal: Geh in eine fremde Stadt, in ein Café (oder in eine Kneipe, da sind die Leute meist lockerer) und denke dir: „Scheiß drauf, ich versuch’s jetzt! Die sehen mich nie wieder, was kann schon passieren?“
    Bin mir sicher, dass du das kannst! : )

    • @ Journey:

      So ist eben mein Humor 😀 Und in der Kommunikation war ich heute recht gut aktiv. Zu beidem werde ich mich aber in eigenen Blogbeiträgen noch ausführlicher äußern 😉

      Aber danke für die Links 🙂 Wobei ich mich frag, wie du auf Asexualität kommst. Schade, dass die zwei im Wikipedia-Artkel genannten Bücher nicht zu angenehmen Gebrauchtpreisen angeboten werden. Wobei das bei Amazon (mit 4,5 Sternen) bewertete noch nicht mal neu erhältlich ist.

  3. Ich hab mir gedacht, dass ich dir das mit AVEN einfach mal so als Link anhännge. Ich war auch mal asexy und da sind ganz interessante Leute drin (aber auch Extremfälle, also nicht erschrecken xD).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.